Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Moreno, Emery, Pino: Gefahrenherde des FC Villarreal

Emery, Viererpacker & Ex-BVB-Star: Villarreals Gefahrenherde

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der FC Bayern hat für das Viertelfinale der Champions League ein vermeintlich leichtes Los erwischt. Es geht gegen den amtierenden Europa-League-Sieger aus Villarreal. Das hält Julian Nagelsmann von dem kommenden CL-Gegner.

Keine Frage: Der FC Bayern geht beim anstehenden CL-Viertelfinale gegen den FC Villarreal als haushoher Favorit in die Partie. Dennoch kann der amtierende Europa-League-Sieger nicht als Freilos abgestempelt werden. Sky Sport begründet und präsentiert die Top-Stars des "Gelben U-Boots".

Europa-League-Helden, Juve-Schreck und ein Trainer, der weiß, wie man Favoriten stürzt: Das anstehende Champions-League-Duell im Viertelfinale gegen den FC Villarreal wird für den FC Bayern alles andere als ein Selbstläufer. Dennoch ist die Devise für Bayern-Trainer Julian Nagelsmann klar: "In allererster Linie sollten wir den Anspruch haben, weiterzukommen. Es hätte vom Namen her sicher härtere Lose geben können."

Dennoch sei Villarreal ein Team mit sehr großer Erfahrung und einem klaren Plan. Einen Plan, den auch Juventus im Achtelfinale zu spüren bekommen hat. Nach einem 1:1 im Hinspiel gewann der amtierende Europa-League-Sieger im Turiner Allianz Stadion mit 3:0 - und warf den italienischen Favoriten aus dem Turnier. Eine taktische Meisterleistung, die auch Nagelsmann beeindruckt hat: "Das ist schon auch ein Ausrufezeichen."

Die Bayern sind also gewarnt, wollen und müssen ihrer Favoritenrolle aber gerecht werden. Sky Sport beleuchtet die wichtigsten Personalien und analysiert, welche Schlüsselspieler es für den Champions-League-Sieger von 2020 zu stoppen gilt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der FC Bayern trifft im Champions-League-Viertelfinale auf den FC Villarreal. Sky Reporter Florian Plettenberg schätzt das Los ein.

Macher, Favoritenschreck und Mister Europa League: Unai Emery

Der Top-Star des spanischen Vertreters sitzt auf der Bank: Seit Juli 2020 ist Unai Emery Cheftrainer des Gelben U-Boots. Eine Erfolgsgeschichte, die ihren ersten Höhepunkt im Mai des vergangenen Jahres gefunden hat: Die Emery-Elf erreichte in der Europa-League sensationell das Finale, warf zuvor unter anderem RB Salzburg, Dynamo Kiew und den FC Arsenal aus dem Turnier.

Im Finale wartete dann Ole Gunnar Solskjaers Manchester United mit dem Starensemble um Bruno Fernandes, Paul Pogba und Co.. Nach 120 intensiven Minuten folgte ein Elfmeterschießen, das mit dem 22. Elfmeter und dem Fehlschuss von David De Gea zu Gunsten des La-Liga-Vertreters entschieden wurde. Der Außenseiter triumphierte historisch und feierte den größten Erfolg der Historie.

Erst durch den vierten Europa-League-Titel des spanischen Trainers stand die CL-Teilnahme fest. In der Liga reichte es für den FC Villarreal in derselben Spielzeit nur für den siebten Rang. Am Ende nur ein Randaspekt, Emery ist spätestens seit dem ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte ein Held. 1,77 Punkte pro Spiel sind zwar kein europäisches Top-Niveau, dennoch hat Emery ein eingespieltes Team mit jungen und hungrigen Talenten geformt, das es jedem Favoriten schwer macht. In der laufenden Saison sind die Gelb-Blauen unter anderem gegen die beiden Top-Klubs Real und Atletico Madrid ungeschlagen.

Mehr dazu

Außerdem landete die Emery-Elf in der Gruppenphase der diesjährigen CL-Saison nur knapp hinter Manchester United auf dem zweiten Platz - gegen Juventus folgte dann die nächste Sensation des Favoritenschrecks. Folgt nun gegen die Bayern der nächste große Wurf? "Wir müssen unsere Chance suchen", betonte Emery nach der Auslosung.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem 3:0 Sieg gegen Juve steht Villarreal in der Champions League erstmals seit 2008/09 wieder unter den besten Acht. Trainer Unai Emery spricht über den Erfolg in der Königsklasse (Videolänge: 27 Sekunden).

Der Fels in der Brandung: Pau Torres

Im Duell mit Robert Lewandowski wird es natürlich auch wieder auf den Abwehrchef Pau Torres angekommen. Der spanische Nationalspieler ist mit einem Marktwert von 62,9 Millionen Euro der wertvollste Spieler im Team und hält das Abwehrgefüge neben den erfahrenen Serge Aurier und Raul Albiol zusammen.

Torres bringt es wettbewerbsübergreifend auf 36 Saison-Einsätze und erzielte dabei fünf Treffer - im Achtelfinale gegen Juventus markierte er das wichtige 2:0. Mit Torres in der Startelf spielte Villarreal in 26 Spielen zehnmal zu Null, Top-Klubs aus ganz Europa haben ihr Interesse bereits bekundet.

Der neuverpflichtete Stratege: Giovani Lo Celso

Giovani Lo Celso kam erst im Januar von den Tottenham Hotspur, ist seitdem für die Kreativität im offensiven Mittelfeld zuständig. In der Emery-Elf bekommt er endlich die Spielzeit, die ihm weder bei den Spurs noch in Paris gewährt wurde. Auf seine erste Torbeteiligung in Gelb-Blau wartet er zwar noch immer, dennoch hat er seine Klasse bereits angedeutet und ist im Mittelfeld ein belebendes Element. In acht der letzten zehn Partien stand der Argentinier in der Startelf - die Emery-Elf verlor in diesem Zeitraum nur zweimal.

Der brandgefährliche Neuzugang: Arnaut Danjuma

Achtung liebe Bayern-Verteidiger, dieser Niederländer ist immer für einen magischen Moment gut: Mit acht Toren in der Liga ist der flexibel einsetzbare Arnaut Danjuma der beste Torjäger des FC Villarreal (geteilt mit Gerard Moreno, Anm. d. Red.). Doch auch in der Champions League trumpfte der pfeilschnelle Offensivspezialist bereits groß auf, erzielte fünf Treffer in acht Partien.

Der gelernte Linksaußen wird von Emery gegen hochstehende Gegner gerne auf der Mittelstürmerposition eingesetzt, soll dort im Umschaltspiel regelmäßig Akzente setzen und seinen Gegenspielern mit seinem hohen Tempo davonlaufen. Leistungen, die sich auch in seinem Marktwert widerspiegeln: Im letzten Update ist er um knapp 15 Millionen Euro angehoben worden, liegt nun bei 41,5 Millionen Euro. Der Sommerneuzugang aus Bournemouth hat sich schnell als Volltreffer entpuppt.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Vollstrecker mit Fragezeichen: Gerard Moreno

Natürlich darf hier der Name des spanischen Nationalstürmers nicht fehlen: Gerard Moreno präsentierte sich auch in dieser Saison gewohnt treffsicher und überzeugte vor allem zum Jahreswechsel. In den vier Partien erzielte er sieben seiner acht Ligatore. Dazu traf er auch in der Champions League in jedem zweiten Spiel.

Dennoch gibt es vor dem Duell mit den Bayern noch offene Fragen um seinen Fitnesszustand. Moreno spielte in der Liga gerade einmal 15 Partien, wurde schon zweimal von größeren Verletzungen zurückgeworfen. Nach seinem Muskelfaserriss fiel er bereits in der Hinrunde sechs Wochen aus, zudem setzte er kürzlich aufgrund einer Wadenverletzung lange aus. Bei der 0:2-Niederlage gegen Levante feierte er immerhin sein Startelf-Comeback. Dennoch ist wahrscheinlich, dass er gegen die Bayern erst einmal zuschauen muss und von Danjuma im Sturmzentrum vertreten wird.

Blitz-Viererpacker und Shootingstar: Yeremy Pino

Jung, hungrig und hochtalentiert: Mit Yeremy Pino kann Emery auf ein weiteres pfeilschnelles Offensiv-Ass zurückgreifen. Spätestens nach dem 5:1-Sieg über Espanyol Barcelona dürfte der 19-jährige Shootingstar bei jedem Scout auf dem Zettel sein: Binnen 38 Minuten erzielte der variabel einsetzbare Angreifer vier Tore und avancierte damit zum alleinigen Matchwinner.

Wettbewerbsübergreifend kommt das Juwel auf elf Torbeteiligungen bei 36 Einsätzen. Sein Marktwert wird bereits auf 33 Millionen Euro taxiert. Eine Summe, die noch steigern dürfte: Erst im November wurde sein Vertrag langfristig bis 2027 verlängert.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Bayern-Präsident Herbert Hainer lobt im Gespräch mit Sky CL-Gegner Villarreal. Zudem wäre für ihn der 10. Meistertitel in Folge ''einmalig'' (Videolänge: 2:22 Minuten).

Der Altbekannte in der Krise: Paco Alcacer

Ja, auch der ehemalige BVB-Star Paco Alcacer steht bei Villarreal unter Vertrag - erlebt bislang aber eine Saison zum Vergessen. Zwar kommt er wettbewerbsübergreifend auf einen Schnitt von 0,62 Scorer-Punkten pro Spiel (13 Einsätze), wartet aber in der Liga noch immer auf sein erstes Tor. Seit dem 12. Dezember stand er nur noch einmal in der Startelf - ist aufgrund zahlreicher Formkrisen und unzähligen Verletzungen nur noch zweite Wahl oder gar außen vor.

Unwahrscheinlich, dass er ausgerechnet gegen die Bayern fit wird und von Emery eine Chance von Beginn an bekommt.

So könnte Villarreal spielen:

Rulli - Aurier, Albiol, Torres, Estupinan - Parejo, Capoue - Pino, Trigueros - Lo Celso - Danjuma

Mehr zum Autor Nico Ditter

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten