Zum Inhalte wechseln

Schweizer als Nachfolger von Peter Stöger

Sky Info: Lucien Favre wird neuer Trainer in Dortmund

Sky Sport

08.05.2018 | 14:29 Uhr

Lucien Favre hat bereits einmal ein Borussia trainiert - die aus Mönchengladbach.
Image: Lucien Favre hat bereits einmal eine Borussia trainiert - die aus Mönchengladbach. © Sky

Lucien Favre soll neuer Trainer bei Borussia Dortmund werden. Nach Sky Informationen sind sich der BVB und Favre über einen Wechsel einig, die Modalitäten rund um seine Verpflichtung stehen aber noch aus.

Dortmund plant demnach, den Schweizer kommende Woche als Nachfolger von Peter Stöger offiziell vorzustellen.

Favre steht aktuell bei OGC Nizza in der Ligue 1 unter Vertrag. Die Franzosen sollen bereit sein, den 60-Jährigen trotz seines bis Ende Juni 2019 laufenden Vertrags ziehen zu lassen.

Der BVB wollte sich auf Sky Nachfrage zu der Personalie nicht äußern. "Wir kommentieren keine Spekulationen", erklärte Sascha Fligge, Direktor Medien und Kommunikation in Dortmund.

Taktik-Fuchs und Entwickler

Für Favre wäre das Engagement bei der Borussia sein drittes in der Bundesliga nach seinen Stationen bei Hertha BSC (2007 bis 2009) und Borussia Mönchengladbach (2011 bis 2015). Er hat einen Ruf als Taktik-Fuchs und Entwickler von Talenten.

Für Sky Experte Lothar Matthäus ist Favres Verpflichtung "eine gute Entscheidung".

Darum ist Favre für Matthäus eine gute Entscheidung

Darum ist Favre für Matthäus eine gute Entscheidung

Lothar Matthäus analysiert die Lage bei Borussia Dortmund und erklärt, warum Lucien Favre eine gute Entscheidung für den BVB ist.

Favre habe "im Übrigen auch ein fantastisches Verhältnis zum besten BVB-Spieler Marco Reus", schreibt Lothar Matthäus in seiner Kolumne: "Er hat ihn in Gladbach erst richtig groß gemacht. Beide schätzen und respektieren sich total."

Mehr dazu

Metzelder: "Eine Lösung, die relative Sicherheit bietet"

"Er ist unheimlich detailverliebt und akribisch in seiner Arbeit", sagt Sky Experte Christoph Metzelder.

1:44
Metzelder: Favre gibt dem BVB Sicherheit

"Er ruht in sich, konzentriert sich auf seine Arbeit und versucht, Ruhe und Stabilität in die Mannschaft zu bringen. Unabhängig von dem, was um ihn herum passiert", erklärt der ehemalige BVB-Profi. Favre sei deshalb "eine Lösung, die dem BVB relative Sicherheit bietet."

Der Umgang mit den Medien gilt allerdings nicht gerade als eine seiner Stärken. "Dafür steht Favre nicht", meint Metzelder.

BVB wollte Favre schon als Tuchel-Nachfolger

Bereits im vergangenen Sommer galt Favre als Wunschkandidat von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für die Nachfolge des ehemaligen Chefcoaches Thomas Tuchel. Damals ließ Nizza den Schweizer nicht ziehen und der BVB entschied sich für den Niederländer Peter Bosz.

Bosz wurde nach insgesamt neun Pflichtspielen in Folge ohne Sieg am 10. Dezember 2017 durch Stöger ersetzt. Der Abschied des Österreichers gilt als beschlossene Sache.

Hitzfeld warnt BVB: "Ein Fehler, sich von Stöger zu trennen"

Hitzfeld warnt BVB: "Ein Fehler, sich von Stöger zu trennen"

Der ehemalige Dortmunder Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld spricht sich für eine Weiterbeschäftigung von Peter Stöger beim BVB aus.

Rode rechnet mit Stögers Abschied

Am Sonntag hatte BVB-Profi Sebastian Rode bei Sky erklärt, dass er mit Stögers Ablösung im Sommer rechne.

1:00
VIDEO: Rode geht von Stöger-Abschied im Sommer aus

"So wie er sich in der Kabine ausdrückt, gehen wir fest davon aus, dass wir nächste Saison einen neuen Trainer haben werden", sagte der 27-Jährige bei Wontorra - der KIA Fußball-Talk (immer sonntags, ab 10:45 Uhr auf Sky Sport News HD und im Stream auf skysport.de). Daraufhin kündigte der BVB Sanktionen für den Mittelfeldspieler an.

Fan-Wut und Rode-Zoff: Chaos beim BVB

Fan-Wut und Rode-Zoff: Chaos beim BVB

Fan-Ärger, Weidenfeller-Debatte, turbulente Rode-Aussagen: Beim BVB hängt der Haussegen schief.

Weiterempfehlen: