Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: Hoffenheim-Verbot für BVB-Fans nach Hopp-Schmähungen

Wohl für drei Saisons: Stadionverbot für BVB-Fans bei der TSG

Sport-Informations-Dienst (SID)

21.02.2020 | 12:09 Uhr

Den Fans des BVB droht eine Sperre für alle Auswärtsfahrten nach Hoffenheim.
Image: Den Fans des BVB droht eine Sperre für alle Auswärtsfahrten nach Hoffenheim. © DPA pa

Borussia Dortmund muss in den kommenden drei Spielzeiten bei Auswärtsspielen bei der TSG Hoffenheim auf seine Fans verzichten.

Laut übereinstimmenden Medienberichten wird der Vizemeister nach erneuten Schmähungen gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp einem Antrag des DFB-Kontrollausschusses zustimmen, die Bewährung einer im November 2018 verhängten entsprechenden Strafe auszusetzen.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Wer spielt wann? Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Geht der BVB nicht vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes gegen den Antrag vor, wird das Urteil wohl in den nächsten Tagen rechtskräftig. Nach Sportschau-Informationen sollen die Dortmunder auch mit einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro belegt werden, zudem müsse der Klub die TSG für entgangene Einnahmen entschädigen.

Dortmund will auf klare Faktenlage warten

Im jüngsten Gastspiel in Sinsheim kurz vor Weihnachten hatten die BVB-Anhänger zahlreiche beleidigende Banner entrollt und Schmählieder angestimmt. Schon bei vorherigen Duellen war der 79-jährige Hopp mehrmals beleidigt worden, was der Investor auch schon in mehreren Fällen zur Anzeige gebracht hatte.

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Der BVB selbst will sich noch nicht zum Urteil äußern. In einer Nachricht von Pressesprecher Sascha Fligge heißt es: "Der Strafantrag ist eingegangen, wir haben heute Mittag schriftlich Stellung bezogen. Da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, werden wir uns darüber hinaus nicht zu Wort melden - bis es eine Faktenlage gibt."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories