Zum Inhalte wechseln

Nabil Bentaleb hat die Führung vom FC Schalke 04 kritisiert

Bentaleb kritisiert Schalke-Führung

Sky Sport

12.12.2019 | 11:31 Uhr

Nabil Bentaleb lässt seinem Frust über seine Situation auf Schalke freien Lauf.
Image: Nabil Bentaleb lässt seinem Frust über seine Situation auf Schalke freien Lauf. © Getty

Sportlich läuft es beim FC Schalke 04 rund, hinter den Kulissen sorgt aber eine Personalie für Ärger. Der aussortierte Nabil Bentaleb kritisierte öffentlich den schlechten Umgang der Führung der Königsblauen mit ihm.

"Konkret wollen sie nicht, dass ich mit der Gruppe trainiere. Sie wollen nicht, dass ich in irgendeiner Form mit der Gruppe verbunden bin", so der Algerier in einem Interview mit Onze Mondial. Mit "sie", betont er, meine er das Management, nicht den Trainer.

"Warte auf einen Ausweg"

Der 25-Jährige spielt seit seinem Comeback nach einer Knieverletzung in der Regionalliga-Mannschaft der Schalker, in der Profimannschaft ist er noch ohne Einsatz. "Im Prinzip warte ich auf einen Ausweg. Ich habe meinen Willen und meinen guten Glauben gezeigt", so der Mittelfeldspieler weiter und fügt hinzu: "Es gibt etwas, das blockiert, das zerbrochen ist. Ich weiß nicht, was es ist. Das kommt nicht von mir, sondern von ihrer Seite."

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Bereits vorige Saison wurde Bentaleb zwei Mal aus disziplinarischen Gründen in die Reserve geschickt. Im Winter soll Werder Bremen Interesse an einer Verpflichtung des ehemaligen Spurs-Spieler gezeigt haben. Bentaleb blieb auf Schalke, aufgrund seiner Knieverletzung und, weil er an das neue Projekt mit David Wagner glaubte. Nun scheinen die Zeichen aber auf Trennung zu stehen. Sein Vertrag läuft noch bis 2021, aufgrund der Umstände liegt aber ein Winterwechsel nah. "Ich will keinen Krieg führen. Aber es wäre gelogen, wenn ich sage, dass ich mich nicht umschaue."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: