Zum Inhalte wechseln

Paul Pogba geht gegen Urteil zur Doping-Sperre in Berufung

"Schockiert & untröstlich!" Pogba reagiert auf Doping-Sperre

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Paul Pogba steht nach einem positiven Doping-Test vor dem Ende seiner Karriere. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler von Juventus Turin wurde vom zuständigen Sportgericht für vier Jahre gesperrt.

Paul Pogba ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Auf Instagram hat der 30-jährige Franzose reagiert und Berufung angekündigt.

"Ich wurde heute über die Entscheidung des Tribunale Nazionale Antidoping informiert und bin der Meinung, dass das Urteil falsch ist", machte Pogba deutlich. "Ich bin traurig, schockiert und untröstlich, dass mir alles genommen wurde, was ich mir in meiner professionellen Spielerkarriere aufgebaut habe."

Seine Schuld beteuerte er: "Wenn ich frei von rechtlichen Beschränkungen bin, wird sich die ganze Geschichte aufklären, aber ich habe niemals wissentlich oder absichtlich irgendwelche Ergänzungsmittel eingenommen, die gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen."

Pogba kündigt Berufung an

Und weiter: "Als Profisportler würde ich nie etwas tun, um meine Leistung durch die Einnahme verbotener Substanzen zu steigern, und ich habe nie andere Sportler oder Fans der Mannschaften, für oder gegen die ich gespielt habe, respektlos behandelt oder betrogen."

Das Urteil akzeptiert der Juve-Profi nicht: "Als Konsequenz aus der heute verkündeten Entscheidung werde ich vor dem Schiedsgericht für Sport Berufung einlegen", schrieb er abschließend. Pogba wurde positiv auf Testosteron getestet und am 11. September vorläufig gesperrt worden. Auch die B-Probe konnte ihn nicht entlasten.

Deschamps springt Pogba zur Seite

Das Abenteuer des Franzosen in bianconeri endet, vielleicht sogar seine Karriere", schrieb die Gazzetta dello Sport. Der einstige 105-Millionen-Euro-Mann, der WM-Champion von 2018, ist am Tiefpunkt angekommen.

Der französische Nationaltrainer Didier Deschamps sprang seinem gefallenen ehemaligen Schützling zur Seite und legte ein Versehen Pogbas nahe. "Ich kann mir keinen Moment vorstellen, dass Paul die Absicht und den Wunsch hatte, zu dopen", sagte der Weltmeistertrainer von 2018.

Mehr Fußball

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de / SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten