Zum Inhalte wechseln

DFB-Pokal: Werder Bremen und SV Darmstadt ziehen in die 2. Runde ein

Werder zittert sich in Cottbus weiter - Lilien lassen FCI abblitzen

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Werder Bremen hat seine erste Pflichtaufgabe nach dem Wiederaufstieg glanzlos gelöst. Im DFB-Pokal setzte sich Bremen beim Regionalligisten Energie Cottbus mit Mühe 2:1 (1:0) durch und vermied damit ein Erstrundenaus wie im Vorjahr.

Mit Werder Bremen und dem SV Darmstadt haben sich am Montag die beiden Favoriten in den Erstrunden-Partien des DFB-Pokals durchgesetzt.

Energie Cottbus - Werder Bremen 1:2

Aufgalopp geglückt, Geduldsprobe gemeistert: Werder Bremen hat seine erste Pflichtaufgabe nach dem Wiederaufstieg glanzlos gelöst. Im DFB-Pokal setzte sich das Team von Trainer Ole Werner beim Regionalligisten Energie Cottbus mit Mühe 2:1 (1:0) durch und vermied damit ein Erstrundenaus wie im Vorjahr.

Romano Schmid (43.) und Mitchell Weiser (73.) sorgten mit ihren Treffern im ausverkauften Stadion der Freundschaft für den Favoritensieg, dem eingewechselten Tim Heike (79.) gelang noch der Anschlusstreffer. In der Liga beginnt das Projekt Klassenerhalt für Werder am Samstag mit dem Nordduell beim VfL Wolfsburg.

Die Gäste rissen sofort die Spielkontrolle an sich, während der Außenseiter früh aggressiv anlief. Bis zur ersten Großchance dauerte es nicht lange: Von Weiser in Szene gesetzt scheiterte Werder-Torjäger Marvin Ducksch mit einer flachen Direktabnahme aus elf Metern am linken Pfosten (10.).

Bremen blieb tonangebend und schnürte Energie in der eigenen Hälfte ein. Erneut Ducksch zielte nach einer schönen Kombination knapp über das Tor (22.). Fünf Minuten später wäre es dann fast soweit gewesen, als Cottbus-Keeper Alexander Sebald unbedrängt den Ball in Duckschs Füße spielte. Doch Sturmpartner Niclas Füllkrug war von der unerwarteten Möglichkeit zu überrascht.

Der Regionalligist kam danach zwar häufiger zu Entlastungsangriffen, entwickelte aber keine Gefahr. Dafür belohnte sich Werder für den hohen Aufwand. Schmid verwandelte einen Steckpass von Füllkrug trocken ins rechte Eck.

Nach dem Seitenwechsel meldete auch Cottbus Offensivansprüche an: Axel Borgmann verfehlte aus 20 Metern knapp das Ziel. Im Gegenzug vergab Ducksch leichtfertig die Chance, die Nerven der Werderaner zu beruhigen: Anstelle des Tores traf er aus fünf Metern nur den linken Pfosten.

Mehr Fußball

Das Spiel wurde ruppiger, Bremen setzte nur noch wenige Nadelstiche nach vorne. Dann sorgte Weiser nach einem abgefälschten Ducksch-Schuss für die vermeintliche Vorentscheidung. Heike ließ noch einmal Spannung aufkommen, in der Schlussphase drückte Cottbus auf den Ausgleich.

FC Ingolstadt - SV Darmstadt 98 0:3

Zweitligist Darmstadt 98 hat im DFB-Pokal die zweite Runde erreicht. Die Lilien siegten beim klassentieferen FC Ingolstadt hochverdient mit 3:0 (2:0) und machten Trainer Torsten Lieberknecht damit das perfekte Geschenk an dessen 49. Geburtstag.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der SV Darmstadt 98 ist mühelos in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der Fußball-Zweitligist gewann seine Erstrundenpartie am Montag beim schwachen Drittligisten FC Ingolstadt mit 3:0 (2:0).

Phillip Tietz (15.) und Tobias Kempe (42., Foulelfmeter) sorgten schon zur Pause für klare Verhältnisse. Markus Warming (84.) machte in der Schlussphase den Deckel drauf. Ingolstadt, das in der vergangenen Saison noch in der 2. Liga spielte, wirkte völlig überfordert.

Das Lieberknecht-Team dominierte die Partie von Beginn an und erspielte sich Chance um Chance. Fabian Schnellhardt (4.) und Matthias Bader (37.) trafen vor der Pause Aluminium, Tietz (50.) und Braydon Manu (55.) scheiterten völlig freistehend und aus kurzer Distanz an FCI-Keeper Markus Ponath. Endgültig entschieden war die Partie mit dem dritten Darmstädter Treffer kurz vor dem Ende.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten