Zum Inhalte wechseln

Frauen-WM: Bianca Rech vom FC Bayern kritisiert Rechtepoker

Rechtepoker bei Frauen-WM weiter offen: Rech sieht "Riesenproblem"

Bianca Rech, die Sportliche Leiterin der FCB-Frauen, sieht ein "Riesenproblem" bei der Rechtevergabe zur anstehenden WM.
Image: Bianca Rech, die Sportliche Leiterin der FCB-Frauen, sieht ein "Riesenproblem" bei der Rechtevergabe zur anstehenden WM.  © DPA pa

Bianca Rech, Sportliche Leiterin der Fußballerinnen des FC Bayern, hat die noch immer fehlende Einigung im TV-Rechtepoker für die anstehende Frauen-WM kritisiert.

Dies sei ein "Riesenproblem", sagte Rech im Interview mit Münchner Merkur/tz: "Bei einer Männer-WM würde es das nicht geben, niemals. Obwohl es da auch oft keine sonderlich zuschauerfreundlichen Anstoßzeiten gibt."

Alles zur Frauen WM 2023 auf skysport.de:

Alle News zur Frauen WM 2023
Zum WM-Spielplan
Alle WM-Ergebnisse
Videos zur WM 2023
Zu den WM-Tabellen
Alle WM-Stadien in Australien & Neuseeland

Die Hoffnung auf ein "Happy End" hat die Ex-Nationalspielerin weniger als drei Monate vor Turnierbeginn in Australien und Neuseeland (20. Juli bis 20. August) mit Blick auf das große öffentliche Interesse noch nicht aufgegeben. "Von demjenigen, der es macht, wäre das ein starkes Zeichen, ein echtes Ausrufezeichen. Und ich glaube, dass derjenige, der es macht, am Ende damit deutlich mehr gewinnt als verliert", äußerte die 42-Jährige.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Noch keine Einigung

Der Ausschreibungsprozess auf dem deutschen Markt ist bislang erfolglos verlaufen. Die FIFA kritisierte, es habe keine Angebote gegeben, "die das größte Frauenfußballturnier der Welt in seinem wahren Wert anerkennen". Der Weltverband bestätigte, dass Verhandlungen mit "mehreren potenziellen Anbietern" fortgesetzt werden.

ARD und ZDF haben laut ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky nach ihren hervorragenden EM-Quoten im Vorjahr "ein angemessenes, die WM umfassend abbildendes Angebot bei der FIFA platziert". Das Finale der DFB-Frauen gegen England war mit einer Einschaltquote von durchschnittlich 17,9 Millionen Menschen in der ARD die meistgesehene Sportsendung 2022.

Mehr Fußball

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.