Zum Inhalte wechseln

FC Bayern: Perisic schon zum Medizincheck in München

Einjährige Leihe mit anschließender Kaufoption für 20 Millionen Euro

Sport-Informations-Dienst (SID)

13.08.2019 | 11:09 Uhr

Ivan Perisic ist schon zum Medizincheck in München.
Image: Ivan Perisic ist schon zum Medizincheck in München. © Getty

Der Wechsel von Vize-Weltmeister Ivan Perisic von Inter Mailand zum FC Bayern rückt immer näher. Der Kroate ist schon in München.

Der 30 Jahre alte Kroate absolvierte am Montag im Krankenhaus Barmherzige Brüder bei Bayern-Internist Roland Schmidt offenbar den Medizincheck. Perisic bestätigte dies der Bild-Zeitung: "Ja, ich hatte gerade den Medizincheck."

Mit Berater Nenad Jestrovic soll der frühere Dortmunder und Wolfsburger danach ans Münchner Vereinsgelände an die Säbener Straße gefahren sein, um den Transfer perfekt zu machen. "Ich habe jetzt noch keine Information über seinen körperlichen Zustand. Aber ich gehe davon aus, dass das klappt", zeigte sich Trainer Niko Kovac vor dem Pokalspiel gegen Energie Cottbus bei Sky optimistisch.

So viel Sane steckt in Perisic

So viel Sane steckt in Perisic

Der Transfer des Kroaten nach München steht kurz vor dem Abschluss. Sky Sport wägt die Vor- und Nachteile einer Verpflichtung ab.

Bayern erhält Kaufoption für 20 Millionen Euro

Der deutsche Rekordmeister will den Flügelspieler nach Sky Informationen für ein Jahr und fünf Millionen Euro ausleihen. Zudem soll der Rekordmeister eine Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro für den nächsten Sommer haben.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Perisic ist zunächst die Alternative zu Wunschspieler Leroy Sane von Manchester City, der wegen einer Kreuzbandverletzung mehrere Monate ausfällt. Die Bayern suchen aber noch nach weiteren Verstärkungen für den Kader. Kovac: "Die Bosse arbeiten noch an ein, bis zwei weiteren Verpflichtungen - und ich denke, die bekommen wir auch."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: