Zum Inhalte wechseln

Gündogan und Özil posieren mit Erdogan

Kurz vor WM-Nominierung

14.05.2018 | 18:49 Uhr

Mesut Özil posiert mit Tayyip Erdogan.
Image: Mesut Özil posiert mit Tayyip Erdogan.  © DPA pa

Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben kurz vor der WM-Nominierung den umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen.

Im Rahmen von Erdogans dreitägigem Besuch in London überreichten Özil und Gündogan dabei Trikots ihrer Vereine FC Arsenal bzw. Manchester City.

Erdogans Partei AKP veröffentlichte Fotos des Treffens im Hotel Four Seasons, an dem auch der deutsch-türkische Profi Cenk Tosun vom FC Everton teilnahm, am Montag bei Twitter. Auf Gündogans Trikot mit der Nummer acht stand: "Mit großem Respekt für meinen Präsidenten."

Ilkay Gündogan psoiert mit Tayyip Erdogan.
Image: Ilkay Gündogan psoiert mit Tayyip Erdogan.  © DPA pa

Erdogan auf Staatsbesuch in England

Erdogan befindet sich auf einem dreitägigen Staatsbesuch in Großbritannien. Er wird am Dienstag von Queen Elizabeth II und der Premierministerin Theresa May empfangen. In der Türkei lässt er am 24. Juni vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen abhalten.

Bundestrainer Joachim Löw nominiert sein vorläufiges Aufgebot für die WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) am Dienstag in Dortmund. Özil und Gündogan gelten als gesetzt.

Sportpolitisch pikant ist der Auftritt, da die Türkei einziger Konkurrent des Deutschen Fußball-Bundes um die Ausrichtung der EM 2024 ist, die im September von der UEFA vergeben wird. Beide Profis sind fixe Kandidaten für den deutschen WM-Kader, den Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag (12.30 Uhr) in Dortmund verkündet. (sid)

Weiterempfehlen: