Zum Inhalte wechseln

Champions League: Messi nähert sich dem Torrekord von Cristiano Ronaldo

Konträre Entwicklung! Nun lässt auch noch Messi CR7 zittern

PSG-Superstar Lionel Messi befindet derzeit in einer herausragenden Verfassung.
Image: PSG-Superstar Lionel Messi befindet derzeit in einer herausragenden Verfassung.  © DPA pa

Die Entwicklung von Cristiano Ronaldo und Lionel Messi verläuft äußerst konträr. Während der eine sein Denkmal beschädigt, setzt der andere wieder die Maßstäbe - und lässt seinen ewigen Rivalen um einen besonderen Rekord zittern.

Den Ball mit dem rechten Fuß abtropfen lassen, den Blick kurz Richtung Tor, um dann mit dem linken Außenrist traumhaft schön ins lange Eck abzuschließen. Messi macht wieder Messi-Dinge. Der Argentinier war beim deutlichen 7:2-Kantersieg von Paris St. Germain gegen Maccabi Haifa der alles überragende Spieler auf dem Rasen, er sprühte nur so vor Spielfreude und verzückte das Publikum im Parc des Princes.

Nach dem sehenswerten Führungstreffer ließ er noch ein weiteres Tor folgen und bereitete zudem die Treffer von Neymar und Carlos Soler vor. Mit 35 Jahren und 123 Tagen ist Messi nun der älteste Spieler in der Geschichte der Champions League, dem dieses Double-Double gelungen ist. Doch der Superstar spielt derzeit gewiss nicht wie ein 35-Jähriger, der sich in den letzten Zügen seiner Karriere befindet. Im Gegenteil.

Messi bereitet sich auf letzte Mission vor

Der siebenmalige Ballon d'Or-Sieger hat nach einem enttäuschenden Premierenjahr in Paris den Spaß an seiner Berufung wieder entdeckt, das ist ihm in jeder Aktion und bei jedem Torjubel anzusehen. Die schier täglichen Turbulenzen rund um den Scheich-Klub - die Star-Kollegen Kylian Mbappe und Neymar eingeschlossen - scheinen Messi nicht zu tangieren. Er wirkt fokussiert und wie ein Mann, der sich auf einer großen Mission befindet.

FIFA Fußball WM 2022

  • Datum: 21. November – 18. Dezember
  • Ort: Katar
  • Eröffnungsspiel: Katar - Ecuador (Gruppe A) am 21. November
  • Finale: 18. Dezember
  • Spielplan: 64 Spiele in 8 WM-Gruppen und der K.-o.-Phase
  • Spielmodus: Rundenturnier (8 Gruppen à 4 Teams), K.-o.-System (ab Achtelfinale)
  • Teilnehmer: 32 Länder, Deutschland spielt in der Gruppe E
  • Ticketpreise: 60 – 1.417 Euro

Am 18. Dezember will er sich in Katar mit Argentinien seinen großen und lang ersehnten Traum vom WM-Triumph erfüllen, um endlich den Status des ewig Unvollendeten ablegen zu können. Die Albiceleste zählt bei dem Turnier zu den großen Favoriten, mannschaftlich ist das Team in der gesamten Messi-Ära wohl noch nie so stark gewesen. Und mit ihrem Ausnahmekönner in Topform, der im Wüsten-Staat seine letzte Endrunde bestreiten wird, steigen die Chancen ohnehin.

"Ich fühle mich gut, anders als letztes Jahr und ich wusste, dass es so sein würde. Letztes Jahr, wie ich schon sagte, hatte ich eine schlechte Zeit, ich habe mich nie ganz gefunden", sagte Messi Ende September gegenüber TyC Sports. Die Eingewöhnung in Paris fiel "La Pulga" nach seinem tränenreichen Abschied aus Barcelona deutlich schwerer als angenommen.

Neues Umfeld, neue Teamkollegen, neue Liga und immer wieder von Blessuren aus dem Rhythmus gebracht - Messi ist der lebende Beweis, dass Vereinswechsel selbst für sechsmalige Weltfußballer kompliziert sein können. Was den auf dem Rasen so oft Außerirdischen wiederum menschlich macht.

Mehr Fußball

WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport
WOW – Dein neues Zuhause für den besten Live-Sport

WOW bietet Dir nicht nur alle Samstagsspiele der Bundesliga, sondern die gesamte 2. Bundesliga, den DFB-Pokal, Formel 1, Handball und vieles mehr.

Messi setzt die Standards

In dieser Spielzeit ist aber alles anders beziehungsweise wie gewohnt. Mit bis dato elf Toren und zwölf Vorlagen in 16 Pflichtspielen ist Messi der einzige Spieler in Europas Top-5-Ligen, der in diesen Kategorien im zweistelligen Bereich unterwegs ist. "Ich fühle mich wohler im Verein, in der Kabine, im Spiel, bei den Teamkollegen. Ich fühle mich sehr gut", gab der Routinier kürzlich einen Einblick in seine Gefühlswelt.

Während sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo bei Manchester United die schwerste Zeit seiner Karriere durchlebt und drauf und dran ist, mit Ego-Anfällen sein Denkmal zu beschädigen, setzt Messi wieder die Standards. Auch in der Champions League.

Messi jagt besonderen Ronaldo-Rekord

Keiner hat gegen mehr unterschiedliche Teams (39) getroffen, keine hat mehr Tore außerhalb des Strafraums (23) erzielt. Zwei Bestmarken, die Messi CR7 entrissen hat, einer anderen nähert er sich von Spieltag zu Spieltag.

Gegen Haifa erzielte er seine Tore Nummer 128 und 129 in der Königsklasse, Ronaldos Marke von 140 Toren ist mittlerweile in Sichtweite, zumal beim Portugiesen fraglicher denn je ist, ob er überhaupt nochmal auf der größten europäischen Bühne auflaufen wird. Und Messi?

ZUM DURCHKLICKEN: Die erfolgreichsten Champions-League-Torschützen

  1. FILIPPO INZAGHI (AC Mailand): 2 Tore in Finalspielen der Champions League - Doppelpack im Finale 2007 gegen den FC Liverpool
    Image: PLATZ 11: Filippo Inzaghi - 46 Tore © Getty
  2. Andriy Shevchenko (AC Mailand): In der Königsklasse mit 48 Toren. Zusammen mit Inzaghi 2002/2003 den Henkelpott gewonnen.
    Image: PLATZ 9: Andrej Shevchenko - 48 Tore © Imago
  3. Zlatan Ibrahimovic feiert seinen Doppelpack gegen die AS Rom.
    Image: PLATZ 9: Zlatan Ibrahimovic - 48 Tore © Imago
  4. Platz 6: Thierry Henry (176 Tore)
    Image: PLATZ 8: Thierry Henry - 50 Tore © DPA pa
  5. Thomas Müller (FC Bayern): Ein FC Bayern ohne Müller ist fast unvorstellbar. Auch in der Champions League: In 123 Spiele netzt er 46.mal.
    Image: PLATZ 7: Thomas Müller - 53 Tore © Imago
  6. Ruud van Nistelrooy
    Image: PLATZ 6: Ruud van Nistelrooy - 56 Tore © Imago
  7. RAUL
    Image: PLATZ 5: Raul - 71 Tore © Imago
  8. Karim Benzema (Real Madrid): Knipst 67-fach - überwiegend für die Königlichen (vorher Olympique Lyon). Letzer Champions-League-Triumph 2018 (zuvor 2017, 2016, 2014).
    Image: PLATZ 4: Karim Benzema - 86 Tore © Imago
  9. Statt Real doch lieber Barca: Weltfußballer Robert Lewandowski erklärt, wieso er nicht zu seinem Traumverein Real Madrid sondern zu den Katalanen gewechselt ist
    Image: PLATZ 3: Robert Lewandowski - 91 Tore © Imago
  10. Lionel Messi ist der Topverdiener unter den Sportlern.
    Image: PLATZ 2: Lionel Messi - 129 Tore © DPA pa
  11. Ronaldo trifft zum zwischenzeitlichen 1:1.
    Image: PLATZ 1: Cristiano Ronaldo - 140 Tore © Imago

Sein Vertrag in Paris läuft im kommenden Sommer aus, seit Jahren wird über einen Wechsel in die MLS spekuliert. In seiner derzeitigen Verfassung dürfte ein Karriereausklang in den Staaten allerdings noch auf sich warten lassen. PSG kämpft bereits um eine Verlängerung und will sein Aushängeschild unbedingt halten, dazu träumt der FC Barcelona von einer Rückkehr seiner Vereins-Ikone.

Beide Klubs werden auch in der kommenden Spielzeit mit ziemlicher Sicherheit in der Champions League vertreten sein. Ein Aspekt, der Cristiano Ronaldo noch mehr zittern lässt.

Mehr zum Autor Robin Schmidt

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten