Zum Inhalte wechseln

FC Barcelona News: Streit um Dembele? Berater spricht von Drohungen, Xavi von Verkauf

Xavi erhöht den Druck: Dembele-Poker droht zu eskalieren

Die Zukunft von Ousmane Dembele ist weiterhin ungeklärt.
Image: Die Zukunft von Ousmane Dembele ist weiterhin ungeklärt.  © DPA pa

Die Zukunft von Ousmane Dembele in Barcelona bedarf weiterhin einer Klärung. Barca will ihn auf keinen Fall ablösefrei ziehen lassen, der Franzose wiederum will nur zu seinen Bedingungen verlängern. Droht eine Schlammschlacht?

Der Vertrag von Ousmane Dembele beim FC Barcelona läuft noch bis zum kommenden Sommer. Bisher konnten sich Klub und Spieler noch nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Dembeles Berater Moussa Sissoko spricht von "anspruchsvollen Forderungen", die der Klub bisher nicht akzeptieren wollte und erhob nun schwere Anschuldigungen gegen den Klub. Es droht ein Streit.

Barca-Drohung an Dembele?

Bleibt es dabei, kann Dembele - stand jetzt - ablösefrei zu einem Klub seiner Wahl wechseln. Seit einigen Tagen ist es ihm sogar offiziell erlaubt, mit potenziellen Arbeitgebern zu verhandeln. Es wäre der Super-GAU für das klamme Barcelona, wenn sie ihren 140-Millionen-Euro-Transfer für lau ziehen lassen müssten. Doch darauf stehen aktuell die Zeichen, wie Sky Transfer Experte Marc Behrenbeck am Montag in Transfer Update - Die Show erklärte.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Um das zu verhindern, sollen die Katalanen nun zu drastischeren Mitteln gegriffen haben. Laut Dembeles Berater habe der Klub dem Spieler ein Vertragsangebot vorgelegt und ihm ein 48-Stunden-Ultimatum gestellt, um es anzunehmen. Andernfalls, sollte es zu keiner Einigung kommen, würde man ihn die Rückrunde lang auf die Tribüne setzen. Gegenüber RMC Sport sagte Sissoko: "Wenn Barcelona reden wollte, hätte sie versuchen können, sich mit uns an einen Tisch zu setzen. Es gibt keine Gespräche, sondern Drohungen, dass er nicht mehr spielen wird. Und das ist verboten. Wir werden die Rechte von Ousmane Dembele gegebenenfalls geltend machen."

Xavi spricht von Verkauf nicht von Verbannung

Von den Katalanen hört man etwas ganz anderes. Sky Transfer Experte Fabrizio Romano zitierte Barca-Trainer Xavi am Mittwoch wie folgt: "Die Botschaft ist klar. Ousmane Dembele muss einen neuen Vertrag unterschreiben oder wir finden einen Weg, ihn im Januar zu verkaufen. Es gibt keine andere Möglichkeit." In Richtung des Beraters gerichtet, erklärte die Barca-Legende: "Ich wundere mich auch darüber, dass der Agent sowas sagt, während Dembele mir sagt, dass er bleiben will. Ich kann das nicht verstehen."

Glaubt man Xavi, dann ist von einer Verbannung auf die Tribüne gar keine Rede. Das würde, was die fortlaufenden Gehaltszahlungen und die fehlende Ablöse anbelangt, vermutlich auch eher dem Klub als dem Spieler schaden. Rein sportlich musste die Blaugrana über weite Teile der bisherigen Saison eh schon ohne den Rechtsaußen auskommen. Nur elf Pflichtspiele, ein Tor und zwei Vorlagen stehen bisher zu Buche.

Kommt es zur Schlammschlacht?

Dennoch möchte Barcelona entweder das Gehalt des Franzosen einsparen und eine Ablöse generieren oder sich in Sicherheit wissen, was die kommenden Jahre angeht. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und der bisherige Verlauf deutet eine Schlammschlacht zwischen Barcelona und dem Weltmeister von 2018 an. Für Dembele nichts Neues. Schon sein Wechsel 2017 von Borussia Dortmund nach Spanien verlief alles andere als geräuschlos.

Mehr dazu

So lange es keine Einigung auf ein neues Arbeitspapier gibt oder sich kein passender Abnehmer für den 24-Jährigen auftut, könnte es zwischen beiden Parteien also noch weiter heiß her gehen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: