Zum Inhalte wechseln

Pyro-Ärger: Anonyme Anzeigen gegen Kevin-Prince Boateng

Bei der Pokal-Party von Eintracht Frankfurt

04.08.2018 | 20:16 Uhr

Dem will die Mannschaft wohl in Nichts nachstehen: Auch Boateng lässt es qualmen! Hasebe - der einzige Profi im Anzug (!) - scheint davon offensichtlich nicht ganz so begeistert zu sein und weicht direkt einen Schritt zurück.
Image: Kevin-Prince Boateng brennt auf der Pokal-Party von Eintracht Frankfurt Pyrotechnik ab.  © Getty

Die ausgelassene Pokal-Party von Eintracht Frankfurt hat noch ein Nachspiel für Kevin-Prince Boateng. Der Mittelfeldspieler wurde wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz anonym angezeigt. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Beim Empfang auf dem Römer-Balkon brannte Boateng zusammen mit Aymen Barkok Pyrotechnik ab. Deswegen ermittelt nun die Polizei. "In Zusammenhang mit der Pokalfeier werden mehrere Ermittlungsverfahren beim 1. Revier bearbeitet, gegen die beiden Spieler und auch gegen Besucher, die Pyrotechnik abgebrannt haben", bestätigte Polizeisprecherin Carina Lerch.

Bei schweren Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz sind sogar Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren möglich. Boateng, der mittelweile bei US Sassuolo spielt, und Barkok droht allerdings wohl nur eine Geldstrafe. Peter Fischer zeigt kein Verständnis für die anonymen Anzeigen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Heißblütiger Empfang für die Frankfurter Pokalhelden

Frankfurt bestraft Boateng und Barkok

"Zum Fremdschämen! Für solche Leute habe ich keinen Begriff. Aber niemand, der bei dieser Feier dabei war, lässt sich davon die Freude vermiesen", sagte Frankfurts Präsident.

Vom Verein wurde das Duo bereits mit einer Geldstrafe belegt. "Sie sind ihrer Vorbildfunktion nicht nachgekommen, deshalb haben wir sie vereinsintern sanktioniert", sagte Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

Bundesliga hat für Frankfurt-Kapitän David Abraham Priorität

Weiterempfehlen: