Zum Inhalte wechseln

Giovanni Reyna von Borussia Dortmund für Freundschaftsspiele eingeladen

Reyna vor USA-Debüt in der A-Nationalmannschaft

Sky Sport

27.02.2020 | 13:42 Uhr

Giovanni Reyna absolvierte bereits sechs Bundesligaspiele für Borussia Dortmund.
Image: Giovanni Reyna absolvierte bereits sechs Bundesligaspiele für Borussia Dortmund. © Getty

Giovanni Reyna von Borussia Dortmund steht vor seinem Debüt in einer A-Nationalmannschaft. Die USA lud ihn für zwei Freundschaftsspiele Ende März ein.

Giovanni Reyna von Borussia Dortmund ist vom amerikanischen Verband für die Testspiele gegen die Niederlande am 26. März in Eindhoven und am 30. März gegen Wales in Cardiff eingeladen worden.

Nationaltrainer Gregg Berhalter bestätigte gegenüber Yahoo bereits die Einladung des BVB-Youngsters. Der Offensivspieler ist im Besitz des US-Pass und absolvierte bereits 22 Spiele für die amerikanische Juniorenmannschaft.

Spiele gegen die Niederlande und Wales

Sollte der 17-Jährige in den Testspielen tatsächlich zum Einsatz kommen, könnte Reyna trotzdem noch für eine andere Nation spielen. Sein Vater Claudio Reyna ist zur Hälfte Argentinier, väterlicherseits. Durch die direkte Abstammungslinie ist auch Giovanni zu einem Viertel Südamerikaner, was ihn berechtigen würde, zusammen mit Lionel Messi zu spielen.

Mütterlicherseits ist Claudio Reyna zur Hälfte Portugiese. Wie bei der argentinischen Variante berechtigt ihn das, mit Cristiano Ronaldo zu spielen. Zudem besitzt der 17-Jährige noch die geteilte Staatsbürgerschaft aus USA und Portugal.

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Spiele in voller Länge - live und exklusiv. Alle Infos.

Qual der Wahl: USA, England, Portugal oder Argentinien

Da er in Sunderland geboren wurde, wäre er auch für die Three Lions spielberechtigt, die ihn auch gerne im Kader sehen würden.

Ein Verbandswechsel wäre noch möglich, da es sich bei den beiden Partien mit der US-Nationalmannschaft lediglich um Freundschaftsspiele handelt.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories