Zum Inhalte wechseln

Newcatle News: Kuriose Kleider-Bitte an Fans

Nach Übernahme: Newcastle mit kurioser Kleider-Bitte an Fans

20.10.2021 | 18:03 Uhr

Solche Bilder soll es in Zukunft bei Newcastle künftig nicht mehr geben.
Image: Solche Bilder soll es in Zukunft bei Newcastle künftig nicht mehr geben.  © Imago

Nach der Übernahme des Vereins durch ein saudisches Konsortium hat Newcastle United seine Fans gebeten, im Stadion keine imitierte arabische Kleidung zu tragen.

Man bitte die Fans "das Tragen von traditionell arabischer Kleidung oder Kopfbedeckungen, die durch den Nahen Osten inspiriert sind, bei Spielen zu unterlassen, sofern sie diese nicht gewöhnlich tragen", schrieb der Verein am Mittwoch in einer Mitteilung. Einige Fans hätten im Stadion zuletzt arabisch inspirierte Kopfbedeckungen oder Gewänder getragen. Dies könne "kulturell unangemessen" sein und Menschen könnten sich davon angegriffen fühlen. Dies sei bei den neuen Eigentümern des Vereins jedoch nicht der Fall.

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Die Premier League hatte der Übernahme von Newcastle United durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung zugestimmt, da der Club aus ihrer Sicht damit nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens steht. Der öffentliche Investmentfonds Saudi-Arabiens soll 80 Prozent am Konsortium halten und ist nun Mehrheitseigner des Vereins.

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Folge der Premier League auf Sky jetzt auch auf Instagram. Auf ''Sky Sport PL'' bekommst Du alle emotionalen Momente der neuen Saison, die wichtigsten Statistiken, Gewinnspiele, Votings und mehr.

Newcastle-Übernahme aus Liga-Sicht zulässig

Zudem ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, der einflussreichste Mann des Fonds. Weil der Fonds aber als "vom Staat getrennt" betrachtet wird, war eine Übernahme aus Liga-Sicht zulässig.

dpa

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten