Zum Inhalte wechseln

Hannover schickt alle Spieler in Quarantäne & beantragt Spielabsagen

Hannover schickt alle Spieler in Quarantäne & beantragt Spielabsagen

Sport-Informations-Dienst (SID)

19.03.2020 | 17:35 Uhr

Die Mannschaft von Hannover 96 ist geschlossen in Quarantäne.
Image: Die Mannschaft von Hannover 96 ist geschlossen in Quarantäne. © DPA pa

Hannover 96 bestätigte am heutigen Donnerstag den zweiten Corona-Fall im Verein. Die Niedersachsen zogen ihre Konsequenzen und schicken alle Spieler in die Quarantäne.

Nach Timo Hübers hat sich auch Jannes Horn von Hannover 96 mit dem Coronavirus infiziert. Der gesamte Kader der Niedersachsen befindet sich ab Donnerstag zudem für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Dies teilte der Klub mit. 96 beantragt bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) die Absetzung der Zweitligaspiele gegen Dynamo Dresden am Sonntag und beim VfL Osnabrück in der nächsten Woche.

Bei Hübers und Horn handelt es sich nach Klub-Angaben "sehr wahrscheinlich um zwei voneinander unabhängige Einzelfälle. Beide Spieler sind bislang ohne jegliche Symptome", teilte 96 mit. Die Quarantäne für die gesamte Profimannschaft und die Physiotherapeuten habe das Gesundheitsamt der Region Hannover "aus Vorsichtsgründen" beschlossen. Das Trainerteam um Kenan Kocak und Sportchef Gerhard Zuber würde hingegen nicht als "sogenannte Kontaktpersonen ersten Grades" eingestuft.

Spielverlegung gegen Dresden und VfL?

Hannover stellt damit den Trainingsbetrieb für 14 Tage ein. Außerdem werden die Niedersachsen "mit den entsprechenden Attesten vom Gesundheitsamt bei der DFL die Absetzung der nächsten beiden Zweitligaspiele gegen Dynamo Dresden und den VfL Osnabrück beantragen", wie es hieß.

"Ein direkter persönlicher Kontakt mit den Spielern in Quarantäne ist natürlich nicht möglich - dennoch werden wir alle anderen Möglichkeiten nutzen, unsere Profis bestmöglich zu versorgen und zu unterstützen", sagte Zuber: "Die Situation ist für alle Beteiligten nicht leicht, trotzdem ist für alle völlig unstrittig, dass die Gesundheit in dieser Stelle Vorrang hat."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories