Zum Inhalte wechseln

Premier League News: FA fordert Regierung zum Handeln auf

Kampf gegen Hass im Netz: FA fordert Regierung zum Handeln auf

SID

05.05.2021 | 15:35 Uhr

Kurios: Die Premier League gab es damals noch gar nicht und wurde er am 20. Februar 1992 gegründet. Liverpool gewann 1989/90 als englischer Meister noch die so genannte First Division.
Image: Die FA fordert die britische Regierung zum Handeln im Kampf gegen Hass und Hetze im Netz auf. © 

Der englische Fußball-Verband FA hat die britische Regierung zum Handeln im Kampf gegen Hass und Hetze im Netz aufgefordert.

Demnach sollen Social-Media-Unternehmen durch Gesetzte dazu gebracht werden, mehr gegen das Problem zu tun.

Du willst kein Detail verpassen?

Du willst kein Detail verpassen?

Entdecke jetzt beste Bildqualität für besten Live-Sport! Ob rauchende Motoren oder haarscharfe Tore - mit UHD erlebst Du Deine Sportmomente hautnah.

"Wir werden Social-Media-Unternehmen weiter dazu auffordern, Änderungen an ihren Plattformen vorzunehmen, die Regierung auffordern, strengere Gesetze einzuführen und Einzelpersonen dazu aufrufen, Online-Missbrauch zu melden, wenn sie ihn sehen", hieß es in einem FA-Statement, das auch Englands Nationalmannschaftskapitän Harry Kane am Dienstag in den Sozialen Netzwerken teilte.

Boykott aus Protest gegen Hass, Rassismus und Hetze im Netz

Von Freitagnachmittag bis Montagabend hatten die englischen Vereine aus Protest gegen Hass, Rassismus und Hetze im Internet die Sozialen Medien boykottiert. Mehrere Spieler, unter anderem Marcus Rashford (Manchester United) und Reece James (FC Chelsea), waren in den vergangenen Monaten Opfer von Rassismus im Internet geworden.

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Sky Sport PL - die Social-Media-Heimat für alle Premier-League-Fans

Folge der Premier League auf Sky jetzt auch auf Instagram. Auf ''Sky Sport PL'' bekommst Du alle emotionalen Momente der neuen Saison, die wichtigsten Statistiken, Gewinnspiele, Votings und mehr.

Dem Boykott hatten sich auch Spieler, Verbände sowie Athleten und Verantwortliche aus anderen Sportarten angeschlossen. Die Aktion habe den kollektiven Ärger zum Ausdruck gebracht, hieß es weiter in dem FA-Statement, aber könne "den Missbrauch nicht beseitigen".

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: