Zum Inhalte wechseln

FC Bayern: Gerührter Niko Kovac von Verbleib überzeugt

"Kovac-Sprechchöre" von den Fans

Sky Sport / Sport-Informations-Dienst (SID)

19.05.2019 | 18:47 Uhr

preview image 0:27
Nach dem Meiserttitel beantwortet Niko Kovac auch Fragen zu seiner Zukunft beim FC Bayern.

Meister-Trainer Niko Kovac geht fest davon aus, auch in der kommenden Saison Coach von Rekordchampion Bayern München zu sein.

Er habe Informationen "aus erster Hand" und sei überzeugt, "dass es weitergeht", sagte er am Sky Mikrofon. Ob das hieße, dass ihm Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß gesagt hätte, dass er auch in der nächsten Trainer des FC Bayern sein werde, antwortete er mit einem Lächeln: "Das lassen wir mal so stehen."

Hoeneß: "Nicht der richtige Zeitpunkt"

"Ich rede mit meinen Chefs, ich hab ja drei", ergänzte der Kroate am Abend auf der Pressekonferenz mit Blick auf Rummenigge, Hoeneß und Salihamidzic: "Wenn man redet, hört man schon raus, in welche Richtung es geht. Ich glaube schon, dass ich das richtig interpretiert habe. Daher gehe ich davon aus, dass ich meinen Vertrag erfüllen werde."

Präsident Uli Hoeneß sagte dagegen zu Kovacs Zukunft, dass es ist nicht der richtige Zeitpunkt sei, um darüber zu reden.

Beste Party-Bilder und alle Bayern-Stimmen

Beste Party-Bilder und alle Bayern-Stimmen

Die besten Party-Bilder der Meistersause, alle Stimmen zum Triumph und noch vieles gibt es hier zum Nachlesen.

Kovac: "Das berührt einen"

Kovac kann im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig am 25. Mai noch das Double erringen. Zuletzt hatte Vorstandsboss Rummenigge dem Fußballlehrer keine Jobgarantie geben wollen. Die Unterstützung der Fans kann sich Kovac sicher sein.

Während des 5:1-Sieges gegen Eintracht Frankfurt hallte es sogar "Kovac-Sprechchöre" von den Rängen: "Das berührt einen. Ich bin ein Mensch und das geht einem nahe. Das Publikum hat ein gutes Gefühl, für das, was für geleistet haben. Dafür möchte ich mich nochmals bei allen bedanken", sagte Kovac.

1:13
Bayern-Trainer Niko Kovac äußert sich auch auf der PK nach dem Spiel zu seiner Zukunft.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: