Zum Inhalte wechseln

Sky Info: Sandro Wagner darf FC Bayern München verlassen

Wagner fehlt bei heutigem Training

Elisabeth Lastovka

29.01.2019 | 17:19 Uhr

Darf bei einem passenden Angebot den FC Bayern verlassen: Sandro Wagner.
Image: Darf bei einem passenden Angebot den FC Bayern verlassen: Sandro Wagner. © Imago

Sandro Wagner steht bei Trainer Niko Kovac auf dem Abstellgleis. Der Stürmer fehlte am Montag beim Training, was die Wechselgerüchte um ihn anheizt.

Als Sandro Wagner vor einem Jahr von der TSG Hoffenheim zum FC Bayern München wechselte, gab er sich kämpferisch - und wollte eine echte Alternative für Stürmer Robert Lewandowski werden.

Der Deadline Day live auf Sky – im TV und Stream

Der Deadline Day live auf Sky – im TV und Stream

Bis zum 31. Januar können sich Europas Top-Teams mit Spielern verstärken - dann schließt das Transferfester. Sky berichtet wie immer vom großen Transfer-Finale! Alle Infos.

Während er in der zweiten Saisonhälfte 2017/18 unter Trainer Jupp Heynckes noch regelmäßig zum Einsatz kam, ist dies unter dem jetzigen Trainer Niko Kovac kaum noch der Fall. In der Hinrunde kommt der Stürmer wettbewerbsübergreifend lediglich auf 264 Einsatzminuten. Zu wenig für seine Ansprüche.

Wagner fehlt bei Training

Beim heutigen Training der Bayern fehlte Wagner überraschend. Zudem gab der Rekordmeister keinen Grund für das Fehlen des Angreifers an.

Sky-Reporter Torben Hoffmann berichtet, dass bei einem Wechselwunsch des 31-Jährigen sowie einem lukrativen Angebot Wagner keine Steine in den Weg gelegt werden.

Bahnt sich bei den Bayern also noch ein Last-Minute-Abgang an? Transfer-Experte Max Bielefeld wird in "Transfer Update - die Show" das Thema ab 18:00 Uhr live auf Sky Sport News HD und im Livestream auf skysport.de beleuchten.

0:49
Sky Reporter Torben Hoffmann berichtet vom Training des FC Bayern. Nicht dabei war Sandro Wagner. Ein Grund nannte der FCB nicht. Nach Sky Infos würde der Verein bei einem lukrativen Angebot und Wechselwunsch von Wagner dem Stürmer keine Steine in de

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen: