Zum Inhalte wechseln

Champions League: Die Sky Stimmen von Borussia Dortmund und RB Leipzig

"War Druck auf dem Kessel": BVB erleichtert - Nagelsmann sauer

Sky Sport

29.10.2020 | 14:39 Uhr

2:09
BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist nach dem mühsamen Sieg gegen Zenit St. Petersburg erleichtert. (Video, Länge: 02:09 Minuten)

Während der BVB einen mühevollen Heimsieg über Zenit St. Petersburg feiert, gerät RB Leipzig bei Manchester United unter die Räder. Die Sky Stimmen zur Champions League.

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir mussten clever spielen, weil sie haben zwei Busse vor dem Tor geparkt. Es war sehr schwer, ein Tor zu machen. Aber das haben wir geschafft. Unsere Leistung war ganz okay, finde ich. Wir haben unseren Job gemacht."

... zur Frage, warum er sich für Roman Bürki entschieden hat (vor dem Spiel): "Er ist nicht mehr krank und verletzt. Es ist ganz okay jetzt. Er spielt wieder."

... zur Frage, warum Marco Reus von Beginn an spielt (vor dem Spiel): "Es ist eine Wahl, wir haben mehrere Möglichkeiten und ich habe mich für Marco entschieden."

2:43
Trainer Lucien Favre ist trotz des mühevollen Sieges gegen Zenit St. Petersburg mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. (Video, Länge: 02: 43 Minuten)

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir sind zufrieden, weil wir das Spiel gewonnen haben, auch mehr als verdient. Man hat gemerkt, es war nicht alles ganz so leicht und einfach. Es war Druck auf dem Kessel, weil durch die Niederlage bei Lazio waren wir gezwungen, heute zu gewinnen und das hat die Mannschaft insgesamt gut gemacht. Wir haben keinen Torschuss zugelassen. Alles in Ordnung."

... zu einer möglichen Vertragsverlängerung mit Lucien Favre (vor dem Spiel): "Wir sind erst am Anfang der Saison und haben in diesem Sommer gemeinsam entschieden, dass wir die Frage zurückstellen. Beide Seiten wissen, was man aneinander hat. Wir werden sicherlich irgendwann die Gespräche führen. Wir arbeiten jetzt schon über zwei Jahre miteinander zusammen, sind zweimal Vize-Meister geworden. Aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt."

... zur Frage, ob Roman Bürki jetzt wieder Stammtorhüter ist (vor dem Spiel): "Wir haben das jetzt schon 28 Mal versucht zu erklären. Roman ist unsere Nummer eins, war unsere Nummer eins. Er hat auch bei Lucien Favre immer gespielt. Wir haben eine Sonderkonstellation, weil wir mit Hitz auch einen zweiten hervorragenden Torwart haben und der auch seine Einsätze bekommen soll. Das ist die ganze Geschichte."

Mehr Fußball

... zum Zuschauerverbot (vor dem Spiel): "Ich finde es erst mal sehr schade, weil wir die letzten Wochen, auch wenn es nur wenige waren, genossen haben, Zuschauer in den Stadien zu haben. Insbesondere für die Mannschaft war das sehr wichtig. Der ökonomische Aspekt war zweitrangig. Man muss sagen, dass das Hygienekonzept der Liga und jeden Vereins sehr gut funktioniert hat. Wir hatten keine einzige Infektion. Wir haben aber eine schwierige Gesamtlage und ich bin weit davon entfernt, hier herumzuheulen, wenn man dann sieht, wie andere Branchen betroffen sind. Die sind viel härter betroffen. Aber trotzdem können wir sagen, dass unser Konzept funktioniert hat und das hier die Infektionsgefahr sehr gering war."

Erling Haaland (Torschütze Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir hatten oft den Ball und wussten, dass unsere Chance kommen wird. Es war schwer, aber am Ende steht ein 2:0-Sieg und drei wichtige Punkte."

... zur Frage, ob es ein Sieg der Geduld war: "Ja, klar. Wir mussten geduldig bleiben und dann kamen die Chancen. Zenit ist ein gutes Team und hat gut gespielt."

... zur Frage, wie wichtig sein Tor war: "Sehr wichtig. Es war toll."

preview image 1:44
Manuel Akanji ist trotz des mühenvollen Sieges gegen Zenit St. Petersburg zufrieden. (Video, Länge: 01:44 Minuten)

Manuel Akanji (Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben sehr viel Geduld gebraucht heute. Zum Glück haben wir uns belohnt mit den drei Punkten. Es war sehr wichtig, wir mussten hier gewinnen nach der Niederlage im ersten Spiel. Zum Glück hat es geklappt."

... zur Frage, was das Entscheidende für den Sieg war: "Ich glaube, dass wir nicht aufgegeben haben und immer weiter angelaufen sind. Klar haben wir auch Fehler gemacht, aber wir haben es weiterhin versucht und dann wird vielleicht auch der Gegner ein bisschen müde."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Wir haben die Höhe des Ergebnisses uns selber zuzuschreiben. Ich glaube, die Niederlage wäre vermeidbar gewesen. Das 1:0 ist definitiv zu verteidigen, danach haben wir es gar nicht so schlecht gemacht, waren ganz ordentlich im Spiel und hatten viele Ballgewinne. Dann bekommen wir das 2:0 und danach die 15 Minuten waren die schlechtesten seit Langem. Wir haben nicht mehr verteidigt und haben ohne große Gegenwehr drei weitere Tore bekommen und das ist auch der Kritikpunkt heute: Du kannst so ein Spiel mal verlieren, aber du darfst dann nicht ohne Gegenwehr die letzten drei Tore kriegen, weil das auch etwas mit Respekt zu tun hat."

... zur Frage, was gefehlt hat: "Die Körperlichkeit von ManU ist schon beeindruckend, da haben wir Schritte aufzuholen. Einmal die schlichte Größe der Gegner, die uns überlegen waren in vielen Luftduellen, aber auch am Boden. Da ist die Premier League offensichtlich härter als die Bundesliga, was die Zweikampfführung angeht. Da mussten wir uns dran gewöhnen. Dazu kommt die Qualität im letzten Drittel. Wir hatten zu viele Ballverluste. Das haben wir in der Vergangenheit schon deutlich besser gemacht als heute."

3:13
Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann analysiert herbe Pleite gegen Manchester United in der Champions League. (Video, Länge: 03:13 Minuten)

... zum Zuschauerverbot (vor dem Spiel): "Ich habe es gelesen. Die Entwicklung der Zahlen ist aktuell nicht positiv, sondern geht in die falsche Richtung. Das macht dann auch vor dem Fußball keinen Halt. Natürlich akzeptieren wir die Entscheidung. Die Zahlen entwickeln sich leider in die falsche Richtung und deswegen müssen wir die Situation so annehmen, wie sie ist."

... zu den Gerüchten über ein mögliches Engagement in Zukunft bei Manchester City oder United (vor dem Spiel): "Heute ist absolut der falsche Zeitpunkt, irgendetwas zu kommentieren. Es ist ja relativ normal, dass im Fußball immer Namen kursieren und gehandelt werden. Heute und in den nächsten Wochen zählt der Erfolg meiner Mannschaft, die Arbeit mit meinen Spielern, der Erfolg von RB Leipzig. Darauf bin ich konzentriert und fokussiert."

1:30
Emil Forsberg analysiert die deutliche Niederlage gegen Manchester United in der Champions League. (Video, Länge: 01:30 Minuten)

Sky Studiogast Steffen Freund (ehemaliger Spieler von u.a. Borussia Dortmund) …

... zur Zukunftsperspektive von Lucien Favre bei Borussia Dortmund: "Wenn Julian Nagelsmann und Marco Rose im Sommer auf dem Markt sind, dann ist Borussia Dortmund interessiert."

... zur Niederlage von RB Leipzig: "Das war heute eine ganz bittere Niederlage, denn im direkten Vergleich hast du schon gar keine Chance mehr gegen Manchester United. Deswegen ist das schon sehr bitter, weil du dir auch Hoffnung machst weiterzukommen."

Sky Experte Dietmar Hamann …

… zum Sieg von Borussia Dortmund: "Sie haben zum Schluss das Spiel noch gewonnen - nicht unverdient. Sie hatten aber eigentlich auch in der zweiten Hälfte keine richtigen Chancen, waren auch wieder zu behäbig und langsam im Spielaufbau. Da muss einfach mehr Intensität mit Ball rein. Die Art und Weise sollte schon angesprochen werden. Kritik ist oft einfacher, wenn man gewonnen hat. Über 90 Minuten war es einfach zu wenig. Das war einfach nicht eines deutschen Vize-Meisters würdig."

2:19
Sky Experte Didi Hamann und Steffen Freund diskutieren nach dem mühsamen Sieg des BVB gegen Zenit über die Zukunft von Trainer Lucien Favre bei den Dortmundern. (Video: 02:19 Minuten)

... zur Zukunftsperspektive von Lucien Favre bei Borussia Dortmund: "Im Moment hat er den Job noch und es ist seine Aufgabe, die Oberen zu überzeugen, dass er auch über den Sommer hinaus der richtige Mann ist. Nur dann müssen sie anders auftreten als letzte Woche in Rom und heute. Dann müssen sie überzeugender auftreten, dass du wirklich das Gefühl hast, da steht eine Mannschaft auf dem Platz, die alles Erdenkliche macht, dass sie ein Ergebnis erzielt. Diesen Eindruck hatte ich bei den Dortmundern in den letzten Wochen und Monaten oft nicht. Ich glaube nicht, dass das Spiel eine große Werbung war, die Gespräche jetzt irgendwann anzufangen und mit dem Trainer zu verlängern. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, stehen die Zeichen wahrscheinlich auf Trennung."

... zu den Gerüchten um Julian Nagelsmann über ein mögliches Engagement in Zukunft in der Premier League (vor dem Spiel): "Er ist wahrscheinlich die interessanteste Geschichte im europäischen Fußball. Dass das Begehrlichkeiten hervorruft von Top-Vereinen im Ausland, ist ganz normal. Die Entscheidung muss er treffen, wann auch immer ein Angebot kommt. Der Vertrag von Guardiola bei Manchester City läuft aus im Sommer, Solskjaer ist unter Druck, auch ein Frank Lampard ist unter Druck bei Chelsea. Abgesehen von Liverpool könnte da einige Bewegung im Sommer ins Trainerkarussell kommen und dann werden wahrscheinlich viele Vereine auf der Matte stehen, um ihn zu haben."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: