Zum Inhalte wechseln

Steffen Baumgart ist der neue Trainer des HSV

Volksheld im Volkspark

Steffen Baumgart ist neuer Trainer des HSV.
Image: Steffen Baumgart ist neuer Trainer des HSV.  © Imago

Steffen Baumgart beerbt Tim Walter als HSV-Trainer und will mit seinem neuen Klub endlich den ersehnten Wiederaufstieg in die Bundesliga schaffen. Sky Reporter Sven Töllner blickt auf den neuen "Volkshelden" im Volkspark

Das war mehr als beachtlich! Ein derartiger Menschen-Auflauf beim HSV-Training an einem schmuddeligen Dienstagnachmittag - Ovationen und Applaus inklusive. Der Volkspark scheint einen neuen Volkshelden zu haben.

Zumindest hoffen die gut 500 Fans, die Steffen Baumgarts erste Trainingseinheit bejubelten, darauf, dass Tim Walters Nachfolger die Euphorie, die seit seiner Ankunft über das Klub-Gelände weht, mehr ist als eine leidenschaftliche Momentaufnahme. Mit dem Neuen soll es unverzüglich hinaufgehen in die alte Heimat. Nach sechs Jahren Zweitliga-Gewühle lasten die Hoffnungen ab sofort auf den kräftigen Schultern des kantigen Mecklenburgers.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der neue starke Mann an der Hamburger Seitenlinie heißt Steffen Baumgart. Und der bekennende HSV-Fan ist nicht nur zum Spaß da, sondern hat nur ein Ziel: Den Aufstieg. Und im besten Fall bereits in diesem Jahr...

HSV-Fan seit der Kindheit

Mit dem Auto hatte Baumgart sich morgens gegen 6.30 Uhr auf den Weg nach Hamburg gemacht. Zum HSV - dem Traum-Klub seiner Kindheit. Die Verbindung, die Baumgart seit seinem Abgang in Köln in nennenswerter Weise mitbefeuert hatte, erhielt um 12.33 Uhr den offiziellen letzten Pinselstrich.

Mit einem Foto - flankiert von Sportdirektor Claus Costa und Vorstand Jonas Boldt -, das aufgrund seiner Gesamtanmutung einige Schmunzler in den sozialen Medien heraufbeschwören sollte, machte der HSV das Engagement des Wunschkandidaten offiziell. Und der erste Baumgart-Satz, den die Medienabteilung des Klubs unters euphorisierte HSV-Volk brachte, ließ keinerlei Interpretationsspielraum: "Das Ziel ist klar, da müssen wir nicht drumherum reden: der Aufstieg."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der HSV Steffen Baumgart als neuen Cheftrainer verkündet. Sky Reporter Sven Töllner konnte Bilder vom ehemaligen Kölner Coach in der HSV-Geschäftsstelle einfangen.

"Sicher, dass es passt"

Was Tim Walter in zwei Relegationsanläufen nicht gelang, soll nun also der 52-jährige Ex-Kölner vollziehen. Der hemdsärmelige Pragmatiker schätzt die Ausgangslage so ein: "Ich bin mir sicher, dass es mit mir und dem HSV sehr gut passt. Alles andere versuchen wir passend zu machen." Aber warum passte es denn eigentlich nicht schon ein bisschen früher? Womöglich direkt nach Tim Walters Freistellung zum Beispiel.

Man darf annehmen, dass es Baumgart nicht ungelegen kam, auf einen Kaltstart in seiner Heimatstadt Rostock verzichten zu dürfen. Zudem hat es dem Vernehmen nach sehr wohl intensiver Verhandlungen bedurft, um die Zahlen an die richtigen Stellen zu schieben. Auch ein glühender HSV-Fan arbeitet natürlich nicht pro bono. Das Gehalt, das Baumgart zuletzt beim Erstligisten in Köln bezogen hatte, kann und will der HSV nicht zahlen.

Mehr dazu

Artverwandt mit Walter

Was kann man sportlich von dem Mann erwarten, der die Begeisterung in die Mannschaft hinein und die Verunsicherung aus dem Rauten-System heraustransportieren soll? Seine Fußball-Idee lässt Artverwandschaften zu Tim Walters Stil erkennen. Beide wollen den Ball, beide setzen auf Dominanz. Mit entwaffnender Offenheit machte Baumgart gleich an Amtstag Nummer eins deutlich, dass ein gegentorfreies Pflichtspiel unter seiner Führung womöglich nicht allzu häufig zu erwarten sein wird.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Steffen Baumgart geht ab heute seinen gemeinsamen Weg zusammen mit seinem Herzensverein, dem HSV. Der neue Chefcoach hofft, dass dieser nicht nur von kurzer Dauer ist.

Ganz genau das war seinem Vorgänger ja zunehmend deutlicher auf die akribisch und öffentlich geführte Mängelliste geschrieben worden. Werden die Probleme in der Defensiv-Ordnung, die den HSV vom Aufstiegsfavoriten in die Verfolger-Rolle zurückgeworfen haben, also weiterhin Bestand haben und lediglich einem neuen Adressaten zum Vorwurf gemacht werden? Auszuschließen ist das nicht. Baumgart wird schnell für Ausgewogenheit zwischen Offensive und Defensive sorgen und ein sinnvolles Risiko-Management etablieren müssen.

Debüt gegen Elversberg

Zugute kommt dem agilen Coaching-Zonen-Fighter ganz sicher, dass sein ehemaliger Paderborner Abwehrchef Sebastian Schonlau die hartnäckigen Wadenverletzungen offenbar ausgeschlichen hat. Der Kapitän ist matchfit und wird bei Baumgarts Debüt daheim gegen Elversberg in der Startelf stehen - sofern es bis dahin keine Rückschläge gibt.

Die Ära Tim Walter (zweieinhalb Jahre hielt es seit Frank Pagelsdorf kein Trainer auf der HSV-Bank aus) wird als unvollendete Episode in die Klub-Annalen eingehen. Dem zweimaligen Beinah-Aufsteiger erheblichen Einfluss auf die positive Entwicklung abzusprechen, wäre allerdings ignorant und ungerecht. Es war nicht nur, aber auch Walters Spektakel-Fußball zu verdanken, dass das Volksparkstadion permanent bis zum Bersten gefüllt ist. Die Art, wie er seine Spieler gegen externe Attacken verteidigt hat, war außergewöhnlich.

Und nur zur Erinnerung: Alle seine Zweitliga-Vorgänger schafften es am Saisonende lediglich auf Platz vier. Walters Nachfolger peilt Platz zwei an. Die Lorbeeren dafür würde Baumgart dann zu Recht einstreichen. Es ist anzunehmen, dass er im Moment des möglichen Triumphes nicht vergessen wird, dass ein saftiges Stück des Aufstiegs-Kuchens auf Tim Walters Teller gehören würde.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten