Zum Inhalte wechseln

Nach Wechsel-Theater

Modeste tritt gegen Köln nach: "Kein Söldner in Mickey-Mouse-Hosen"

Sky Sport

18.07.2017 | 12:07 Uhr

Anthony Modeste verabschiedet sich nach zwei Jahren von seinen Fans aus Köln.
Image: Anthony Modeste verabschiedet sich nach zwei Jahren von seinen Fans aus Köln. © Getty

Torjäger Anthony Modeste hat sich nach dem Theater um seinen China-Wechsel in einem emotionalen Brief von den Fans verabschiedet. Der Stürmer verteidigt sich außerdem für sein Vorgehen.

Der 29-Jährige meldete sich auf Instagram zu Wort und schrieb: "Die Zeit beim 1. FC Köln war für mich und meine Familie eine ganz besondere Etappe in meinem Leben und meiner Karriere." Der Franzose wolle nicht erklären, "wer, was, wann und wie gesagt oder getan hat." Missverständnisse würden "überall passieren."

Gleichzeitig gab der Torjäger bekannt, dass seine Familie in Köln bleiben wird. "Meine Familie fühlt sich in Köln so wohl, dass sie entschieden hat, auch ohne mich in der Stadt wohnen zu bleiben, anstatt in unsere Heimat Frankreich zurückzukehren. Ich glaube, diese Tatsache zeigt am deutlichsten, dass meine Worte keine leeren Phrasen eines Söldners in Mickey-Mouse-Hosen sind."

Schumacher: Modeste? "Schön, dass er weg ist"

Schumacher: Modeste? "Schön, dass er weg ist"

Kölns Vizepräsident Toni Schumacher trauert dem Abgang von Anthony Modeste nicht wirklich nach.

Modeste zeigte sich dennoch "dankbar, beim FC so viel dazu gelernt" zu haben. Zudem sei er "stolz, meinen Beitrag zum Erreichen der Europa League geleistet zu haben." Die Rheinländer qualifizierten sich am letzten Spieltag erstmals seit 25 Jahren wieder für den Europapokal - auch dank der 25 Saisontore von Modeste.

Weiterempfehlen: