Zum Inhalte wechseln

EURO 2020 News: Weltmeister-Aus "Made by Bundesliga"

Schweiz-Sensation: Weltmeister-Aus "Made by Bundesliga"

In der Schwizer Startelf standen gegen Frankreich neun Spieler mit Bundesliga-Erfahrung.
Image: In der Schwizer Startelf standen gegen Frankreich neun Spieler mit Bundesliga-Erfahrung.  © Imago

Die EURO 2020 ist immer wieder für Überraschungen gut. Am Montag kickte die Schweiz den Topfavoriten Frankreich aus dem Turnier. Einen großen Anteil daran hatten einige aktive und ehemalige Bundesliga-Legionäre.

Als Yann Sommer, Torwart von Borussia Mönchengladbach, den zehnten und letzten Schuss des Elfmeterschießens am Montagabend parierte, kannten die Schweizer Jubelstürme in Bukarest keine Grenzen mehr.

Die Schweiz hatte es nie zu vor bei einer Europameisterschaft ins Viertelfinale geschafft und wartete seit der WM 1954 im eigenen Land auf einen Viertelfinaleinzug bei einem großen Turnier. Dieser Warterei setzten sie mit einem dicken Ausrufezeichen gegen den Weltmeister von 2018 am Montag ein Ende.

Der EM-Spielplan im Überblick

Der EM-Spielplan im Überblick

Gegen wen und wann muss Deutschland ran? Hier gibt's den EM-Spielplan in der Übersicht.

14 Schweizer mit Bundesliga-Vergangenheit im Einsatz

Diese spektakuläre Leistung gegen den Turnierfavoriten aus Frankreich kam nicht von irgendwo her. Die deutsche Bundesliga hatte sicherlich einen großen Einfluss daran. Bis auf Remo Freuler, Silvan Widmer und Christian Fassnacht spielte jeder der gegen Frankreich eingesetzten Schweizer Spieler irgendwann einmal in der Bundesliga - 14 an der Zahl! Und auch die Bank hätte noch fünf weitere Spieler mit Bundesliga-Erfahrung parat gehabt.

Damit nicht genug: Jedes der erzielten acht Schweizer Tore (Elfmeter eingeschlossen) wurde mit Beteiligung eines aktuellen oder ehemaligen Bundesliga-Spielers erzielt.

Schweizer Spieler mit Bundesliga-Erfahrung

Spieler aktuelle/ehemalige Klubs
Yann Sommer Borussia Mönchengladbach
Nico Elvedi Borussia Mönchengladbach
Manuel Akanji Borussia Dortmund
Ricardo Rodriguez VfL Wolfsburg
Steven Zuber Eintracht Frankfurt, früher: VfB Stuttgart, 1899 Hoffenheim
Granit Xhaka früher: Borussia Mönchengladbach
Xherdan Shaqiri früher: FC Bayern München
Haris Seferovic früher: Eintracht Frankfurt
Breel Embolo Borussia Mönchengladbach, früher: FC Schalke 04
Mario Gavranovic früher: Mainz 05, FC Schalke 04
Kevin Mbabu VfL Wolfsburg
Ruben Vargas FC Augsburg
Admir Mehmedi VfL Wolfsburg, früher: Bayer Leverkusen, SC Freiburg
Fabian Schär früher: 1899 Hoffenheim

Die Helden des Abends: ein Ex-Frankfurter, ein Ex-Schalker und ein Gladbacher

Die Stars des Abends waren auf der Seite der Eidgenossen vor allem Haris Seferovic, Mario Gavranovic und Yann Sommer. Seferovic, der ehemalige Frankfurter brachte die Schweiz schon nach 15 Minuten in Führung (Vorlage durch Frankfurts Zuber) und sorgte kurz vor Ende der regulären Spielzeit für den 2:3-Anschluss (Vorlage durch Wolfsburgs Mbabu).

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Den viel umjubelten Ausgleich in der 90. Minute besorgte Ex-Schalker und Ex-Mainzer Gavranovic (Vorlage durch den Ex-Gladbacher Xhaka), der auch gleich als erster beim Elfmeterschießen antrat und die Schweiz in Führung brachte.

Mehr dazu

Der letzte Held des Abends war dann Yann Sommer, der neue Schweizer Rekordnationaltorhüter, der schon während des Spiels ein ums andere Mal glänzend parierte, um dann erst in der 119. Minute Olivier Girouds aussichtsreichen Kopfball festzuhalten und anschließend den letzten und entscheidenden Elfmeter von Kylian Mbappe abwehren kann.

Der EURO-Turnierbaum nach aktuellem Stand.
Image: Der EURO-Turnierbaum nach aktuellem Stand.  © Sky

Setzte Frankreich zu spät auf Bundesliga-Erfahrung?

Doch es gab auch einen tragischen Helden mit Bundesliga-Vergangenheit auf der Seite der "Nati". Ricardo Rodriguez hatte in der 56. Minute die Chance, die Schweiz per Strafstoß mit 2:0 in Führung zu bringen, doch Tottenhams Hugo Lloris parierte. Nur vier Minuten später stand es statt 2:0 für die Schweiz, 2:1 für Frankreich. Spätestens nach Pogbas sehenswertem Tor zum 3:1 sah die "Nati" besiegt aus - bis die Bundesliga-Power zurückschlug.

Übrigens: Frankreichs Trainer Didier Deschamps setzte nicht von Anfang an voll auf die mögliche Bundesliga-Erfahrung - ein Zeichen? Kingsley Coman (Bayern) und Marcus Thuram (Gladbach) kamen erst zur zweiten Halbzeit, beziehungsweise in der Verlängerung. Lucas Hernandez (Bayern, angeschlagen) und Corentin Tolisso (Bayern) kamen nicht zum Einsatz. Lediglich Benjamin Pavard (Bayern) spielte 90 Minuten durch.

Alles zur EURO 2020 auf skysport.de:

Alle News & Infos zur EURO 2020
Spielplan zur EURO 2020
Ergebnisse zur EURO 2020
Tabellen zur EURO 2020
Liveticker zur EURO 2020

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Fußball- und Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten