Zum Inhalte wechseln

FC Schalke News: Tönnies bleibt Schalke auch nach Rücktritt treu

Tönnies bleibt Schalke treu: "Werde weiter zu Spielen gehen"

Sport-Informations-Dienst (SID)

18.07.2020 | 11:40 Uhr

Clemens Tönnies will auch nach seinem Rücktritt bei Schalke weiterhin ins Stadion gehen.
Image: Clemens Tönnies will auch nach seinem Rücktritt bei Schalke weiterhin ins Stadion gehen.  © Imago

Clemens Tönnies will auch nach seinem Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 die Spiele der Königsblauen im Stadion verfolgen.

"Ich werde Schalke nicht den Rücken kehren, werde weiter zu Spielen gehen. Ich kann doch nicht einfach die schönsten 26 Jahre meines Lebens, die ich dort hatte, abhaken", sagte Tönnies dem Westfalenblatt. "Schalke liegt mir natürlich unglaublich am Herzen. Und das bleibt auch so."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Der milliardenschwere Fleischfabrikant hatte nach großem Druck von außerhalb Ende Juni seinen Rücktritt erklärt. Tönnies war seit 2001 Aufsichtsratschef, in Schalker Gremien saß er seit 1994.

Bielefeld beendet Zusammenarbeit mit Tönnies-Betrieb

Gerüchte, wonach das Land Nordrhein-Westfalen seinen Rücktritt als Bedingung für eine Landesbürgschaft für den Verein gemacht habe, wies Tönnies zurück. "Das ist eine Geschichte, die ich noch nicht gehört habe. Unglaublich, wie viel Unsinn in letzter Zeit erzählt wurde", sagte der 64-Jährige.

0:42
Schalke 04: Wer kommt? Wer geht? Sky Reporter Dirk große Schlarmann berichtet über den aktuellen Stand bei Schalkes Transfers (Videolänge: 43 Sek.).

Dass Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld die Zusammenarbeit nach dem massiven Corona-Ausbruch in Tönnies' Schlachtbetrieb beendete, passe "leider hinein in eine völlig überhitzte Stimmung, geprägt von Hetze und Unsachlichkeit", ergänzte er. "Ich habe ein sehr ehrliches Entschuldigungsschreiben von Arminia Bielefeld bekommen. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass das, was dort bedauert wird, vorher gegriffen hätte. Dann wäre das so nie passiert. Aber auch hier werde ich weiter zum Fußball gehen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories