Zum Inhalte wechseln

Fix: Nadiem Amiri wechselt zu Bayer 04 Leverkusen

Ex-Hoffenheimer unterschreibt einen Vertrag bis 2024

Sport-Informations-Dienst (SID)

31.07.2019 | 16:09 Uhr

Einer der wenigen der auch noch bei dieser EM für die deutsche U21 aufläuft ist Nadiem Amiri. Der 22-Jährige der schon damals für die TSG Hoffenheim spielte, arbeitet weiter an seiner konstanten Entwicklung.
Image: Nadiem Amiri wechselt zu Bayer Leverkusen © Getty

Bayer Leverkusen hat Nadiem Amiri von der TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet.

Champions-League-Starter Bayer Leverkusen verstärkt sich mit U21-Vize-Europameister Nadiem Amiri vom Ligakonkurrenten TSG Hoffenheim. Das gab der Werksklub am Dienstag bekannt. Der 22 Jahre alte Offensivspieler erhält bei den Rheinländern einen Fünfjahresvertrag, die Ablösesumme soll rund elf Millionen Euro betragen.

Zuvor hatte Bayer bereits Kerem Demirbay für 32 Millionen Euro von den Kraichgauern verpflichtet. Außerdem hatte Sport-Geschäftsführer Rudi Völler Moussa Diaby (Paris St. Germain/15 Millionen Euro Ablöse) und Daley Sinkgraven (Ajax Amsterdam/5 Millionen Euro Ablöse) neu unter Vertrag genommen.

Vertrag bis 2024

"Nadiem Amiri ist dank seiner Schnelligkeit, Zielstrebigkeit, seines ausgeprägten Zugs zum Tor und hervorragender technischer Fähigkeiten genau der Typ Spieler, den wir für unseren Kader noch gesucht haben", sagte Bayer 04-Sportdirektor Simon Rolfes.

Völler betonte: "Wir hatten uns schon länger mit Nadiem Amiri beschäftigt. Seine Leistungen bei der zurückliegenden U21-EM haben uns in unserer Überzeugung dann nochmals bestätigt, dass er uns angesichts der Vielzahl an Aufgaben in Bundesliga, Pokal und Champions League weiterhelfen wird."

Wer kann Brandt ersetzen?

Aufgrund der Belastung in der Königsklasse will Bayer seinen Kader breiter aufstellen. Der Klub hatte allerdings in Nationalspieler Julian Brandt, der für 25 Millionen Euro zu Vizemeister Borussia Dortmund gewechselt war, und Dominik Kohr (Eintracht Frankfurt/8,5 Millionen Euro Ablöse) auch zwei namhafte Akteure abgegeben.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: