Zum Inhalte wechseln

Lothar Matthäus: Borussia Dortmund hat ein Sturm-Problem

BVB zeigt gegen Inter kaum Durchschlagskraft in der Offensive

Lucia Hauck

24.10.2019 | 18:57 Uhr

1:28
Sky Experte Lothar Matthäus vermisst die Torgefahr bei Borussia Dortmund (Video: 01:28).

Borussia Dortmund findet im Champions-League-Duell gegen Inter Mailand kein Mittel gegen die clevere Abwehr der Italiener. Sky Experte Lothar Matthäus stellt fest: Der BVB hat ein Sturm-Problem.

"Man kann ohne einen Stoßstürmer keine großen Chancen herausspielen. Es ist keiner im Strafraum, man hat keinen Zielspieler, man kommt erst gar nicht in den Strafraum hinein", analysiert Matthäus nach der 0:2-Pleite der Dortmunder in Mailand.

3:05
Champions League, 3. Spieltag: Borussia Dortmund verliert bei Inter Mailand mit 0:2.

Die Zahlen geben dem Sky Experten Recht. Magere fünf Torschüsse standen beim BVB nach 90 Minuten zu Buche - nur zwei davon innerhalb des Strafraums. Julian Brandt, der nach den Ausfällen von Paco Alcacer und Marco Reus den Stoßstürmer mimte, kam insgesamt nur auf drei Ballaktionen im Strafraum. "Das ist einfach zu wenig für eine Mannschaft, die das Minimalziel hat, die Gruppenphase zu überstehen", kritisiert Matthäus.

Harmlose BVB-Offensive

  • 5 Schüsse in 90 Minuten
  • 2 Abschlüsse innerhalb des Strafraums
  • 2 Tore nach 3 Champions-League-Spielen – Negativrekord!
  • Brandt als Stürmer mit 3 Ballaktionen im Strafraum

Außer Alcacer ist "keiner da"

Auch für Sky Taktik-Experte Erik Meijer ist das Fehlen eines klassischen Mittelstürmers das Grundproblem: "Die Mittelfeldspieler sind gewohnt, den Ball zu spielen und dann zu stehen, anstatt zu spielen und in den Sechzehner zu gehen. Das ist nicht deren Naturell. Das ist das Problem. Ein Stürmer will das Tor machen, ein Mittelfeldspieler sagt: 'Ich spiele den Ball und habe den Assist.'"

1:34
Sky Taktik Experte Erik Meijer analysiert die harmolse Offensive von Borussia Dortmund gegen Inter Mailand (Video: 01:34)

Bis auf den aktuell verletzten Alcacer haben die Schwarz-Gelben keine klassische Nummer Neun im Kader. Zu wenig, findet Matthäus: "Dortmund hat immer einen Mittelstürmer gehabt, der vorne malocht hat und für 15 oder 20 Tore gut ist. Alcacer hat das im letzten Jahr gemacht, hatte einen Riesenlauf als Einwechselspieler. Aber er ist jetzt verletzt und man sieht, es ist sonst keiner da."

Der Sky Experte stellt noch einmal heraus, wie eklatant die Offensiv-Schwäche der Dortmunder ist: "In den letzten acht Champions-League-Spielen gab es sechsmal kein Tor. Das können nicht die Ansprüche von Borussia Dortmund sein!"

Mehr zur Autorin Lucia Hauck

Weiterempfehlen: