Zum Inhalte wechseln

Die FC Bayern Stimmen nach dem Pokal-Aus in Saarbrücken mit Tuchel und Müller

Pokal-Debakel mit Folgen für den Klassiker? Tuchel bezieht Stellung

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nachdem blamablen Aus im DFB-Pokal beim FC Saarbrücken zeigt sich Bayern-Trainer Thomas Tuchel extrem enttäuscht und kritisiert die Fehler vor den Gegentoren. Zudem äußert er sich zur Verletzung von Matthijs de Ligt.

Der FC Bayern München ist sensationell aus dem DFB-Pokal geflogen. Fassungslosigkeit bei den Akteuren vor dem Klassiker! Sky Sport fasst die FCB-Stimmen zusammen.

Bayern-Torschütze Thomas Müller

… über das Handspiel in der Nachspielzeit: "Ich glaube mit Videobeweis wird es in der Bundesliga gepfiffen. (…) Für den Schiri ist das in dem Gewühl live wahrscheinlich schwierig zu sehen, außer er hat eine perfekte Sicht. Es ist viel zusammengekommen."

… und ein Erklärungsansatz für das Pokal-Aus: "Wenn Bayern in Saarbrücken verliert, dann muss folgendes passieren: Saarbrücken muss ein gutes Spiel machen. Das haben sie getan, haben alles reingeworfen. Wir waren vor allem in der zweiten Halbzeit drückend überlegen. Ich kann aber nicht entdecken, dass wir so fahrlässig waren. Irgendwie wollte er aber nicht so rein. Sie haben es irgendwie wegverteidigt bekommen. Am Ende des Tages sind es dann diese Szenen, die auf die andere Seite kippen müssen. (…) Wir müssen uns natürlich den Schuh anziehen, dass die Saarbrücker überhaupt solche Chancen kriegen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

DFB-Pokal, 2. Runde: Bayern München hat mal wieder einen Albtraum-Abend erlebt. Das Team von Thomas Tuchel blamierte sich beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken mit einem 1:2.

… warum es in der ersten Halbzeit so zäh war: "Weil die Saarbrücker mit einem 5-4-1 die Reihen ganz dicht gemacht haben. Dann ist es natürlich nicht so einfach. Das Geläuf ist zwar besser als erwartet gewesen, aber natürlich jetzt keine Traumwiese, um haargenau durch die Ketten Fußball zu spielen. Aber an sich machen wir das 1:0 und waren vielleicht zu zufrieden mit dem Ergebnis und laden Saarbrücken dann zum Ausgleich ein. Das sind die Dinge, die wir uns ankreiden müssen."

… über das erneute vorzeitige Aus: "Dass für uns immer in der zweiten Runde im Pokal Schluss ist, ist für mich, der schon lang dabei ist, auch irgendwo unerklärlich. Da weiß ich auch nicht, wie ich es erklären soll. (…) Wir wollen aber nicht jammern und den Saarbrückern gratulieren und irgendwie müssen wir das bis Samstag abschütteln."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der FC Bayern hat sich in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen Drittligist Saarbrücken blamiert. Der aufgebrachte Thomas Müller sucht nach dem Aus nach Antworten, zudem äußert er sich zu Matthijs de Ligt und den Fans.

…über das Gespräch mit dem Fans: "Absolut verständlich. Den Fans geht es logischerweise wie so oft gar nicht um das Ergebnis, um das Spiel. Auch im Fußball kann man mal ein Spiel verlieren. Da muss ich den Fans auch Recht geben. Was überhaupt nicht geht, ist, dass nur drei, vier Spieler am Ende von sich aus verstehen, den Support auch zu respektieren. Die Jungs waren hier ich weiß nicht wie viele 100 Kilometer unter der Woche zum Auswärtsspiel hoch und unterstützen uns. Da ist es auch das Mindeste, das man versteht, etwas zurückzugeben. Und da geht es gar nicht darum, 100 Mal zu applaudieren und irgendwelche Lieder zu singen, sondern es geht darum, den Respekt zu zeigen. Das haben wir auch in der Kabine einmal angesprochen. Da werden wir in Zukunft auch ein anderes Gesicht zeigen. Das geht natürlich nicht so."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem Pokal-Aus waren die Bayern-Spieler gefrustet und stellten sich nicht den Fans. Thomas Müller kritisiert das Verhalten der eigenen Teamkollegen.

Trainer Thomas Tuchel …

ob er schon analytisch festmachen könne, was schiefgelaufen ist: "Ne, dafür sind wir zu enttäuscht. Wir wollten unbedingt nach Berlin, kommen aus so einer guten Phase mit so vielen Siegen. Deshalb hat sich das jetzt nicht angedeutet."

Mehr dazu

… über das Spiel: "Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt. Sind dann glaube ich auch gerecht mit einem Unentschieden in die Pause gegangen, was ja auch kein Problem ist. Dann haben wir wieder eine gute Reaktion gezeigt und eine total 'okaye' zweite Halbzeit gespielt. Wir haben alles gegeben und genug Chancen, Halbchancen herausgespielt, um für die Entscheidung zu sorgen. (…) Dann wurden wir ganz am Ende ganz bitter bestraft. Gratulation jetzt an Saarbrücken - auch wenn es extrem schwerfällt. Wir sind jetzt leider auf der falschen Seite der Pokal-Sensation."

… über das 1:2: "Hatten wir schon ein paar Mal, dass uns ein Einwurf zum Verhängnis wird. Konnie ist sehr aggressiv am Rausverteidigen und Kingsley habe ich herausgeschickt, weil ich dachte, dass Konnie bleibt und Kingsley ins Mittelfeld reinkommt. Kann auch sein, dass ich das in dem Fall auf meine Kappe nehmen muss. Dann werden wir am zweiten Pfosten bestraft mit dem einzigen Torschuss in der zweiten Halbzeit. Ich war mir sicher, dass wir wenigstens in die Verlängerung gehen."

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

… ob die Niederlage etwas mit der Mannschaft vor dem Klassiker mache: "Das können wir nachher beurteilen. Das ist unsere eigene Entscheidung, ob das was mit uns macht. Im Moment ist ganz klar, dass wir gemeinsam gewinnen und gemeinsam verlieren. Es gibt keine Schuldzuweisungen. Die Mannschaft ist extrem enttäuscht - wie ich auch, wie wir alle. (…) Es war schwer, es war ein harter Fight. Es hat ein Quäntchen Glück gefehlt. Deshalb ist es jetzt nicht die Zeit, verrückt zu werden oder alles schwarz zu malen. Wir müssen jetzt alle Kräfte sammeln und schauen, dass wir uns für Samstag aufrappeln."

über den verletzten Matthijs de Ligt: "Wir hoffen, dass er mit einer besseren Diagnose wegkommt. Es sieht im Moment ganz okay aus. Extrem schmerzhaft, ist die gleiche Kapsel am Knie. Aber wir haben noch keine Bilder und noch keine Diagnose."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: