Zum Inhalte wechseln

Hertha BSC: Bobic selbstkritisch über Saison: "Haben Fehler gemacht"

Bobic: Falschmeldungen produziert, um Löcher zu finden

Fredi Bobic gibt sich in seiner Rede bei Hertha BSC selbstkritisch, findet aber auch deutliche Worte.
Image: Fredi Bobic gibt sich in seiner Rede bei Hertha BSC selbstkritisch, findet aber auch deutliche Worte.  © Imago

Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic hat die Schuld für den Beinahe-Abstieg des Bundesligisten Hertha BSC auf sich genommen.

"Dafür trage ich komplett die Verantwortung. Wir haben Fehler gemacht", sagte der 50-Jährige bei der Mitgliederversammlung am Sonntag in Berlin.

Bobic wird in seiner Rede deutlich

Hertha hatte am vergangenen Montag erst in der Relegation gegen den Hamburger SV die Klasse gehalten. In Pal Dardai, Tayfun Korkut und Felix Magath betreuten das Team in nur einer Saison drei Trainer. "Eine persönliche Niederlage für mich ist, dass wir drei Trainer brauchten, um die Saison zu retten", so Bobic.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

In einer 20-minütigen Rede, die Bobic komplett frei hielt, schwor er die Mitglieder auf die Zukunft ein und verurteilte interne Grabenkämpfe. "Keine Ahnung, wie viele Falschmeldungen ich mit Absicht produziert habe, um zu sehen, wo die internen Löcher sind", sagte Bobic, der Einigkeit forderte: "Am Ende wird es nur miteinander gehen. Wenn wir es gegeneinander machen, werden wir uns zerfleischen."

Hoffnung nach Klassenerhalt

Aus dem geschafften Klassenerhalt will Bobic auch Hoffnung schöpfen. "Dieses positive Gefühl sollten wir mit in die Vorbereitung und die nächsten Wochen nehmen und nicht immer nur das Negative sehen" so Bobic, der nach Abschluss seiner Ansprache viel Beifall bekam: "Wir müssen einen Riesenklotz machen, müssen Geld einnehmen. Wir können das hinbekommen, aber wir dürfen nicht alles gleich madig machen."

SID

Weiterempfehlen: