Zum Inhalte wechseln

Frauen EM: Zuschauerrekorde und tolle Stimmung in Testspielen

England im Frauenfußball-Fieber: Die EM kann kommen!

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky Expertin Julia Simic über die Frauen-Europameisterschaft.

Am 06. Juli wird mit der Partie zwischen England und Österreich in Manchester der Startschuss für die Frauen-Europameisterschaft gegeben. Der Stimmungs-Check zeigt bereits jetzt schon: die EM kann endlich kommen!

Das Eröffnungsspiel im im traditionsreichen Stadion Old Trafford in Manchester ist schon lange ausverkauft, beim Testspiel gegen die Niederlande in der vergangenen Woche konnte man schon einen Geschmack auf die zu erwartende Stimmung bekommen. Lautstark war die Unterstützung von den Zuschauern auf den Rängen in der Elland Road in Leeds.

Mit 5:1 fegten die englischen Gastgeberinnen die amtierenden Europameisterinnen vom Platz, ganz zur Freude der knapp 20.000 Fans.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Public Viewing im Kino

Einen weiteren besonderen Schritt hinsichtlich der EM gehen außerdem die "Showcase Cinemas" in England. Die Kino-Kette verkündete vergangene Woche, alle Spiele der englischen Nationalmannschaft live in ihren Kinos zu zeigen.

Das Bemerkenswerte dabei: die Zuschauer müssen dafür nicht einmal Eintritt zahlen und können bei Popcorn und Softdrink das Spiel auf der großen Leinwand verfolgen.

Roadshows und Fanfestivals

Seit Mitte Mai findet in England bereits die von der UEFA konzipierte "Roadshow" statt. Diese macht die in allen zehn Spiel-Städten halt und stellt zum Beispiel die EM-Trophäe aus, bietet Livemusik, einige Attraktionen und Mitmach-Challenges rundum den Fußball.

Ähnlich werden auch die geplanten Fanfestivals während der EM ablaufen, die dann allerdings zusätzlich auch ein Public Viewing zu den Spielen anbieten werden. Mittlerweile sind auch in allen Gastgeber-Städten Willkommens-Schilder für die jeweiligen Teams angebracht und unterstreichen die Euphorie, die das ganze Land bereits jetzt mit sich bringt.

Mehr dazu

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von UEFA Women's EURO 2022 🏆 (@weuro2022)

Es hagelt Zuschauer-Rekorde

Und nicht nur in England ist die Vorfreude auf das anstehende Turnier riesig. In der vergangenen Woche wurden bei den Freundschaftsspielen zur Vorbereitung in mehreren Nationen weitere Zuschauerrekorde im Frauenfußball gebrochen.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Mit 33.218 Zuschauern wurde zum Beispiel in Schweden Frauenfußball-Geschichte geschrieben, so viele Menschen verfolgten nämlich das Testspiel gegen Brasilien live in der Friends Arena in Stockholm. In Dänemark kamen über 21.542 Zuschauer ebenfalls zum Testspiel gegen die Brasilianerinnen und stellten damit einen neuen Rekord im Land auf.

Und zu guter Letzt konnte auch die Schweiz mit einer Kulisse von 10.022 Zuschauern im Testspiel gegen England ihren vorherigen Zuschauerrekord von 6.281 einstellen.

Kritik an teilweise viel zu kleinen EM-Stadien

Nach den Zahlen der vergangenen Tagen ist der Unmut über die ausgewählten, teils zu kleinen Stadien umso verständlicher. Vor allem das Manchester City Academy Stadium steht in der Kritik. Mit einer Kapazität von 4.400 Zuschauern scheint es als EM-Arena der Nachfrage bei Weitem nicht gerecht zu werden.

Islands-Spielführerin und Champions-League-Gewinnerin Sara Gunnarsdottir, die mit ihrem Team zwei von drei Gruppenspielen dort austrägt, hatte die Entscheidung zuvor als "respektlos" und "peinlich" betitelt. Schon lange sind die Tickets für alle Spiele im Academy Stadium ausverkauft und unterstreicht damit noch einmal, wie wichtig eine gerechte Bühne für den Frauenfußball ist.

Die Stadien der EM zum Durchklicken:

  1. Manchester: Old Trafford (Eröffnungsspiel)
    Image: Old Trafford (Eröffnungsspiel): 75.000 Plätze © Imago
  2. Manchester: Manchester City Academy Stadium (Gruppenphase)
    Image: Manchester City Academy Stadium (Gruppenphase): 4.700 Plätze © Imago
  3. Southampton: St. Mary's Stadium (Gruppenphase)
    Image: St. Mary's Stadium (Gruppenphase): 32.000 Plätze © Imago
  4. London: Brentford Community Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale)
    Image: Brentford Community Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale): 17.000 Plätze © Imago
  5. Brighton: Brighton & Hove Community Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale)
    Image: Brighton & Hove Community Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale): 30.000 Plätze © Imago
  6. Leigh: Leigh Sports Village (Gruppenphase, Viertelfinale)
    Image: Leigh Sports Village (Gruppenphase, Viertelfinale): 8.000 Plätze © Imago
  7. Rotheram: New York Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale)
    Image: New York Stadium (Gruppenphase, Viertelfinale): 12.000 Plätze © Imago
  8. Sheffield: Bramall Lane (Gruppenphase, Viertelfinale)
    Image: Bramall Lane (Gruppenphase, Viertelfinale): 30.000 Plätze © Imago
  9. Milton Keynes: Stadium MK (Gruppenphase, Halbfinale)
    Image: Stadium MK (Gruppenphase, Halbfinale): 30.000 Plätze © Imago
  10. London: Wembley Stadium (Finale)
    Image: Wembley Stadium (Finale): 89.000 Plätze © Imago

DFB einmal mehr mit ernüchternden Zahlen

Eher enttäuschend war hingegen auch die Besucherzahl beim letzten Test der deutschen Auswahl vor der EM. Gegen die Schweiz kamen nur 5.981 Zuschauer ins Stadion nach Erfurt. Immer wieder wird der DFB dafür kritisiert, dass andere Nationen an der einstigen "Frauenfußball-Supermacht" vorbeiziehen. Die deutsche Bundesliga war früher eine der besten, wenn nicht sogar die stärkste Liga in Europa.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ex-Kickerin Julia Simic ist nach dem 7:0-Kantersieg der DFB-Frauen gegen die Schweiz zufrieden und hofft auf eine ähnlich erfolgreiche Europameisterschaft im Juli.

Auch wenn der VfL Wolfsburg und der FC Bayern in der Champions League noch gut mithalten können, ist zum Beispiel die englische Women's Super League mittlerweile vollständig professionalisiert und genießt einen viel höheren Stellenwert in ihrem Land.

Der Rekord-Europameister hat Mühe mitzuhalten, was die Entwicklung im Frauenfußball betrifft. Umso wichtiger wäre es für das DFB-Team, bei der EM wieder an die Erfolge aus der Vergangenheit anzuknüpfen. Doch die Konkurrenz ist ebenso groß wie die Euphorie in England.

Mehr zur Autorin Eileen Doeker

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten