Zum Inhalte wechseln

PSG News: Fans erwarten Spektakel von Lionel Messi gegen RB Leipzig

Durchwachsener PSG-Start: Fans erwarten Messi-Explosion gegen Leipzig

Peer Kuni

19.10.2021 | 23:00 Uhr

Lionel Messi (rechts) jubelt mit Teamkollege Neymar über sein erstes Tor für PSG in der Champions League gegen Manchester City,
Image: Lionel Messi (rechts) jubelt mit Teamkollege Neymar über sein erstes Tor für PSG in der Champions League gegen Manchester City,  © Imago

Lionel Messi ist bei Paris Saint-Germain noch nicht durchgestartet. Der langjährige Superstar des FC Barcelona hat nach seinem Frankreich-Wechsel bislang erst fünf von 13 Pflichtspiele absolviert. Gegen RB Leipzig hoffen die Pariser Fans auf ein Messi-Spektakel.

Der Aufschrei im Sommer rund um den Eiffelturm war groß.

Den Verantwortlichen von Paris Saint-Germain war mit der Verpflichtung von Superstar Lionel Messi ein großer Coup gelungen. "Ich dachte, es sei ein Witz", meinte Trainer Mauricio Pochettino gegenüber der spanischen Sporttageszeitung Marca. Es war keiner.

Bei der Vorstellung des 34-jährigen Argentiniers kannte die Euphorie der Pariser Fans keine Grenzen mehr. Vor allem als Messi dann auf der Pressekonferenz groß ankündigte: "Es ist mein Traum, noch einmal die Champions League zu gewinnen. Und ich denke, dass ich dafür nun in einer idealen Position bin."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Messi erwischt keinen idealen Start

Mit der geballten Starpower im Kader kann das Ziel an der Seine nur sein, in allen Wettbewerben den Titel zu holen. Zudem fordern die Verantwortlichen attraktiven und mitreißenden Offensivfußball. "Jeder will PSG jetzt sehen", sagte Präsident Nasser Al Khelaifi nach dem Messi-Transfer.

Doch der Start für den sechsmaligen Weltfußballer in Frankreich verlief nicht ideal. In der Ligue 1 stand der argentinische Rekordnationalspieler an den ersten zehn Ligaspielen nur 190 Minuten auf dem Feld. Ein Tor oder eine Vorlage gelang La Pulga dabei noch nicht.

"Messi hat bislang wenig gespielt. In Frankreich wundert man sich, warum er so wenig im Einsatz ist. Er wurde für die Champions League geholt. In der Ligue 1 sind die Fans aber schon enttäuscht, wenn sie ins Stadion gehen und sie Messi dann nicht sehen können", erklärte Sky Frankreich-Expertin Margot Dumont aus Paris.

Mehr dazu

Lionel Messi bei seinem PSG-Debüt gegen Stade Reims.
Image: Lionel Messi bei seinem PSG-Debüt gegen Stade Reims.  © Imago

Zum Durchklicken: Die größten Sommertransfers 2021

  1. GIANLUIGI DONNARUMMA: Wechselt ablösefrei von der AC Mailand zu Paris Saint-Germain.
    Image: TOR - GIANLUIGI DONNARUMMA: Wechselt ablösefrei von der AC Mailand zu Paris Saint-Germain. © Imago
  2. David Alaba (FC Bayern München): Nach Sky Infos wechselt er zu Real Madrid.
    Image: ABWEHR - DAVID ALABA: Wechselt ablösefrei vom FC Bayern zu Real Madrid. © Imago
  3. SERGIO RAMOS: Wechselte ablösefrei von Real Madrid zu Paris Saint-Germain.
    Image: SERGIO RAMOS: Wechselte ablösefrei von Real Madrid zu Paris Saint-Germain. © Imago
  4. DAYOT UPAMECANO: Wechselt für 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern.
    Image: DAYOT UPAMECANO: Wechselt für 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern. © Imago
  5. ACHRAF HAKIMI: Wechselt für 60 Millionen Euro von Inter Mailand zu Paris Saint-Germain.
    Image: ACHRAF HAKIMI: Wechselt für 60 Millionen Euro von Inter Mailand zu Paris Saint-Germain. © Imago
  6. JACK GREALISH: Wechselt für 117 Millionen Euro von Aston Villa zu Manchester City.
    Image: MITTELFELD - JACK GREALISH: Wechselt für 117 Millionen Euro von Aston Villa zu Manchester City. © Imago
  7. GEORGINIO WIJNALDUM: Wechselt ablösefrei vom FC Liverpool zu Paris Saint-Germain.
    Image: GEORGINIO WIJNALDUM: Wechselt ablösefrei vom FC Liverpool zu Paris Saint-Germain. © Imago
  8. LIONEL MESSI: Wechselt ablösefrei vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.
    Image: LIONEL MESSI: Wechselt ablösefrei vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. © Imago
  9. JADON SANCHO: Wechselt für 85 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Manchester United.
    Image: ANGRIFF - JADON SANCHO: Wechselt für 85 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu Manchester United. © Imago
  10. CRISTIANO RONALDO wechselt für 15 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United.
    Image: CRISTIANO RONALDO: Wechselt für 15 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United. © Imago
  11. Romelu Lukaku spielt seit 2019 für Inter Mailand, von 2011 bis 2014 stand er beim FC Chelsea unter Vertrag.
    Image: ROMELU LUKAKU: Wechselt für 115 Millionen Euro von Inter Mailand zum FC Chelsea. © Imago
  12. Trainer: JULIAN NAGELSMANN: Wechselte für 25 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern.
    Image: TRAINER - JULIAN NAGELSMANN: Wechselte für 25 Millionen Euro von RB Leipzig zum FC Bayern. © Imago

Messi-Zoff mit Pochettino überrascht

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Messi im Sommer erst spät nach Paris kam und zu Beginn noch deutlichen Trainingsrückstand hatte. Erst am vierten Spieltag stand er erstmals im Kader. Hinzu kam im weiteren Saisonverlauf eine Knochenprellung, durch die er zwei Partien verpasste. "Es besteht kein Zweifel, dass er sich gut anpassen wird", ist sich Trainer Pochettino aber sicher.

Mit seinem Landsmann Pochettino ist Messi allerdings schon einmal heftig aneinandergeraten. Im Topspiel gegen Olympique Lyon (2:1) nahm der Coach seinen Schützling nach 76 Minuten vorzeitig vom Feld. Zum Unmut von Messi.

"Messis Auswechslung gegen Lyon haben viele nicht verstanden. In Frankreich hat man sich über Pochettino gewundert, dass er Messi bei seinem ersten Spiel im Prinzenpark auswechselt. Und auch die Reaktion von Messi war komisch - er hat den Handschlag verweigert und war stinksauer - so etwas habe ich noch nie bei ihm gesehen. Das waren erste Spannungen im Team, vielleicht weil der Start für Messi in Paris nicht nach Maß lief", meinte Sky Expertin Dumont.

Lionel Messi (links) und PSG-Trainer Mauricio Pochettino im Disput.
Image: Lionel Messi (links) und PSG-Trainer Mauricio Pochettino im Disput.  © DPA pa

Messi dreht gegen ManCity auf

Doch nach einer Aussprache der beiden Streithähne wurde der Vorfall aus der Welt geräumt. In der Champions League gegen Manchester City (2:0) drehten Messi und Co. dann auf. Der Argentinier bescherte dem französischen Serienmeister mit einem Traumtor zum Endstand, seinem ersten Treffer für PSG, den Sieg.

"Das Tor war fantastisch. Man kann Leo nicht 90 Minuten kontrollieren", schwärmte ManCity-Trainer Pep Guardiola über Messi. Das Premierentor des ehemaligen Barca-Stars hat für Euphorie in Paris gesorgt. "Die meisten PSG-Fans hoffen, dass er nach dem tollen Spiel gegen Manchester endlich durchstartet", erzählte Sky Expertin Dumont.

Grundvoraussetzung dafür ist, dass Messi gesund bleibt und sich in seiner Umgebung wohlfühlt. Die argentinische Nationalmannschaft führte er jüngst als Kapitän in der WM-Qualifikation gegen Paraguay (0:0), Uruguay (3:0) und Peru (1:0) zu sieben Punkte aus drei Spielen. Messi spielte jeweils durch und bot starke Leistungen. Argentinien ist die WM-Qualifikation für Katar kaum noch zu nehmen.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Messi nimmt Einfluss auf Mbappe

Die Situation in der Wohlfühloase Nationalmannschaft ist auch auf Paris übertragbar. Denn zum einen ist Messi selbst in der französischen Hauptstadt glücklich. "Ich genieße die Zeit in Paris wirklich und meine Familie fühlt sich sehr wohl", meinte der amtierende Copa-America-Sieger. Zum anderen stimmt auch das Umfeld.

"Messi hat mit Neymar, Angel Di Maria und Leandro Paredes viele Freunde in der Mannschaft. Sein Standing ist groß, der Respekt seiner Teamkollegen riesig. Gerade auch bei Kylian Mbappe merkt man, dass er auf dem Platz immer Messi sucht und anspielt. Ohne ihn, ist er viel häufiger als Einzelgänger unterwegs", analysierte Sky Frankreich-Expertin Dumont die Situation.

Messi nimmt damit auch auf die übrigen PSG-Superstars großen Einfluss. Und das muss er auch. Denn um den lang ersehnten ersten Champions-League-Triumph nach Paris zu holen, müssen neben Messi auch die weiteren Schlüsselspieler im Kader Topleistungen abliefern. Die nächste Aufgabe für den Tabellenführer der Ligue 1 heißt am Dienstag (ab 21 Uhr im Liveticker bei skysport.de) in der Königsklasse RB Leipzig.

Die PSG-Stars Lionel Messi, Kylian Mbappe und Nemyra (v.l.n.r.).
Image: Die PSG-Stars Lionel Messi, Kylian Mbappe und Nemyra (v.l.n.r.).  © DPA pa

PSG-Fans erwarten Leistungssteigerung

"Das wird eine schwierige Aufgabe. Paris war schon ohne Messi so eine gute Mannschaft. Wir müssen sehr gut verteidigen und konsequent vor dem Tor sein", blickte RB-Trainer Jesse Marsch auf das Gruppenspiel voraus. Messi weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen, wird für die Sachsen eine der Schlüsselaufgaben sein, um erfolgreich zu sein.

Dass das PSG-Spiel nicht gerade zu einem idealen Zeitpunkt auf Leipzig zukommt, ist angesichts von Rang acht in der Bundesliga sowie den zwei Auftaktniederlagen in der Königsklasse gegen ManCity (3:6) und den FC Brügge (1:2) offensichtlich. Im vergangenen Jahr unterlag RB in der Gruppenphase im Prinzenpark mit 0:1.

Während Leipzig als klarer Außenseiter ins Duell geht, zählt für die Anhänger des Pochettino-Teams mehr als nur die drei Punkte. "In Paris wird gegen Leipzig nicht nur ein Sieg erwartet, sondern auch, dass das Team gut spielt. In den vergangenen Ligue-1-Spielen hat PSG schlecht gespielt, nur knapp gewonnen oder sogar in Rennes verloren. Die Fans wollen Power sehen, der Prinzenpark will jubeln. Messi kann für diesen Glanz sorgen", beschrieb Sky Frankreich-Expertin Dumont die Gemütslage vor der Partie.

Messi und PSG peilen Henkelpott an

Messi schwört auf dem Weg zu seinem möglichen fünften Henkelpott auf die Einheit innerhalb der des Vereins. "Wir müssen zusammenwachsen und weiter unser Bestes geben. Wir haben noch eine Menge Dinge, die wir verbessern können", erklärte der zehnmalige spanische Meister zuletzt.

Öffentlicher Druck in Richtung des 34-Jährigen kommt von den PSG-Verantwortlichen dabei nicht. "Mannschaften werden über Zeit geformt, Stück für Stück", so Trainer Pochettino.

Doch je schneller diese Einheit rund um den Eiffelturm geformt wird, desto erfolgreicher wird PSG mit Messi spielen und glänzen. Die Fans in Paris können es kaum erwarten.

Mehr zum Autor Peer Kuni

Alles zur Champions League auf skysport.de

Alle News & Infos zur UEFA Champions League
Spielplan zur UEFA Champions League
Ergebnisse zur UEFA Champions League
Tabellen zur UEFA Champions League
Videos zur UEFA Champions League
Liveticker zur UEFA Champions League

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: