Zum Inhalte wechseln

Champions League: Schiri bedrängt? Ex-PSG-Manager Leonardo gesperrt, Al-Khelaifi nicht

Nach CL-Eklat: Gefeuerter Leonardo gesperrt - Al-Khelaifi nicht

Nasser Al-Khelaifi und Ex-PSG-Sportdirektor Leonardo sollen sich nach dem CL-Aus stark beim Schiedsrichtergespann beschwert haben. Dafür wurde Leonardo jetzt gesperrt.
Image: Nasser Al-Khelaifi und Ex-PSG-Sportdirektor Leonardo sollen sich nach dem CL-Aus stark beim Schiedsrichtergespann beschwert haben. Dafür wurde Leonardo jetzt gesperrt.  © DPA pa

Paris Saint-Germains ehemaliger Sportdirektor Leonardo ist von der UEFA für ein Spiel gesperrt worden. Zudem erhielt PSG eine Geldstrafe. Ursache der Strafen sind Vorkommnisse nach dem Achtelfinal-Aus gegen Real Madrid in der Champions League.

Die UEFA hat Paris Saint-Germain laut The Athletic und Marca mit einer Geldstrafe von 8000 Euro belegt und den ehemaligen Sportdirektor Leonardo für ein Spiel gesperrt, nachdem es nach dem Achtelfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid im vergangenen März zu Zwischenfällen gekommen war.

Alles zu Paris Saint-Germain auf skysport.de:

Alle News zu Paris Saint-Germain
Alle Videos zu Paris Saint-Germain
Spielplan von Paris Saint-Germain
Ergebnisse von Paris Saint-Germain
Zur Ligue 1-Tabelle

Leonardo gesperrt

Leonardo erhielt seine Strafe, weil er sich nach der 2:3-Niederlage trotz 2:0-Führung gemeinsam mit PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi Zutritt zur Kabine der Schiedsrichter verschafft haben soll. Dort sollen sie ihrem Unmut freien Lauf darüber gelassen haben, dass ihr Torwart Gianluigi Donnarumma vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich Gegentor gefoult worden sein soll, das Schiedsrichter-Team um Danny Makkelie dies aber nicht geahndet habe. Al-Khelaifi blieb dagegen straffrei.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Leonardo ist nicht mehr in Diensten der Pariser. Er wurde kürzlich von seinen Aufgaben entbunden. Auch Trainer Mauricio Pochettino wird seinen Posten wohl bald räumen müssen.

PSG konnte Geldstrafe reduzieren

PSG sollte ursprünglich zu einer Geldstrafe von 16.000 Euro verdonnert werden, legte aber Einspruch ein. In einer UEFA-Erklärung heißt es: "Dem Einspruch von Paris Saint-Germain wird teilweise stattgegeben. Daher wird die Entscheidung der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer vom 2. März wie folgt geändert. Paris Saint-Germain wird mit einer Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro wegen Blockierens öffentlicher Bereiche belegt."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten