Zum Inhalte wechseln

Franken-Derby: Angeschlagener 1. FC Nürnberg reist zu Greuther Fürth

Derby gut, alles gut? Club vor wegweisendem Spiel gegen Fürth

Udo Hutflötz

24.11.2019 | 15:48 Uhr

2:51
Vor Frankenderby gegen Greuther Fürth: Hunderte Nürnberg-Fans beim Training

Am Sonntag (13:30 Uhr LIVE auf Sky Sport Bundesliga) steht das 265. Franken-Derby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg an. Besonders für den Club kristallisiert sich das Derby als Wegweiser heraus: Verschärft sich die Krise oder wird das Duell zum Wendepunkt in der Saison?

14 Punkte und enger Kontakt zur Abstiegszone - die bisherige Saison des Bundesliga-Absteigers 1. FC Nürnberg verlief alles andere als nach den Vorstellungen der Franken.

Nach der 1:3-Pleite beim VfL Bochum am 12. Spieltag zog man beim Club Konsequenzen und trennte sich im Einvernehmen vom damaligen Coach Damir Canadi. Doch auch Interimstrainer Marek Mintal konnte nach vier sieglosen Spielen nicht den Bock umstoßen. Es folgte vor der Länderspielpause eine heftige 1:5-Heimklatsche gegen Arminia Bielefeld.

Die Cyber Weeks bei Sky

Die Cyber Weeks bei Sky

Bis zum 2.12. gibt es galaktische Rabatte auf ausgewählte Sky Pakete oder den Sky Q Receiver.

Club-Coach Keller freut sich auf Derby

Nach dieser wurde mit Jens Keller Trainer Nummer drei installiert. Der 48-Jährige soll bei den Franken nun die Wende einleiten. Seine erste Aufgabe hat es dabei gleich in sich - das Derby bei der SpVgg Greuther Fürth.

"Es gibt doch nichts Schöneres, deshalb sind wir Fußballer geworden. Solche Derbys sind etwas ganz Besonderes. Ich freue mich und finde das richtig gut, ein geileres Spiel gibt es nicht", betonte Keller bei seiner Antritts-Pressekonferenz.

Bis zu diesem Duell hatte der neue Club-Coach allerdings reichlich Arbeit vor sich. Eine verunsicherte Mannschaft und zahlreiche Verletzungen machten Keller den Einstieg nicht leicht. Dennoch ist der Übungsleiter mit den bisherigen Eindrücken zufrieden.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Keller legt Hauptaugenmerk auf defensive Arbeit

"Wir arbeiten jeden Tag daran, dass es innerhalb der Mannschaft noch lauter wird. Das Team war relativ leise, aber das hat sich schon sehr verbessert. Wir haben neun Tage hart und viel gearbeitet. Die Mannschaft hat komplett mitgezogen."

Mehr dazu

Besonders auf die defensive Arbeit musste Keller das Hauptaugenmerk legen. Mit 27 Gegentreffern war der Club vor diesem Spieltag die Schießbude der Liga. "Wir haben gegen den Ball gearbeitet. Wenn man das Torverhältnis sieht, weiß man, wo das Problem ist. Wir haben aber auch Ideen und Lösungen entwickelt, damit wir selber zu Toren kommen. Auf die Details werde ich aber nicht eingehen", wollte sich Keller nicht in die Karten schauen lassen.

Nürnberg erwartet aggressive Fürther

Ebenso beim Personal: "In dieser Hinsicht werde ich nichts erwähnen." Auch, ob das Team eher nach vorne verteidigen oder abwartend agieren werde, wollte der neue Übungsleiter nicht verraten. Lediglich zum kommenden Gegner wurde Keller ausführlicher.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

"Ich glaube nicht, dass sie abwartend agieren werden. Sie haben ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus. Ich kann mir vorstellen, dass sie von Anfang an aggressiv draufgehen. Sie spielen bislang eine sehr gute Saison, wenn man bedenkt wo sie letzte Saison gestanden haben."

Keller mit guter Derby- und Fürth-Bilanz

Der gebürtige Stuttgarter kennt die Fürther aus seinen vergangenen Stationen beim FC Ingolstadt und Union Berlin gut. Blickt man auf die Bilanz gegen das Kleeblatt wird klar, dass Keller weiß, wie man bei der SpVgg gewinnen kann. Zweimal duellierte er sich mit den Franken in deren Stadion, zweimal verließ er den Platz als Sieger.

Und auch seine persönliche Derby-Bilanz ist positiv. Als Cheftrainer von Schalke 04 war er in vier Duellen gegen Borussia Dortmund involviert. Seine Statistik: zwei Siege, ein Remis und eine Niederlage. Keller weiß also, wie Derby geht und auf was es in diesen Spielen ankommt.

Die Highlights der 2. Bundesliga im Free-TV und Stream

Die Highlights der 2. Bundesliga im Free-TV und Stream

Sky zeigt am Freitag- und Sonntagabend Zusammenfassungen der 2. Bundesliga im Free-TV und kostenlosen Livestream auf skysport.de. Alle Infos.

Kühler Kopf als wichtiges Kriterium

"Es wird wichtig sein, einen kühlen Kopf zu behalten. Man darf nicht anfangen, sich provozieren zu lassen - von Gegner und von außen durch die Fans. Wir müssen die nötige Aggressivität an den Tag legen. Gerade in so einem Derby muss man sich auf einiges gefasst machen. Ich werde der Mannschaft vermitteln, dass sie eine gewisse Cleverness und Abgeklärtheit an den Tag legen muss."

Diese Attribute wird voraussichtlich auch Neuzugang Fabian Schleusener umsetzen können. Der 28-Jährige wurde im Sommer vom SV Sandhausen verpflichtet, lief bislang aber aufgrund eines Schienbeinbruchs und anschließendem Trainingsrückstand noch nicht für die Profis des FCN auf. Die Leidenszeit scheint nun aber vorbei zu sein. Nach einem Teilzeit-Einsatz bei der zweiten Mannschaft stellte Keller ihm nun "20, 30 Minuten" im Derby in Aussicht.

Nicht dabei sein werden hingegen Virgil Misidjan (Kreuzbandriss) und Georg Margreitter (Probleme mit der Achillessehne).

0:40
Jens Keller ist neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg - und muss im ersten Spiel gleich im Derby gegen Greuther Fürth ran. Hanno Behrens freut sich auf das nächste Match (Videolänge: 40 Sek.).

Fürth muss auf Green verzichten

Doch auch die Fürther kämpfen mit Personalsorgen. Ausgerechnet Julian Green, der zuletzt gut aufgelegt war und gegen Sandhausen mit seinem vierten Saisontor seinen persönlichen Torrekord in einer Saison eingestellt hatte, fällt mit einer Teilruptur des Innenbandes im Knie aus. Auch die Einsätze von Paul Seguin und Mergim Mavraj sind derzeit noch fraglich.

Für Coach Stefan Leitl allerdings kein Grund zur Sorge. "Der Kader ist so aufgestellt, dass wir den einen oder anderen Ausfall kompensieren können. Das haben wir in der Vergangenheit bewiesen und werden dies auch in Zukunft beweisen."

Wie sein Kollege Keller wollte sich Leitl hinsichtlich des Personals aber auch nicht in die Karten schauen lassen. "Lasst euch überraschen, wie Plan B aussehen wird. Wir haben einige Optionen im Kader."

Leitl: "Jungs sollen Emotionen freien Lauf lassen"

Klar ist dem 42-Jährigen jedoch, wie seine Mannschaft ins Derby gehen sollen. "Wir wollen versuchen, unserem Spiel treu zu bleiben, offensiv zu bleiben und Chancen zu kreieren. Wenn wir die nötige Konzentration haben, werden wir das Tor auch treffen. Außerdem will ich, dass die Jungs ihren Emotionen freien Lauf lassen. Die sollen schon spüren, was hier auf sie zukommt. Es ist ein Derby und damit ein wichtiges Spiel für uns Fürther. Wir haben die Chance, um die kleine Scharte von Sandhausen auszumerzen."

Gelingt den Grün-Weißen dies, könnte sich in Fürth eine erfolgreiche Saison anbahnen. Der Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz könnte auf zwei Punkte verkürzt, ein langfristiger und womöglich dauerhafter Kontakt zum deutschen Oberhaus hergestellt werden.

Das 265. Franken-Derby - es scheint mehr als nur ein Derby zu werden. Vielmehr deutet alles daraufhin, dass es sich auch gleichzeitig für beide Teams als Wegweiser für die restliche Saison entpuppen könnte.

Mehr zum Autor Udo Hutflötz

Weiterempfehlen:

Mehr stories