Zum Inhalte wechseln

Heung-Min Son: Angreifer von Tottenham Hotspur über seine Karriere

Son: "Ich sollte eineinhalb Stunden den Ball in der Luft halten"

Robin Natusch

11.12.2019 | 18:58 Uhr

4:08
Heung-Min Son spricht über seine Jugend und seine Entwicklung von Hamburg bis zu einem der größten Stars in Asien.

Heung-Min Son gibt einen Einblick in sein Fußballer-Dasein und spricht unter anderem über kuriose Trainingsmethoden seines Vaters in der Jugend und die Enttäuschung nach dem verlorenen Champions-League-Finale.

Im Alter von 16 Jahren wagte der Südkoreaner den Schritt von der asiatischen Heimat nach Europa, respektive Deutschland. Dort heuerte Heung-Min Son 2009 beim Hamburger SV an. Es sollte der Beginn einer eindrucksvollen Profi-Laufbahn sein. Vom Nord-Klub wechselte der Flügelspieler zunächst zu Bayer Leverkusen und im Jahr 2015 dann zu den Tottenham Hotspur. Im Norden Londons legt Son seither beeindruckende Zahlen auf. In 208 Einsätzen erzielte der Südkoreaner 77 Tore und sammelte zudem 45 Vorlagen.

"Ich sollte zum Beispiel den Ball für eineinhalb Stunden in der Luft halten. Wenn er runterfiel, ging es von vorne los."
Heung-Min Son über eine Trainingsmethode seines Vaters

Ungewöhnliche Trainingsmethoden in der Jugend

Der Grundstein für die steile Karriere wurde in der Kindheit gelegt. Son gab dabei seinem Vater einen großen Anteil am Erfolg: "Er war wie mein Fußballehrer. Er hat mir so viel ermöglicht. Für mich ist es wichtig, einen solchen Vater zu haben." Im gleichen Atemzug spricht Son auch über kuriose Trainingsmethoden des Vaters. "Ich sollte zum Beispiel den Ball für eineinhalb Stunden in der Luft halten. Wenn er runterfiel, ging es von vorne los", erzählt der 27-Jährige. Doch all die Mühen und der Schweiß haben sich bezahlt gemacht.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

"Das hier ist mein Traum"

In Asien ist der dribbelstarke Angreifer längst ein Superstar. Dennoch übt sich Son in Bescheidenheit und bricht den Fußball auf drei Schlagwörter herunter: "Freude. Demut. Siegermentalität." Diese Begriffe haben den Südkoreaner durch seine Karriere begleitet. "Ich genieße jede Sekunde, jedes Spiel. Jede Person, die ins Stadion kommt oder vor dem Fernseher sitzt. Das hier ist mein Traum", zeigt sich Son dankbar. "Ich will einfach nur mit dem Ball lächeln - den Moment genießen", sagt Son. Im letzten Ligaspiel konnte Heung-Min Son mal wieder sein Können unter Beweis stellen und die Zuschauer begeistern. Beim 5:0-Kantersieg gegen den FC Burnley traf der Ex-Hamburger nach einem traumhaften Solo.

2:52
Premier League, 16. Spieltag: Tottenham gewinnt gegen Burnley mit 5:0.

In der Laufbahn des Ausnahme-Spielers gab es jedoch nicht bloß Höhepunkte. Im vergangenen Jahr verlor Tottenham Hotspur das Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool. "Wenn man im Finale verliert, ist man noch enttäuschter. Wir haben so hart gearbeitet und nach dem Spiel hatten wir nichts in den Händen", erinnert sich der Wahl-Londoner.

Wiedergutmachung gegen den FC Bayern?

In dieser Saison wollen die Spurs in der Königsklasse auch wieder hoch hinaus. Vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den FC Bayern (Heute, ab 20:55 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport 2 HD) hat Tottenham Hotspur bereits das Ticket für die K.O.-Phase gebucht. "Wir sind weiter, auch wenn es einige enttäuschende Momente gab. Wir sind froh im Achtelfinale zu stehen", beschreibt Heung-Min Son die Gruppenphase der Champions League.

Die UEFA Champions League live streamen!

Die UEFA Champions League live streamen!

Hol' Dir jetzt Sky Ticket und streame die Gruppenphase der Königsklasse ganz bequem live.

Ein enttäuschender Moment war dabei sicherlich die 2:7-Klatsche gegen den deutschen Rekordmeister. Nun pochen die Nord-Londoner auf Wiedergutmachung und können Revanche nehmen. Hoffnungen werden dabei auch wieder auf dem südkoreanischen Superstar Heung-Min Son ruhen, der alles in die Waagschale wirft. "Ich gebe immer 100 Prozent. Ich gebe immer alles für das Team", so der Linksaußen.

Mehr zum Autor Robin Natusch

Weiterempfehlen: