Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Kimmich & Co. auch selbstkritisch nach dem 5:1 in Leverkusen

Selbstkritik trotz Statement-Sieg: Bayern verbreitet Angst & Schrecken

Robin Schmidt

18.10.2021 | 23:35 Uhr

Joshua Kimmich & Co. zeigen eine eindrucksvolle Reaktion nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt.
Image: Joshua Kimmich & Co. zeigen eine eindrucksvolle Reaktion nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt.  © Getty

Der FC Bayern zeigt den gefeierten "Jungen Wilden" von Bayer Leverkusen beim 5:1-Sieg die Grenzen auf und sendet mit einer Demonstration der Stärke ein deutliches Signal an die Konkurrenz. Julian Nagelsmann hebt ein Trio hervor, doch auch selbstkritische Töne bleiben nicht aus.

Ein sonniger Sonntagnachmittag, eine ausverkaufte BayArena und zwei spielfreudige sowie offensiv ausgerichtete Mannschaften - eigentlich war alles angerichtet für ein Fußball-Leckerbissen zwischen dem Zweiten Bayer Leverkusen und dem Tabellenführer FC Bayern. Doch daraus wurde nichts, die als Topspiel titulierte Partie wurde früh zu einer einseitigen Angelegenheit.

Robert Lewandowski schockte die Gastgeber bereits in der vierten Minute mit einem traumhaften Hacken-Tor. Damit beendete der Weltfußballer auch seine "Mini-Flaute" von zwei Bundesliga-Spielen in Folge ohne Treffer. "Natürlich freut es mich, dass ich nach zwei Spielen wieder getroffen habe. Ich habe aber keine Angst davor, wenn so etwas passiert", sagte der Torjäger.

ZUM DURCHKLICKEN: Die Bayern-Noten gegen Leverkusen

  1. MANUEL NEUER: Damit hat er wohl nicht gerechnet: Der DFB-Keeper erlebt einen ruhigen Nachmittag und wird nur ganz selten geprüft. Die wenigen und harmlosen Leverkusener Abschlüsse pariert er sicher. - Note: 3
    Image: MANUEL NEUER: Damit hat er wohl nicht gerechnet: Der DFB-Keeper erlebt einen ruhigen Nachmittag und wird nur ganz selten geprüft. Fantastische Fuß-Parade gegen Demirbay (53.), beim Gegentor von Schick machtlos - Note: 2 © DPA pa
  2. NIKLA SÜLE: Verteilt nicht nur Küsschen, sondern zeigt vor dem 3:0 auch seine technischen Qualitäten, indem er Tah ausdribbelt. Sein folgender Schuss wird dann entscheidend von Müller abgefälscht. - Note: 2
    Image: NIKLAS SÜLE: Verteilt nicht nur Küsschen, sondern zeigt vor dem 3:0 auch seine technischen Qualitäten, indem er Tah verlädt. Sein Schuss wird entscheidend von Müller abgefälscht. Nach 72 Minuten ausgewechselt. - Note: 2 © Imago
  3. DAYOT UPAMECANO: Steht bei der frühen Führung völlig blank, bedient Lewandowski mustergültig und sammelt seinen ersten Assist im FCB-Dress. Leitet mit einem Spurt in die Leverkusener Hälfte nach starker Balleroberung auch das 5:0 ein. - Note: 1
    Image: DAYOT UPAMECANO: Steht bei der frühen Führung völlig blank und bedient Lewandowski mustergültig. Leitet mit einem Spurt in die Leverkusener Hälfte auch das 5:0 ein und glänzt mit der besten Passquote (97 %). - Note: 1 © Imago
  4. LUCAS HERNANDEZ: Beim Gegentor durch Schick stimmt die Abstimmung mit Stanisic nicht.
    Image: LUCAS HERNANDEZ: Lässt sich den Wirbel um die bevorstehende Gerichtsverhandlung weitestgehend nicht anmerken. Spielt sehr konzentriert, nur beim Gegentor durch Schick stimmt die Abstimmung mit Stanisic nicht. - Note: 2 © Imago
  5. ALPHONSO DAVIES: Lässt die Leverkusener Diaby und Frimpong überhaupt nicht zur Geltung kommen. Scheitert zunächst mit einem Abschluss an Hradecky (21.), bereitet dann das zweite Tor durch Lewandowski vor. Wird nach 39 Minuten ausgewechselt. - NOTE: 2
    Image: ALPHONSO DAVIES: Lässt Diaby und Frimpong nicht zur Geltung kommen. Scheitert zunächst mit einem Abschluss an Hradecky (21.), bereitet dann das zweite Tor durch Lewandowski vor. Nach 39 Minuten angeschlagen ausgewechselt. - NOTE: 2 © Getty
  6. JOSHUA KIMMICH: Glänzt in seiner Rolle als „Quarterback“ und ist an den Toren eins und drei mit gut getimten Freistößen bzw. Ecken direkt beteiligt. - Noten: 2
    Image: JOSHUA KIMMICH: Glänzt als ''Quarterback'' und ist an den Toren eins sowie drei mit gut getimten Freistößen bzw. Ecken beteiligt. Fängt die meisten Bälle ab (4) und gibt die meisten Torschussvorlagen (6). - Note: 1 © Imago
  7. LEON GORETZKA: Vergibt in der 22. Minute eine gute Möglichkeit, sein Schuss aus guter Position von der Strafraumgrenze ist zu unplatziert. Hat zusammen mit Kimmich das Zentrum im Griff und setzt Gnabry beim 5:0 per Doppelpass mustergültig in Szene. - Note: 2
    Image: LEON GORETZKA: Vergibt in der 22. Minute eine gute Möglichkeit aus aussichtsreicher Position. Hat zusammen mit Kimmich das Zentrum im Griff und setzt Gnabry beim 5:0 per Doppelpass in Szene. Zur Pause ausgewechselt. - Note: 2 © Getty
  8. SERGE GNABRY: Präsentiert sich eiskalt vor dem Tor und sorgt mit seinem Blitz-Doppelpack (35. und 37.) früh für die Entscheidung. - Note: 1
    Image: SERGE GNABRY: Präsentiert sich eiskalt vor dem Tor und sorgt mit seinem Blitz-Doppelpack (35. und 37.) früh für die Entscheidung. Führt von allen Bayern-Akteuren auch die meisten Zweikämpfe (elf). - Note: 1 © DPA pa
  9. THOMAS MÜLLER: ''Klaut'' Süle in seiner typischen Manier das Tor, indem er dessen Schuss entscheidend mit dem Oberschenkel abfälscht. Kurz danach hat er das Auge für Gnabry, der zum 4:0 einschiebt. - Note: 2
    Image: THOMAS MÜLLER: ''Klaut'' Süle in seiner typischen Manier das Tor, indem er dessen Schuss entscheidend mit dem Oberschenkel abfälscht. Kurz darauf hat er beim 4:0 das Auge für Gnabry. In der 64. ausgewechselt. - Note: 2 © DPA pa
  10. -
    Image: LEROY SANE: Sehr umtriebig, hat Pech mit einem Pfostenschuss (19.) und rochiert sehr oft in die Halbräume. Legt vor dem 2:0 den Ball überragend mit der Hacke auf Davies ab. Einziger Mini-Makel: Der Abschluss (8 Torschüsse) - Note: 2 © Imago
  11. ROBERT LEWANDOWSKI: Bringt die Bayern mit einem überragenden Hacken-Tor früh in Führung (4.), legt in der 30. Minute mit seinem zweiten Tor nach. - Note: 1
    Image: ROBERT LEWANDOWSKI: Bringt die Bayern mit einem überragenden Hacken-Tor früh in Führung (4.), legt in der 30. Minute mit seinem zweiten Treffer nach. Wird in der 64. ausgewechselt. - Note: 1 © DPA pa
  12. JOSIP STANISIC: - Note:
    Image: JOSIP STANISIC (in der 40. eingewechselt): Zunächst als Linkverteidiger aktiv, stimmt beim Gegentor durch Schick die Abstimmung mit Hernandez nicht. In der Schlussphase dann auf der rechten Seite im Einsatz. - Note: 4 © Getty
  13. MARCEL SABITZER: - Note:
    Image: MARCEL SABITZER (in der 46. eingewechselt): Der Neuzugang erhält etwas mehr Spielpraxis, setzt offensiv aber kaum Akzente. Bleibt in der zweiten Halbzeit unauffällig. - Note: 4 © Getty
  14. Kingsley Coman (in der 64. Minute eingewechselt): Der Franzose feiert nach seiner Herz-OP gegen Leverkusen sein Comeback. Scheitert in der Schlussphase mit einem Schuss an Hradecky. - Note: 3
    Image: Kingsley Coman (in der 64. Minute eingewechselt): Der Franzose feiert nach seiner Herz-OP gegen Leverkusen sein Comeback. Scheitert in der Schlussphase mit einem Schuss an Hradecky. - Note: 3 © DPA pa
  15. JAMAL MUSIALA (in der 64. eingewechselt): Der Youngster kommt nicht mehr wirklich ins Spiel und verzeichnet bis zum Schlusspfiff nur 25 Ballaktionen. Bleibt auch ohne Torschuss. - Note: 4
    Image: JAMAL MUSIALA (in der 64. eingewechselt): Der Youngster kommt nicht mehr wirklich ins Spiel und verzeichnet bis zum Schlusspfiff nur 25 Ballaktionen. Bleibt auch ohne Torschuss. - Note: 4 © DPA pa
  16. OMAR RICHRADS (in der 72. Minute eingewechselt): Der junge Engländer darf zum zweiten Mal in dieser Saison etwas Bundesliga-Luft schnuppern. - ohne Bewertung
    Image: OMAR RICHRADS (in der 72. Minute eingewechselt): Der junge Engländer darf zum zweiten Mal in dieser Saison etwas Bundesliga-Luft schnuppern. - OHNE BEWERTUNG © Imago

Das Selbstvertrauen des 33-Jährigen und überhaupt des FC Bayern bleibt auch nach kleineren Rückschlägen unerschütterlich. Eines der wesentlichen Merkmale, die den Rekordmeister seit Jahren auszeichnet.

Nagelsmann: "War nicht einkalkuliert"

Das Traumtor des polnischen Superstars war zugleich der Auftakt einer ersten Halbzeit, die Joshua Kimmich im Anschluss als "gigantisch" bezeichnete. Zwischen der 30. und 37. Minute stellten Lewandowski, Thomas Müller und zwei Mal Serge Gnabry das Ergebnis auf 5:0. Ein Klassenunterschied, der in einem Spiel zwischen Zweiter und Erster an Absurdität grenzt, zumal Leverkusen mit den fünf Gegentoren noch gut bedient war.

"Wir hätten sogar zwei bis drei Tore mehr machen können in der ersten Halbzeit", befand auch Trainer Julian Nagelsmann und fügte lobend hinzu: "Das war beeindruckend. Wir hatten eine tolle Kontrolle und viele Chancen. Der Gegner hat herausragend gespielt bis jetzt - daher war das nicht einkalkuliert."

Wohl auch nicht bei den Rivalen, witterten diese doch nach dem überraschenden Ausrutscher des Serienmeisters zuhause gegen Eintracht Frankfurt (1:2) etwas Morgenluft. Der BVB und Erling Haaland legten mit dem Sieg gegen Augsburg sogar vor und übten dadurch leichten Druck auf den Konkurrenten aus dem Süden der Republik aus. Druck? Davon war in Leverkusen überhaupt nichts zu spüren.

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Niederlage des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt hat Julian Nagelsmann sauer gemacht (Video-Länge: 34 Sekunden).

Taktik-Kniffe von Nagelsmann gehen auf

Stattdessen bewiesen die Münchner einmal mehr ihre Fähigkeit, in den Spitzenspielen nochmal deutlich fokussierter, konzentrierter und disziplinierter zu Werke gehen zu können. Nicht umsonst war es für den Branchenprimus das 16. Bundesliga-Spiel ohne Niederlage, in dem der Erste gegen den Zweiten spielte (zwölf Siege, vier Unentschieden). Eine herausragende Qualität, die verdeutlicht, dass die Bayern in ihrer eigenen Liga unterwegs sind.

Mit einer gnadenlosen Dominanz sorgten die Gäste auf den Rängen bei den zuvor euphorisierten Leverkusen-Anhängern für Fassungslosigkeit. Diverse taktische Kniffe von Nagelsmann, die allesamt ihren Zweck erfüllten, überforderten die junge Werkself.

In der Offensive agierte der umtriebige Leroy Sane über weite Strecken als zweiter Zehner neben Müller und öffnete somit den linken Flügel immer wieder für Alphonso Davies. "Die erste Halbzeit war natürlich brutal", sagte Bayer-Coach Gerardo Seoane bei DAZN und weiter: "Dann gab es sieben wahnsinnige Minuten, wo die Bayern sehr effizient waren und uns klar aufgezeigt haben, wieso sie die beste Mannschaft Deutschlands sind."

Nagelsmann lobt Bayern-Trio

Ein weiterer entscheidender Aspekt war Bayerns Raumaufteilung. Die Idee von Nagelsmann, das Spiel zu dritt zu eröffnen, ging auf. "Mit einer klaren Zuordnung haben wir ihre Konterstärke weggenommen", erläuterte der 34-Jährige. Dazu ließen sich Kimmich und Goretzka immer wieder abwechselnd vor die Viererkette fallen, um die tiefen Zuspiele auf Shootingstar Florian Wirtz oder Patrik Schick zu verhindern.

"Wir hatten immer wieder viele Spieler zwischen den Ketten, gerade hinter den beiden Sechsern", erklärte Kimmich, der ebenfalls eine Gala-Vorstellung (Sky Note 1) ablieferte und die Tore eins und drei mit einem gut getimten Freistoß bzw. Eckball initiierte. Nagelsmann bescheinigte seinem "Quarterback" hinterher "ein herausragendes Spiel" gemacht zu haben, bezeichnete Goretzka auf einer etwas ungewohnten Position als einen der "Schlüsselspieler der ersten Halbzeit" und hob noch einen weiteren Spieler hervor: Lucas Hernandez.

Dem französischen Weltmeister droht in Spanien eine Haftstrafe wegen der Missachtung eines Gerichtsurteils. Am Dienstag - dem Tag vor der Champions-League-Partie in Lissabon - muss der 25-jährige Franzose vor einem Strafgericht in Madrid erscheinen. Stand jetzt muss Hernandez in den Tagen danach eine sechsmonatige Haftstrafe antreten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Verteidiger Lucas Hernandez wird nach dem Kantersieg bei Bayer Leverkusen von Trainer Julian Nagelsmann gelobt (Video-Länge: 42 Sekunden).

Selbstkritische Töne trotz Machtdemonstration

Der Verteidiger spielte trotz des Wirbels um seine Person von Beginn an und ließ sich nichts anmerken. "Seine beste Saisonleistung", attestierte Nagelsmann Hernandez.

Die Bayern wären aber nicht die Bayern, wenn sie nicht auch bei solch einer Machtdemonstration kleine Mängel und Verbesserungspotenzial sehen würden. "Ehrlicherweise fand ich die ersten zehn, 15 Minuten nicht so überzeugend. Da war es ein Hin und Her, ein sehr intensives Spiel", schlug Kimmich auch selbstkritische Töne an - und war damit nicht alleine. "Die ersten zehn bis 15 Minuten haben wir etwas zu tief gespielt", bemängelte Lewandowski und Nagelsmann bilanzierte, dass "wir ein bisschen gebraucht haben, um reinzukommen".

Es sind genau diese Aussagen, die stellvertretend für Bayerns Gier und Unersättlichkeit stehen. Der Umgang mit dem Gala-Sieg gegen Leverkusen dürfte bei der Konkurrenz Angst und Schrecken verbreiten, womöglich sogar noch mehr als der Auftritt in Leverkusen.

Mehr zum Autor Robin Schmidt

Alles zur Bundesliga auf skysport.de:

Alle News & Infos zur Bundesliga
Spielplan zur Bundesliga
Ergebnisse zur Bundesliga
Tabelle zur Bundesliga
Videos zur Bundesliga
Liveticker zur Bundesliga

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: