Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona: Neu-Coach Quique Setien im Porträt

Über Äquatorialguinea zum Barca-Coach: Das ist Quique Setien

Lars Pricken

14.01.2020 | 17:14 Uhr

Der FC Barcelona überrascht mit der Vorstellung von Quique Setien als neuem Cheftrainer.
Image: Der FC Barcelona überrascht mit der Vorstellung von Quique Setien als neuem Cheftrainer. © Getty

Dass Ernesto Valverde beim FC Barcelona entlassen wurde, hat wohl die wenigstens überrascht. Der vorgestellte Nachfolger dürfte dafür umso mehr für Fragezeichen gesorgt haben. Sky Sport stellt Quique Setien vor.

Nicht Xavi, nicht Ronald Koeman, nicht Mauricio Pochettino - unmittelbar nach der Trennung von Coach Valverde haben die Katalanen Setien als neuen Trainer vorgestellt. Nachdem kurz darüber spekuliert wurde, dass der 61-Jährige nur eine Übergangslösung darstellen könnte, ist nun klar, dass Barca langfristig mit dem Spanier plant. Setien hat einen Vertrag bis zum Sommer 2022 unterschrieben.

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Dreifacher Nationalspieler und Supercup-Sieger als Profi

Doch wer ist der neue Übungsleiter, der so viel Vertrauen vom La-Liga-Klub bekommt? Als Spieler feierte der gelernte Mittelfeldmann seine größten Erfolge mit Atletico Madrid. Nach seiner ersten Profi-Station Racing Santander wurde er bei den Madrilenen in seiner ersten von drei Saisons spanischer Supercup-Sieger.

Steckbrief

Name: Quique Setien
Nationalität: Spanien
Bisherige Stationen als Trainer: Racing Santander (2001-2002)
Poli Ejido (2003)
Äquatorialguinea (2006-2007)
CD Legrones (2007-2008)
CD Lugo (2009-2015)
UD Las Palmas (2015-2017)
Betis Sevilla (2017-2019)
FC Barcelona (2020-)
Alter: 61 Jahre
Bevorzugte Formationen: 3-4-2-1 und 4-2-3-1

Etwa zur selben Zeit absolvierte der Ex-Kicker sogar drei Freundschaftsspiele für die spanische Nationalmannschaft. Später folgten ein Wechsel zu CD Logrones, die zwischenzeitliche Rückkehr zu Santander und das Karriereende bei Levante im Jahr 1996. Insgesamt bestritt Setien 305 La-Liga-Partien und 141 Zweitliga-Spiele.

Ein skurriles Ein-Spiel-Engagement bei Äquatorialguinea

Im Anschluss an seine aktive Karriere heuerte der Coach nach seinem Lehrgang im Oktober 2001 bei seiner alten Liebe Racing Santander an. Trotz gelungenen Aufstiegs in die erste Liga gingen der Verein und der Trainer nach Ende der Saison getrennte Wege. Bei der folgenden Station Poli Ejido wurde er nach zehn Punkten aus 13 Spielen nach kurzer Zeit entlassen.

In den zweieinhalb folgenden Jahren nahm sich der Spanier eine Auszeit - auch von seiner Heimat. Erst ein Angebot der Nationalmannschaft von Äquatorialguinea im Sommer 2006 konnte ihn überzeugen. In dem einen Jahr seiner Amtszeit kam es nur zu einem Pflichtspiel in der Afrika-Cup-Qualifikation gegen Kamerun (Endstand 0:3). Darauf rehabilitierte sich Setien nach einem Kurz-Intermezzo als Interimscoach von Legrones in der zweiten Liga bei CD Lugo. Dort hielt es ihn sechs Jahre, ehe die Stationen Las Palmas und im Sommer 2017 Real Bestis Sevilla folgten.

Cruyff-Fußball bei Betis Sevilla als Hauptargument für Setien

In Sevilla konnte Setien dank der Kader-Möglichkeiten voll auf seinen favorisierten Spielstil setzen. Als bekennender Anhänger von Barca-Legende Johan Cruyff etablierte der Spanier bei Real Betis einen Fußball, der sehr auf Kontrolle bedacht ist. Viel Ballbesitz und schnelles Passspiel waren die Devise. Ein Spielstil, der ihn nun auch für die Katalanen interessant gemacht haben könnte.

Mehr dazu

0:45
FC Barcelona: Messi und Co. zeigen fantastisches Rondo

Vergangenen Sommer trennten sich der Verein und Setien im gemeinsamen Einvernehmen. Im letzten Spiel gelingt dem Trainer mit einem sensationellen 2:0-Erfolg gegen Real Madrid noch einmal ein Abschiedsgeschenk. Nach einem halben Jahr Pause ist der 61-Jährige nun bei seiner bislang größten Station angekommen.

Die Aufgabe, die Katalanen zu altem Glanz zurückzuführen, dürfte trotz der Parallelen in seiner Spielweise und der persönlichen Identifikationsfigur Cruyff keine leichte werden.

Mehr zum Autor Lars Pricken

Weiterempfehlen:

Mehr stories