Zum Inhalte wechseln

Großkreutz im Interview: Da spielst du gegen deine Familie

Kevin Großkreutz vor DFB-Pokalspiel zwischen KFC Uerdingen und Borussia Dortmund im Exklusiv-Interview

Sascha Bacinski

09.08.2019 | 23:41 Uhr

4:39
Der ehemalige Dortmunder Kevin Großkreutz trifft mit seinem jetzigen Verein KFC Uerdingen in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den BVB (Videolänge: 4:39 Min.)

Sky Sport hat vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal zwischen Uerdingen und Borussia Dortmund den ehemaligen Dortmunder Jung Kevin Großkreutz vor der neuen Wirkungsstätte zum Interview getroffen.

Zwischen 2009 und 2015 lief der gebürtige Dortmund für den BVB auf, bevor es für ein kurzes Gastspiel zu Galatasaray in die Türkei ging. Nach kurzen Stationen beim VfB Stuttgart und SV Darmstadt läuft der Rechtsverteidiger seit einem Jahr für den KFC Uerdingen in der dritten Liga auf. Am Freitag treffen Uerdingen und Großkreutz in der ersten Runde des DFB-Pokals auf die Schwarz-Gelben (live ab 20.30 auf Sky Sport 3 HD).

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Im Gespräch mit Sky Sport spricht der 31-Jährige über dieses besondere Spiel, warum er Marco Reus vor diesem Spiel gewarnt hat und warum seine Familie gegen ihn sein wird.

Sky Sport: Was bedeutet Heimat für Sie?

Kevin Großkreutz: Familie, Freunde, Leidenschaft, Herz. Da wo man herkommt eben.

Sky Sport: Da wo man herkommt. Wie wichtig ist da die Heimatstadt, die Herkunft?

Großkreutz: Dortmund ist natürlich sehr wichtig. Da ist meine Familie, meine Freunde. Und es gibt nichts Besseres.

Mehr dazu

Sky Sport: Wie war der Moment, wenn Sie ihn noch in Erinnerung haben und man ein bisschen rekapituliert, als klar war, Sie werden mit Uerdingen DFB-Pokal gegen den BVB spielen? Was war das für eine Gefühlswelt?

Großkreutz: Das war einfach überragend. Ich habe das mit meinen Kindern und meiner Frau geguckt. Alle haben gejubelt. Meine Tochter hat sich gefreut: 'Oh gegen den BVB'. Die läuft auch mit mir ein. Das war unbeschreiblich. Ich habe glaube ich 500 Whatsapp-Nachrichten in zehn Minuten bekommen. Ich freue mich einfach nur.

"Ich habe auch mit Marco Reus beispielsweise ein bisschen gescherzt, dass er Schienbeinschoner anziehen soll und ich ihm einen mitgeben werde".
Kevin Großkreutz über das Wiedersehen mit alten Kollegen

Sky Sport: War das so eine Situation in der man im Nachhinein sagt 'Ich hab es gesagt, ich hab es gesagt, jetzt kriegen wir Dortmund?' Oder wie war das?

Großkreutz: Ich habe immer davon geträumt, habe es ja immer gesagt, von Anfang an. Und dann kommt das Los, was einfach Wahnsinn ist. Das wird ein cooles Spiel.

Sky Sport: Wie geht man da emotional damit um als Dortmunder Jung? Da schlagen ja schon zwei Herzen in einer Brust. Wie packt man das und wie packt man das weg, wie verarbeitet man das, wenn man gegen seinen Herzensverein spielen muss?

Großkreutz: Wenn man erstmal auf dem Platz steht, vergisst man das erstmal kurz. Dann geht es darum, in 90 Minuten alles zu geben und sich für KFC Uerdingen zu opfern. Natürlich wird das vor und nach dem Spiel emotional. Ich werde auf die Tribüne gucken und kenne viele Gesichter. Du spielst gegen die und meine Familie. Weil meine Familie auch Dortmund-Fans sind: Das ist schon etwas ganz Besonderes, das ist ganz selten.

"Ich drücke Borussia Dortmund immer die Daumen, egal, gegen wen es geht. Außer jetzt 90 Minuten gegen Uerdingen, da natürlich nicht. Aber die werden ja dieses Jahr hoffentlich Deutscher Meister, dann reicht das auch."
Kevin Großkreutz

Sky Sport: Von diesen vielen Whatsapp-Nachrichten, wie viele waren davon von Kollegen, die jetzt noch beim BVB spielen?

Großkreutz: Da waren einige vom BVB. Die Fans vom BVB und Ex-Mitspieler. Ich habe auch mit Marco Reus beispielsweise ein bisschen gescherzt, dass er Schienbeinschoner anziehen soll und ich ihm einen mitgeben werde. Ein bisschen gescherzt eben. Man freut sich, dass man sich wiedersieht.

Sky Sport: Was glauben Sie, wie sind die Chancen gegen den BVB? Wenn man schaut, wie der BVB aufgerüstet hat, muss man schon ein bisschen Respekt haben oder?

Großkreutz: Natürlich, auch wie sie die Testspiele bestreiten! Gewinnen jedes Spiel hoch und sogar gegen gute Gegner. Natürlich sind wir gewarnt, wir sind krasser Außenseiter. Aber das ist der Reiz im DFB-Pokal. Man kann immer eine Überraschung starten. Dafür werden wir alles geben.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Sky Sport: Haben sie für Ihre Kollegen und den Trainer vielleicht auch ein paar Tipps? Oder hat sich die Mannschaft und das ganze Gefüge auch mit dem Trainer Lucien Favre schon geändert im Vergleich zu der Zeit, zu der Sie da waren?

Großkreutz: Natürlich hat jeder Trainer eine andere Vorstellung, Fußball zu spielen. Und natürlich spielt Favre einen anderen Fußball als damals Kloppo. Ich kenne einige Jungs. Aber unsere Jungs kennen die auch, die kennen die auch aus dem Fernsehen. Dass das eine überragende Mannschaft ist, wissen wir alle. Wir müssen dagegen halten. Kämpferisch, mit Herz und Leidenschaft und viel laufen. Dann wird man sehen, was möglich ist.

0:32
Mit dem DFB-Pokalduell zwischen KFC Uerdingen und Borussia Dortmund trifft Kevin Großkreutz auf seine 'ewige Liebe' BVB. Dortmund-Trainer Lucien Favre lobt den 31-Jährigen (Videolänge: 32 Sek.).

Sky Sport: Sollte jetzt die große - wir sind jetzt sehr hypothetisch - Überraschung gelingen, wären Sie auf der anderen Seite auch traurig, weil der BVB raus wäre?

Großkreutz: Ich glaube, der BVB war oft genug im DFB-Pokalfinale in den letzten Jahren. Für Uerdingen wäre das natürlich etwas Besonderes. Was heißt traurig? Ich drücke Borussia Dortmund immer die Daumen, egal gegen wen es geht. Außer jetzt 90 Minuten gegen Uerdingen, da natürlich nicht, aber die werden ja dieses Jahr hoffentlich Deutscher Meister, dann reicht das auch.

Sky Sport: Ich habe mit Heimat angefangen, jetzt würde ich gerne mit Tradition enden. Dortmund, ein traditionsreicher Verein, bei dem Sie gespielt haben, Stuttgart ein traditionsreicher Verein, Uerdingen hat auch eine große Historie. Ist das für Sie persönlich wichtig, dass Sie einen Verein haben, mit dem man eine gewisse Tradition verbinden kann?

Großkreutz: Natürlich ist das wichtig. Hier in der Grotenburg wurden auch große Spiele gemacht. Da wird sich jeder dran erinnern. Über Borussia Dortmund brauche ich nicht viel sagen, dass das ein geiler Verein ist. Natürlich ist das für mich persönlich auch wichtig.

Mehr zum Autor Sascha Bacinski

Weiterempfehlen: