Zum Inhalte wechseln

Das ist "Fußballzwerg" Estland

EM-Quali: Estland vor Duell gegen Deutschland im Fakten-Check

Lucia Hauck

11.06.2019 | 13:42 Uhr

Bekannte Gesichter sucht man in Estlands Team vergeblich.
Image: Bekannte Gesichter sucht man in Estlands Team vergeblich. © Imago

Für die deutsche Nationalmannschaft ist das EM-Quali-Spiel gegen Estland nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zur Endrunde 2020, für die meisten estnischen Nationalspieler dagegen vielleicht das Highlight ihrer Länderspielkarriere. Wie groß die Unterschiede zwischen den beiden Fußballnationen tatsächlich sind, zeigt Sky Sport im Fakten-Check.

Am Dienstagabend (20:45 Uhr) empfängt das DFB-Team um Ersatz-Chefcoach Marcus Sorg in der Mainzer Opel-Arena den 96. der FIFA-Weltrangliste. Wie klar die Kräfteverhältnisse in diesem Duell verteilt sind, verdeutlichte Estlands Nationaltrainer Martin Reim, der im Vorfeld der Partie anbot, sich im Falle eines Punktgewinns gegen Deutschland einer Ganzkörper-Rasur zu unterziehen: "Ich wäre bereit, das zu machen und mir alle Haare abzurasieren."

Sky Sport hat den "Fußballzwerg" etwas genauer unter die Lupe genommen.

Gegen Estland: Sorg setzt auf Stabilität und wenig Rotation

Gegen Estland: Sorg setzt auf Stabilität und wenig Rotation

Joachim Löw stellt zufrieden fest: Es geht auch mal ohne ihn. Nach dem Sieg in Weißrussland wartet auf Ersatzmann Marcus Sorg und die jungen Wilden gegen Estland die nächste Reifeprüfung.

Fakt 1: Estlands Fußball in den Kinderschuhen

Der estnische Profifußball steckt im Vergleich zur europäischen Konkurrenz noch in den Kinderschuhen. Die Meistriliiga, die höchste Spielklasse der 1,3-Millionen-Einwohner-Nation, wird seit 1992 ausgetragen und besteht aktuell aus zehn Mannschaften, die jeweils zwei Heim- und Auswärtsspiele gegeneinander austragen. In der UEFA-Fünfjahreswertung 2018/19 liegt Estland auf Rang 46 (von insgesamt 55).

Fakt 2: Estland ohne seinen "Superstar"

Prominente Namen sucht man in Estlands Kader vergebens. Der wohl namhafteste Spieler ist der ehemalige Augsburg- und Liverpool-Profi Ragnar Klavan - und der gehört verletzungsbedingt gegen Deutschland nicht zum Aufgebot. Ohne seinen "Superstar" hat Estlands aktueller 23-Mann-Kader lediglich einen Marktwert von 5,75 Millionen Euro*. Die wertvollsten Spieler sind mit je 500.000 Euro Marktwert Rauno Sappinen (FC Den Bosch) und Karol Mets (AIK Solna).

Zum Vergleich: Der aktuelle DFB-Kader ist insgesamt 922 Millionen Euro wert.

Fakt 3: Trainer ist Rekordnationalspieler

Martin Reim ist nicht nur der Chefcoach der estnischen Nationalmannschaft, sondern auch Estlands Rekordnationalspieler. Mit 157 Einsätzen hat der 48-Jährige sogar sieben Spiele mehr auf dem Buckel als Deutschlands Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (150).

Mehr dazu

Die neue DFB-Elf: Gnabry genießt den "Dreier-Angriff"

Die neue DFB-Elf: Gnabry genießt den "Dreier-Angriff"

Serge Gnabry zählt zu den Gewinnern der abgelaufenen Saison. Beim FC Bayern München und bei der neu formierten Nationalmannschaft.

Fakt 4: Erfolgreichster Torjäger ist kein Stürmer

Wenn es ums Tore schießen geht, muss häufig Kapitän Konstantin Vassiljev in die Bresche springen. Der 34-jährige offensive Mittelfeldspieler ist mit 27 Toren bester aktiver Nationalspieler und zweiter in der ewigen Torjägerliste Estlands hinter Andres Oper (35).

Fakt 5: Negative Bilanz gegen Deutschland

Es mag nicht überraschen, dass die Esten sportlich gesehen nicht die besten Erinnerungen an Begegnungen mit der deutschen Nationalmannschaft haben. Das heißt, sofern sich überhaupt noch jemand daran erinnern kann: Denn das letzte Aufeinandertreffen gab es im Jahr 1939 in einem Freundschaftsspiel (0:2). Die insgesamt drei Duelle gegen das DFB-Team gingen allesamt verloren (Torbilanz: -10).

Fakt 6: Verband zahlt für TV-Übertragung

Kurios: Anders als in Deutschland, wo die Spiele der Nationalmannschaft den Deutschen Fußball-Bund finanziell tragen, bezahlt der estnische Fußball-Verband den heimischen TV-Sendern sogar Geld, damit sie die Spiele live übertragen.

*Zahlen Transfermarkt

Mehr zur Autorin Lucia Hauck

Weiterempfehlen:

Mehr stories