Zum Inhalte wechseln

Frank Rost über ter Stegen, Neuer, Löw und das DFB-Team

Ex-Nationalekeeper: Ter Stegen passt nicht in Löws Pläne

Sky Sport

16.11.2019 | 22:01 Uhr

0:41
Neuer oder ter Stegen bei EURO 2020 im Tor? Rost legt sich fest

Der ehemalige Nationaltorwart Frank Rost spricht bei Sky Sport über die Situation im DFB-Tor. Er glaubt nicht, dass Marc-Andre ter Stegen eine reelle Chance hat, sich gegen Manuel Neuer durchzusetzen.

Die Situation im Tor der deutschen Nationalmannschaft ist klar: Manuel Neuer ist die Nummer eins und steht im EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland zwischen den Pfosten.

Neuer werde gegen Weißrussland am Samstag in Mönchengladbach spielen, Barcelona-Schlussmann ter Stegen komme gegen Nordirland am Dienstag (beide 20.45 Uhr) in Frankfurt zum Zug, sagte Löw am Freitag in Düsseldorf. "So ist die Entscheidung gefallen, die Torhüter wissen Bescheid."

Ter Stegen in seiner Heimatstadt nur auf der Bank

Heißt: Für Marc-Andre ter Stegen bleibt in seiner Geburtsstadt wieder einmal nur der Platz auf der Bank - er darf aber in Frankfurt ran. Wohl eher ein schwacher Trost.

Zuletzt stand er am 5. Oktober 2017 (!) in einem Pflichtspiel für das DFB-Team im Tor. Damals siegte Deutschland in Nordirland mit 3:1.

Zuletzt durfte der Torhüter des FC Barcelona, der 2014 aus Gladbach zu Barca gewechselt war, im Testspiel am 9. Oktober gegen Argentinien (2:2) ran, Neuer spielte dann wieder beim 3:0 in Estland

  1. Bei der ersten EM-Teilnahme des DFB-Teams 1972 waren die Trikots weniger spektakulär als das Turnier an sich. Deutschland wurde mit "Hacki" Wimmer (Foto) direkt Europameister.
    Image: Bei der ersten EM-Teilnahme des DFB-Teams 1972 waren die Trikots weniger spektakulär als das Turnier an sich. Deutschland wurde mit "Hacki" Wimmer (Foto) direkt Europameister. © Imago
  2. Vier Jahre später: Das Design der Trikots veränderte sich ebenso wenig wie die Spielfreude der Deutschen. Bitter: Im Finale verlor das Team um Kapitän Franz Beckenbauer gegen die Tschechoslowakai.
    Image: Vier Jahre später: Das Design der Trikots veränderte sich ebenso wenig wie die Spielfreude der Deutschen. Bitter: Im Finale verlor das Team um Kapitän Franz Beckenbauer gegen die Tschechoslowakei. © Imago
  3. Auf die Enttäuschung folgt ein Erfolg: 1980 durfte Horst Hrubesch die Trophäe in den Römer Nachthimmel stemmen. Ob der neu gestaltete Kragen am Trikot für den Sieg mitverantwortlich war, sei mal dahingestellt.
    Image: Auf die Enttäuschung folgt ein Erfolg: 1980 durfte Horst Hrubesch die Trophäe in den Nachthimmel Roms stemmen. Ob der neu gestaltete Kragen am Trikot für den Sieg mitverantwortlich war, sei mal dahingestellt. © Imago
  4. EM 1984 in Frankreich: Erstmals finden die berühmt berüchtigten "Drei Streifen" ihren Platz auf dem DFB-Trikot. Ausrüster Adidas dürfte jedoch enttäuscht von dem sportlichen Ergebnis gewesen sein: Deutschland schied bereits in der Vorrunde aus.
    Image: EM 1984 in Frankreich: Erstmals finden die berühmt berüchtigten "Drei Streifen" ihren Platz auf dem DFB-Trikot. Ausrüster Adidas dürfte jedoch enttäuscht von dem sportlichen Ergebnis gewesen sein: Deutschland schied bereits in der Vorrunde aus.  © Imago
  5. Im Jahr 1988 kam das DFB-Team bei der Heim-EM bis ins Halbfinale. Rudi Völler und Co. zeigten mit ihrem Trikot erstmals Flagge.
    Image: Im Jahr 1988 kam das DFB-Team bei der Heim-EM bis ins Halbfinale. Rudi Völler und Co. zeigten mit ihrem Trikot erstmals Flagge. © Imago
  6. 1992 ging es für das DFB-Team sogar bis ins Finale. In Schweden mussten sich Effenberg und Co. dann jedoch Dänemark geschlagen geben. Die Farben Deutschland wanderten auf die Ärmel des Trikots.
    Image: 1992 ging es für das DFB-Team bis ins Finale. In Schweden mussten sich Effenberg und Co. dann jedoch Dänemark geschlagen geben. Die Farben Deutschlands wanderten auf die Ärmel des Trikots. © Imago
  7. Die Flagge wurde kleiner, der Erfolg größer: 1996 schoss Oliver Bierhoff das DFB-Team in England zum EM-Titel.
    Image: Die Flagge wurde kleiner, der Erfolg größer: 1996 schoss Oliver Bierhoff das DFB-Team in England zum EM-Titel.  © Imago
  8. Ein weiterer Rückschlag erfolgte vier Jahre später: Bei der EM 2000 schied das deutsche Team - trotz elegantem Polo-Kragen - bereits in der Vorrunde aus.
    Image: Ein Rückschlag erfolgte vier Jahre später: Bei der EM 2000 schied das deutsche Team - trotz elegantem Polo-Kragen - bereits in der Vorrunde aus.  © Imago
  9. Auch 2004 wurde es nicht besser. Bastian Schweinsteiger spielte zwar sein erstes großes Turnier, doch auch in Portugal kam das DFB-Team nicht in die K.O.-Runde. Der Polo-Kragen war Vergangenheit.
    Image: Wieder ohne Polo-Kragen wurde es auch 2004 nicht besser. Bastian Schweinsteiger spielte zwar sein erstes großes Turnier, doch auch in Portugal kam das DFB-Team nicht in die K.O.-Runde. © DPA pa
  10. Zwei Jahre nach dem Sommermärchen fand das DFB-Team auch bei einer Europameisterschaft wieder in die Spur. Im Finale mussten sich Frings und Co.  jedoch Spanien geschlagen geben.
    Image: Zwei Jahre nach dem Sommermärchen fand das DFB-Team mit auffälligem Streifen auf der Brust auch bei einer Europameisterschaft wieder in die Spur. Im Finale mussten sich Frings und Co. jedoch Spanien geschlagen geben.  © Getty
  11. 2012 hatte der Bruststreifen von 2008 keinen Platz mehr auf dem Trikot. Es wurde dezenter. Das Abschneiden beim Turnier jedoch auch: Italien bezwang das DFB-Team im Halbfinale.
    Image: 2012 wurde es wieder dezenter auf dem DFB-Trikot - allerdings auch auf dem Rasen: Italien bezwang das DFB-Team im Halbfinale. © Imago
  12. 2016 gab es eine entscheidende Änderung am Dress: Der Weltmeister-Aufnäher auf der Brust zeigte das Standing des DFB-Teams. Europameister konnten sie jedoch nicht werden. Frankreich besiegte Deutschland im Halbfinale.
    Image: 2016 gab es eine entscheidende Änderung am Dress: Der Weltmeister-Aufnäher zierte das sonst eher schlicht gehaltene Trikot. Das DFB-Team konnte den WM-Triumph allerdings nicht mit dem EM-Titel krönen. Frankreich besiegte Deutschland im Halbfinale. © Imago
  13. So sieht das Trikot der DFB-Elf bei der EM 2020 aus(Bildquelle: DFB)
    Image: Nun also erstmals mit schmalen Querstreifen. Außerdem kehrt die deutsche Flagge auf den Ärmelbund des DFB-Trikots zurück - wie beim EM-Erfolg 1996. (Bildquelle: DFB)

Dem "Job Sharing" war vor der letzten Länderspielpause eine Diskussion um die Torwartfrage vorausgegangen.

Mehr dazu

Ter Stegen hatte in den EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande und in Nordirland im September wieder nur auf der Bank gesessen und nach seiner Rückkehr nach Spanien seinem Frust über das Reservistendasein im DFB-Kasten freien Lauf gelassen. Neuer hatte darauf mit Unverständnis reagiert, Bayern-Präsident Uli Hoeneß kritisierte ter Stegen öffentlich für seine Aussagen.

Rost: "Ter Stegen wird keinen Erfolg haben"

Der ehemalige Nationaltorwart Frank Rost kann die damalige Aufregung nicht nachvollziehen. "Die Diskussion war niemals persönlich. Ich kann nichts erkennen, was persönlich gemeint war, aber teilweise hinein gedichtet wurde. Ter Stegen hat nichts gegen Neuer, umgekehrt auch nicht", sagte Rost Ende Oktober im Sky Interview.

1:10
FC Bayern: Neuer und Goretzka auf Guardiola-Gerücht angesprochen

Ter Stegens Enttäuschung könne er "ein Stück weit verstehen, aber ich kann ihn beruhigen: Er wird keinen Erfolg haben. Der DFB ist ein eigener 'Haufen', du musst dafür gemacht sein."

Er sei in dieser Thematik "vielleicht auch voreingenommen, aber ich glaube nicht, dass ter Stegen in Löws Pläne passt. So lange Löw da ist, werden die Karten nicht neu gemischt, sagte Rost, der 2002 und 2003 vier Länderspiele bestritt: "Es müsste es einen Trainerwechsel geben, dass da mal etwas geändert wird."

"Leistungsprinzip grandios außer Kraft gesetzt"

Löw hatte vor der WM 2018 Neuer trotz langer Verletzungspause und fehlender Spielpraxis den Vorzug gegenüber ter Stegen gegeben. "Der DFB hat damals das Leistungsprinzip grandios außer Kraft gesetzt, und die Sache ging dann grandios in die Hose", so Rost. Es sei "die größte Watschn für einen Profi, wenn der Konkurrent ein ganzes Jahr nicht spielt, aber trotzdem gesetzt ist."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Ter Stegen erklärte zuletzt, er wolle sich von den öffentlichen Diskussionen weniger beeinflussen lassen. "Ich glaube, es ist für mich als Profi wichtig, mich auf meine Leistung zu konzentrieren", sagte er dem Magazin 11Freunde (Novemberausgabe).

"Wenn es nach mir ginge, würde ich alles spielen", sagte ter Stegen nun mit Verweis auf seinen Ehrgeiz: "Mein Ziel ist, maximal erfolgreich zu sein. Dazu gehört auch die Nationalelf. Aber ich kann nur versuchen, stets noch besser zu sein als gestern."

"Löw muss eine gute WM spielen"

Aktuell gebe es aber keinen Grund im Tor zu wechseln, meint Rost. Neuer habe sich nach seiner Verletzung ja wieder gefangen und bringe gute Leistungen: "Ich gehe davon aus, dass er bei der EM spielt. Wer den Ersatzplatz einnimmt, ist völlig offen."

Nach Rosts Ansicht wir die Europameisterschaft über die Zukunft von Bundestrainer Löw entscheiden. "Sie sind 2014 Weltmeister geworden, sie haben 2018 grandios versagt. Er muss eine gute EM spielen, ansonsten ist dann vielleicht auch mal die Zeit gekommen um zurückzutreten."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories