Zum Inhalte wechseln

Hasenhüttl: "Werner viel aufgeräumter"

RB Leipzig: Trainer Ralph Hasenhüttl kritisiert Körpersprache von Timo Werner

01.03.2018 | 15:16 Uhr

preview image 1:10
Hasenhüttl fordert von Werner:

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl sieht den zuletzt kritisierten Nationalstürmer Timo Werner auf dem Weg der Besserung.

"Wenn ich die letzten zwei Tage sehe, ist er da viel aufgeräumter", sagte der 50-Jährige am Donnerstag: "Ansonsten geht es ihm wie jedem Stürmer, der eine Zeit nicht getroffen hat. Da merkt man schon, dass er nicht allerbester Laune ist."

Hasenhüttl: "Wir haben uns sehr klar ausgetauscht"

Vor dem Spitzenspiel um die Champions-League-Ränge am Samstag (ab 17:30 Uhr auf Sky Sport Bundesliga HD1 und im Liveblog auf skysport.de) gegen Borussia Dortmund steht Werner bei fünf Ligapartien in Folge ohne Treffer.

Beim 0:2 im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen den SSC Neapel vor einer Woche war der 21-Jährige gegen Spielende nach schwacher Leistung entnervt ausgewechselt worden. Laut Hasenhüttl habe es bereits vor der 1:2-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den 1. FC Köln ein Einzelgespräch mit Werner gegeben. "Wir haben uns da sehr klar ausgetauscht", sagte der Trainer.

#SkyDinho

#SkyDinho

Wähle DEINEN Bundesliga-Spieler des Februars! Jetzt hier abstimmen!

Kritik an Werners Gestiken

Insgesamt zeigte Hasenhüttl sich aber verständnisvoll für seinen hochtalentierten Schützling: "Gegen Neapel war es einfach so, dass er viel für die Mannschaft arbeiten musste. Das ist für einen Stürmer nicht immer so angenehm. Da ist es normal, dass man ein bisschen Frust schiebt."

Trotzdem will der Coach in den kommenden Spielen eine Entwicklung sehen: "Für mich ist wichtig, dass er insgesamt in sich ruht. Dass er nach einem schlechten Ball, der zu ihm kommt, nicht abwinkt und trotzdem bereit ist, nachzugehen. Ich glaube, dass diese Botschaft auch angekommen ist." (sid)

Die neue Sky Sport App

Die neue Sky Sport App

Immer nah dran an deinem Lieblingsteam. Verpasse keine News aus der Welt des Sports.

Weiterempfehlen:

Mehr stories