Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona News: Barca-Boss Laporta tobt wegen Ticketvergabe an Frankfurt-Fans

"Schande": Barca-Boss tobt wegen Tickets und findet Lösung

Trainer Xavi hat die Ticketvergabe bei der Niederlage des FC Barcelona gegen Eintracht Frankfurt kritisiert. Klub-Präsident Joan Laporta tobt und spricht von einer "Schande".

Frankfurt habe sich "wie zu Hause gefühlt", sagte Xavi nach dem 2:3 (0:2) der Katalanen im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League: "Natürlich hat das nicht geholfen. Das ist ein Planungsfehler."

Rund 30.000 Frankfurter Fans hatten die katalanische Stadt schon vor dem Anpfiff in einen Ausnahmezustand versetzt. Im Stadion sorgten Zehntausende Eintracht-Anhänger unter den insgesamt 79.468 Zuschauern für sagenhafte Stimmung, zahlreiche Fans der Hessen hatten auch Tickets außerhalb des Gästeblocks gekauft.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mit lauten Gesängen sind die in weiß gekleidete Fans von Eintracht Frankfurt von der Innenstadt in Barcelona zum legendären Camp Nou gezogen (Videolänge: 1:12 Minuten).

Barca-Boss Laporta tobt - Hellmann nimmt Klub in Schutz

"Wir möchten wissen, was geschehen ist. Wenn wir zu Hause spielen, kann das nicht passieren", sagte Xavi. Der frühere Profi verglich die Situation mit einem Finale, in dem die eine Hälfte des Stadions für die eine, die andere Hälfte für die andere Mannschaft sei. "Das war enttäuschend", sagte er.

Auch Barcas Präsident Joan Laporta zeigte sich empört. "Ich bin besorgt, denn das, was passiert ist, war eine Schande, die sich nicht wiederholen darf", sagte er und kündigte eine Aufarbeitung an: "Wir werden Maßnahmen ergreifen, denn das ist beschämend." Laporta betonte, dass die Tickets in Zukunft daher personalisiert würden.

Eine Analyse hätte ergeben, dass 37.746 Tickets an Dauerkarteninhaber, 34.440 an die Öffentlichkeit und nur 5000 an Eintracht-Fans verkauft worden seien, sagte er beim katalanischen TV-Sender TV3. Er wolle nun überprüfen, wieso deutlich mehr Tickets an Frankfurter gingen als geplant. Die Personalisierung der Tickets treffe zwar alle Fans, "aber wir wollen nicht, dass so etwas in diesem Stadion noch einmal passiert".

Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann dagegen verteidigte die Verantwortlichen bei Barcelona. "Da trifft den FC Barcelona gar keine Schuld", sagte er: "Unsere Fans sind am kreativsten, sich auf allen Wegen Tickets zu besorgen. Das war so und wird immer so sein."

STIMMT AB!

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

SID

Weiterempfehlen: