Zum Inhalte wechseln

Fußball: Zu gefährlich; DFB-Star Popp sagte RTL-Turmspringen ab

Zu gefährlich! DFB-Star Alex Popp sagte TV-Show ab

DFB-Torjägerin Alexandra Popp erlebt während der EM einen ganz speziellen freien Tag.
Image: DFB-Torjägerin Alexandra Popp hatte viele Anfragen nach dem EM-Hype.  © Imago

Bei der EM in England in diesem Sommer wurde DFB-Kapitänin Alex Popp zum absoluten Publikumsliebling.

Mit ihrer leidenschaftlichen Art auf dem Platz und ihren humorvollen Interviews gingen Clips mit der Fußballerin nahezu täglich viral. Unvergessen, wie sie mit Schnurrbart und Kappe als "Alexander Bopp" zur Pressekonferenz erschien, nachdem User in den sozialen Netzwerken gefordert hatten, sie mit zur WM nach Katar zu nehmen.

Popp: Anfrage fürs RTL-Turmspringen

Bei diesem Unterhaltungsfaktor kein Wunder, dass sich die Anfragen an Alex Popp für Werbungen, Kooperationen und TV-Auftritte stapelten.

SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!
SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!

Der Klimawandel betrifft uns alle - auch den Sport. Lasst uns zusammen schützen, was wir lieben – damit alle weiterhin einen Ort zum Spielen haben!

Popp dazu in einer VfL-Medienrunde: "Ich habe schon relativ viele Anfragen bekommen, die sehr cool, zum Teil sehr interessant sind. Leider zum Teil nicht umsetzbar durch den Spiel- und Trainingsplan. (…) Ich habe zum Beispiel eine Anfrage von RTL für das Format Turmspringen bekommen. Das ist aber leider nicht realisierbar, erst mal weil ich die Zeit für die Drehtage nicht habe. Dann müsste ich auch das ein oder andere Mal trainieren, wie man von so einem Fünf-Meter-Brett springt und einen Auerbach macht. Da ist die Verletzungsgefahr zu groß, wenn ich dann mit dem Gesicht bremse im Wasser, das kann ordentlich weh tun."

Mehr zur Autorin Lisa de Ruiter

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten