Zum Inhalte wechseln

Eintracht Frankfurt News: 20.000 Zuschauer im Deutsche Bank Park?

Für neue Saison: Frankfurt plant mit 20.000 Zuschauern

Sport-Informations-Dienst (SID)

27.07.2020 | 18:29 Uhr

Seit dem 1. Juli 2020 spielt Eintracht Frankfurt im Deutsche Bank Park.
Image: Eintracht Frankfurt hofft für die kommende Saison auf Zuschauer. © DPA pa

Eintracht Frankfurt plant für die neue Saison während der Corona-Pandemie mit rund 20.000 Zuschauern bei den Heimspielen.

"Wir gehen in unserer Planung von einer Größe von 20.000 Zuschauern aus, wobei es je nach Auflagen auch 15.000 oder 24.000 werden können", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann dem kicker.

Das Absegnen der Konzepte der Klubs obliegt den lokalen Behörden. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte zuvor einen Leitfaden für die Profiklubs erarbeitet. Im Deutsche Bank Park finden normalerweise 51.500 Fans Platz.

Anfahrt, Zugang und Abreise größte Herausforderung

"Das konkrete Vergabeverfahren werden wir mit der organisierten Fanszene besprechen, also mit den Vertretern der Fanklubs, der Fanabteilung, der Nordwestkurve und den Ultras", sagte Hellmann.

Bildergalerie: Die Stadion-Auslastungen unter Corona-Auflagen

  1. Union Berlin – An der alten Försterei (22.012): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 4.107. Davon 1.808 Sitzplätze und 2.299 Stehplätze. Union Berlin hat die wenigsten Sitzplätze aller Bundesligisten.
    Image: Union Berlin – An der alten Försterei (22.012): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 4.107. Davon 1.808 Sitzplätze und 2.299 Stehplätze. Union Berlin hat die wenigsten Sitzplätze aller Bundesligisten. © Imago
  2. SC Freiburg- Schwarzwald-Stadion (24.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 8.250. Davon 7.000 Sitzplätze und 1250 Stehplätze.
    Image: SC Freiburg- Schwarzwald-Stadion (24.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 8.250. Davon 7.000 Sitzplätze und 1250 Stehplätze. © Imago
  3. Arminia Bielefeld: Die Bielefelder Alm heißt seit 2004 SchücoArena.
    Image: Arminia Bielefeld – SchücoArena (26.515): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 10.267, davon 9.255 Sitzplätze und 1001 Stehplätze. © Imago
  4. FC Augsburg: Die Augsburg Arena hat drei Namensänderung hinter sich: Impuls Arena (2009–2011), SGL Arena (2011–2015) und WWK ARENA (seit 2015).
    Image: FC Augsburg - WWK Arena (30.660): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 11.192. Davon 9.813 Sitzplätze und 1.379 Stehplätze.  © Imago
  5. 1. FSV Mainz 05 - Opel-Arena (34.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 11.750. Davon 10.000 Sitzplätze und 1.750 Stehplätze.
    Image: 1. FSV Mainz 05 - Opel-Arena (34.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 11.750. Davon 10.000 Sitzplätze und 1.750 Stehplätze.  © Imago
  6. Wenn es nach einem Start mit Fans einen Ausschluss dieser gibt, wird es am Ende der Saison wieder fünf Erstattungsoptionen. Diese lauten: Anteilige Rückerstattung, Verrechnung, Gutschein, Verzicht für einen guten Zweck oder Verzicht für den Verein.
    Image: VfL Wolfsburg - Volkswagen Arena (30.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 12.000. Davon 11.000 Sitzplätze und 1.000 Stehplätze. © Getty
  7. TSG Hoffenheim: Die Wirsol Rhein-Neckar-Arena wurde 2019 in PreZero Arena umbenannt
    Image: TSG 1899 Hoffenheim – PreZero Arena in Sinsheim (30.150): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 12.544. Davon 11.700 Sitzplätze und 844 Stehplätze.  © Imago
  8. Bayer Leverkusen: Die BayArena hieß bis 1998 Ulrich-Haberland-Stadion.
    Image: Bayer 04 Leverkusen – BayArena (30.210): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 13.417. Davon 12.855 Sitzplätze und 562 Stehplätze. © Imago
  9. Werder Bremen fordert die Fans auf sich nicht vor dem Weserstadion einzufinden.
    Image: Werder Bremen - Wohninvest Weserstadion (42.100): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 17.075. Davon 15.750 Sitzplätze und 1.325 Stehplätze. © DPA pa
  10. …der Borussia-Park (Gladbach) und…
    Image: Borussia Mönchengladbach - Stadion im Borussia-Park (54.022): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 20.953. Davon 18.935 Sitzplätze und 2.018 Stehplätze. © Imago
  11. Leipzig
    Image: RB Leipzig – Red Bull Arena (42.146): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 21.073. Davon 21.073 Sitzplätze. In der Red Bull Arena gibt es keine Stehplätze. © Imago
  12. Im RheinEnergieSTADION wacht ein Plüsch-Geißbock über die aufgehängten Schals.
    Image: 1. FC Köln – RheinEnergieStadion (50.000): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 21.934. Davon 20.912 Sitzplätze und 1.021 Stehplätze. © DPA pa
  13. Eintracht Frankfurt: Das Stadion der SGE hatte bereits eine Namensänderung hinter sich. Das Waldstadion wurde 2005 in Commerzbank-Arena umbenannt.
    Image: Eintracht Frankfurt – Deutsche Bank Park (51.500): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 22.262. Davon 21.100 Sitzplätze und 1.162 Stehplätze.  © Imago
  14. Zuvor ist die Arena der Königsblauen am 5. August Schauplatz des Achtelfinals zwischen Inter und dem FC Getafe. Der Sieger der Begegnung trifft im Viertelfinale auf Bayer Leverkusen, wenn sich die Werkself gegen die Glasgow Rangers behaupten sollte.
    Image: FC Schalke 04 – Veltins-Arena (62.271): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 25.020. Davon 22.981 Sitzplätze und 2.039 Stehplätze. © Getty
  15. VfB Stuttgart – Der VfB hat sich entschieden, bei Heimspielen mit einer Teilauslastung der Arena für die Hinrunde nur Tageskarten anzubieten. Bis feststeht wann es mit Fans weitergeht, soll der Platz eines Dauerkarteninhabers reserviert bleiben.
    Image: VfB Stuttgart – Mercedes-Benz Arena (60.440): Gesamtkapazität nach DFL-Plan:: 26.015, davon 24.612 Sitzplätze und 1.403 Stehplätze  © Getty
  16. Die Bayern-Fans haben gegen Augsburg eine spektakuläre Choreo veranstaltet.
    Image: Bayern München – Allianz Arena (75.024): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 31.589. Davon 29.615 Sitzplätze und 1.974 Stehplätze. © Getty
  17. Platz 3: Signal Iduna Park - Borussia Dortmund (Deutschland)
    Image: Borussia Dortmund - Signal Iduna Park (81.365): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 30.056. Davon 26.514 Sitz- und 3.542 Stehplätze. Dortmund hat das Stadion mit den meisten Stehplätzen. © Imago
  18. In der Bundesliga haben noch drei Stadien ihren ursprünglichen Namen, ohne Sponsoring: Das Berliner Olympiastadion (Hertha BSC),…
    Image: Hertha BSC– Olympiastadion (74.649): Gesamtkapazität nach DFL-Plan: 37.325. Alles Sitzplätze, da es im Berliner Olympiastadion keine Stehplätze gibt. Größte Corona-Kapazität aller Stadien in Deutschland. © Imago

Die größte Herausforderung sei nicht die Sitzanordnung im Stadion, "sondern das Thema Anfahrt, Zugang und Abreise. Da hoffen wir, in etwa zwei Wochen detailliert mit Stadt und Vertretern des ÖPNV unsere Planungen abschließen zu können", so Hellmann.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: