Zum Inhalte wechseln

Financial Fair Play: AC Mailand droht Strafe

UEFA ermittelt

22.05.2018 | 21:55 Uhr

Hakan Calhanoglu (AC Mailand): Der 18-malige italienische Meister hatte große Erwartungen an den Freistoßkünstler von Leverkusen. Vielleicht sogar zu Große. 15 Einsätze, zwei Tore, zwei Vorlagen – trotzdem ist der 23-Jährige umstritten.
Image: Dem AC Mailand drohen Konsequenzen wegen Financial Fairplay.  © DPA pa

Dem italienischen Erstligisten AC Mailand drohen wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ernsthafte Sanktionen.

"Nach sorgfältiger Prüfung aller vom Klub bereitgestellten Unterlagen und Erläuterungen ist die Finanzkontrollbehörde der UEFA der Auffassung, dass die Umstände den Abschluss einer Vergleichsvereinbarung nicht zulassen", teilte die UEFA mit. Milan hatte seine Papiere freiwillig eingereicht und auf ein mildes Urteil gehofft.

255 Millionen Transfer-Minus

Nun übergab die Ermittlungskammer den Fall an die Rechtsprechungsabteilung, die das Strafmaß für den 18-maligen italienischen Meister festlegen soll. Dieses kann von einer Geldstrafe bis hin zu einer Sperre für internationale Wettbewerbe reichen.

Milan hatte in den Jahren 2015 bis 2017 ein Minus von 255 Millionen Euro bei Spielertransfers verzeichnet - erlaubt war für diesen Zeitraum ein Verlust von maximal 30 Millionen Euro. Die UEFA erklärte hierzu, dass "unter anderem Unsicherheiten hinsichtlich der Refinanzierung von Darlehen sowie der Tilgung einer im Oktober 2018 fälligen Summe" bestünden.

Champions League verpasst

Als Sechster der Serie A hatte Milan in dieser Saison trotz zahlreicher teurer Einkäufe die lukrative Champions League verpasst und spielt in der Saison 2018/19 "nur" in der Europa League.

Für die Spieler Leonardo Bonucci, Andre Silva, Andrea Conti, Hakan Calhanoglu, Ricardo Rodriguez, Mateo Musacchio und Lucas Biglia hatte Milan allein 2017 zusammen knapp 170 Millionen Euro ausgegeben. (sid)

Weiterempfehlen: