Zum Inhalte wechseln

Premier League: Tuchel & Conte geraten nach London-Derby aneinander

Riesenzoff zwischen Tuchel und Conte! Chelsea-Coach erklärt Eklat

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem Schlusspfiff kam es zu einem Zoff zwischen Chelsea-Trainer Tuchel und Spurs-Coach Antonio Conte. Als sich beide die Hände gaben, ließen sie sich nicht los, schrien sich gegenseitig an und mussten voneinander getrennt werden.

Große Emotionen im London-Derby: Beim hitzigen 2:2 (1:0) zwischen dem FC Chelsea und Tottenham Hotspur haben beide Teammanager nach dem Abpfiff die Rote Karte nach einem Handgemenge gesehen. Thomas Tuchel erklärt danach seine Sicht der Dinge.

Thomas Tuchel und Antonio Conte wurden nach dem Last-Minute-Ausgleich der Spurs beim Handschlag handgreiflich und konnten erst von ihren Trainerteams auseinander gebracht werden.

Tuchel zur Roten Karte: "Weitere Fehlentscheidung des Schiedsrichters"

"Ich dachte, wenn wir uns die Hände geben, schauen wir uns in die Augen. Antonio hatte eine andere Meinung. Es war emotional. Er war froh, als sie ausglichen hatten, ich kochte etwas hoch, aber nichts Großes", kommentierte Tuchel das Geschehen im Anschluss gegenüber Sky. Dass beide Trainer glatt Rot sahen, ist für den ehemaligen BVB-Coach unverständlich: "Wir haben beide eine Rote Karte bekommen? Das war nicht nötig. Aber viele Dinge waren nicht notwendig. Eine weitere Fehlentscheidung des Schiedsrichters heute."

Neuzugang Kalidou Koulibaly (19.) und Reece James (77.) brachten Chelsea zweimal in Führung, Pierre Emile Hojbjerg (68.) und Toptorjäger Harry Kane (90.+5) konnten für die Spurs jeweils ausgleichen.

Der im Streit endende Handshake zum Durchklicken

  1. Der Beginn des After-Match-Zoffs: Thomas Tuchel und Antonio Conte geben sich nach Abpfiff die Hand, Conte schaut Tuchel aber nicht in die Augen. Der Deutsche lässt den vorbeigehenden Italiener nicht los. Die "Rauferei" beginnt.
    Image: Der Beginn des After-Match-Zoffs: Thomas Tuchel und Antonio Conte geben sich nach Abpfiff die Hand, Conte schaut Tuchel aber nicht in die Augen. Der Deutsche lässt den vorbeigehenden Italiener nicht los. Die "Rauferei" beginnt. © Imago
  2. Conte will sich das nicht gefallen lassen. Der Streit beginnt.
    Image: Conte will sich das nicht gefallen lassen. Der Streit beginnt. © Imago
  3. Nach dem hitzigen London-Derby kochten die Emotionen weiter hoch. Während des Handshakes zwischen Spurs-Coach Antonio Conte und Chelsea-Trainer Thomas Tuchel kam es zum Zoff, der nur von den Trainerteams und den Spielern beendet werden konnte.
    Image: Nach dem hitzigen London-Derby kochten die Emotionen weiter hoch. Der Handshake eskaliert in einen Streit der nur von Spielern und Trainerteams geschlichtet werden kann. © Imago
  4. Nach dem hitzigen London-Derby kochten die Emotionen weiter hoch. Während des Handshakes zwischen Spurs-Coach Antonio Conte und Chelsea-Trainer Thomas Tuchel kam es zum Zoff, der nur von den Trainerteams und den Spielern beendet werden konnte.
    Image: Schnell eilen die Teammitglieder herbei, um die Streithähne auseinanderzubringen. © Imago
  5. Nach dem hitzigen London-Derby kochten die Emotionen weiter hoch. Während des Handshakes zwischen Spurs-Coach Antonio Conte und Chelsea-Trainer Thomas Tuchel kam es zum Zoff, der nur von den Trainerteams und den Spielern beendet werden konnte.
    Image: Beide Trainer sind von ihren Teamkollegen kaum zu bändigen. © Imago
  6. Nach dem hitzigen London-Derby kochten die Emotionen weiter hoch. Während des Handshakes zwischen Spurs-Coach Antonio Conte und Chelsea-Trainer Thomas Tuchel kam es zum Zoff, der nur von den Trainerteams und den Spielern beendet werden konnte.
    Image: Die Tumulte nach dem Spiel dauern eine Zeit lang an.  © Imago
  7. Schiedsrichter Anthony Taylor sah sich am Ende gezwungen Tuchel und Conte die Rote Karte zu zeigen. Eine "Fehlentscheidung", wie der Chelsea-Coach im Nachgang findet.
    Image: Schiedsrichter Anthony Taylor sah sich am Ende gezwungen Tuchel und Conte die Rote Karte zu zeigen. Eine "Fehlentscheidung", wie der Chelsea-Coach im Nachgang findet. © Imago
  8. Schon während des Spiels kam es beim zwischenzeitlichen 1:1 zu einer Auseinandersetzung. Conte und Tuchel gerieten mehr oder weniger aus Versehen aneinander. Tuchel wollte sich beim 4. Offiziellen beschweren, Conte jubelte ekstatisch.
    Image: Schon während des Spiels kam es beim zwischenzeitlichen 1:1 zu einer Auseinandersetzung. Conte und Tuchel gerieten mehr oder weniger aus Versehen aneinander. Tuchel wollte sich beim 4. Offiziellen beschweren, Conte jubelte ekstatisch. © Imago
  9. Aber auch Thomas Tuchel brach nach dem zwischenzeitlichem 2:1 in heftigem Jubel aus.
    Image: Aber auch Thomas Tuchel brach nach dem zwischenzeitlichem 2:1 in heftigem Jubel aus. © Imago

Schon nach erstem Ausgleich wurde es zwischen Conte & Tuchel emotional

Bereits nach dem 1:1 kochten die Emotionen zwischen den beiden Trainern hoch, bei der Trinkpause kam es zu einer kleinen Rudelbildung. "Das war klares Abseits. Das ist lächerlich", ärgerte sich Tuchel. Bei Abschluss des ehemaligen Bundesliga-Spielers Hojbjerg stand Richarlison im Sichtfeld von Chelsea-Keeper Edouard Mendy, nach kurzer VAR-Überprüfung wurde das Tor dennoch gegeben.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Thomas Tuchel ging nach dem hitzigen London-Derby und der Roten Karte, die er nach dem Zoff mit Antonio Conte, gezeigt bekam, im Sky Interview drauf ein und erklärte, warum es dazu kam.

Zudem forderte Chelsea kurz zuvor in der Entstehung des Treffers schon einen Freistoß. Rodrigo Bentancourt schien Havertz im Mittelfeld von den Beinen zu holen, doch der Pfiff blieb aus. Zu allem Überfluss jubelte Conte ekstatisch in Richtung der Chelsea-Bank, wo er mit dem sich beim vierten Offiziellen beschwerenden Tuchel zusammenstieß. Tuchel wollte diese Szene gegenüber Sky nicht weiter kommentieren. "Es gab kein Problem. Kein Problem", wiederholte er mehrfach.

Conte: "Sache zwischen mir und ihm"

"Es ist emotional. Ihr mögt das doch. Wir brauchen jetzt keine Kommentare", versuchte der 48-Jährige die Auseinandersetzung herunterzuspielen: "Es wurde hitziger und hitziger. Das ist die Premier League, das ist das Spiel. Du liebst es, nicht wahr? Wir lieben es. Wir sind emotionale Trainer." Eine Aussprache stellte Tuchel im Nachhinein dennoch in Aussicht: "Wenn wir uns treffen, treffen wir uns."

Mehr dazu

Auch Conte wollte der Situation in der Öffentlichkeit nicht zu viel Raum geben: "Ich möchte mich nicht zu der Situation äußern, das ist nicht das Wichtigste. Wenn es ein Problem gibt, ist das eine Sache zwischen mir und ihm. Es ist normal, hierher zu kommen und zu leiden, aber gleichzeitig haben wir Chancen kreiert, um im Spiel zu bleiben."

Chelsea & Tottenham verlieren ersten Anschluss

Den erneuten Führungstreffer Chelseas feierte Tuchel anschließend mit einem Jubellauf in Jürgen-Klopp-Manier, musste mit der letzten Aktion des Spiels dann aber doch noch den bitteren Ausgleich hinnehmen. "Es tut mir leid, aber beide Gegentore dürfen nicht zählen", erklärte Tuchel im Nachgang, der seiner Mannschaft eine "brillante" Leistung attestierte.

Chelsea und Tottenham verpassen nach ihren Auftaktsiegen damit den Anschluss an die Spitzenteams Manchester City und FC Arsenal, die als einzige Teams perfekt in die neue Saison gestartet sind.

SID / Sky Sport

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten