Zum Inhalte wechseln

Super League News: Erfolg vor Gericht: Top-Klubs halten an Projekt fest

Erfolg vor Gericht: Top-Klubs halten an Super League fest

30.07.2021 | 20:13 Uhr

Florentino Perez verteidigt die Super League.
Image: Real-Boss Florentino Perez war einer der Initiatoren der Super League.  © Imago

Nach einem Erfolg vor Gericht haben die Spitzenklubs FC Barcelona, Real Madrid und Juventus Turin die Europäische Fußball-Union (UEFA) scharf kritisiert und ihre gemeinsamen Pläne einer Super League unterstrichen.

"Wir freuen uns, dass wir nicht länger den Drohungen der UEFA ausgesetzt sein werden", schrieben die Klubs in einer gemeinsamen Erklärung als Reaktion auf die Entscheidung eines Gerichts von Freitag, nach dem die UEFA die Gründervereine der Super League nicht sanktionieren darf.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

"Unser Ziel ist es, das Projekt Super League konstruktiv und kooperativ weiterzuentwickeln", führten die Klubs aus: "Wir haben die Pflicht, die sehr ernsten Probleme des Fußballs anzugehen: Die UEFA hat sich als alleinige Regulierungsbehörde, exklusiver Betreiber und alleiniger Inhaber der Rechte an europäischen Fußballwettbewerben etabliert. Diese Monopolstellung im Interessenkonflikt schadet dem Fußball und seinem Wettbewerbsgleichgewicht."

Zwölf Klubs dabei

Im April waren zwölf Spitzenvereine aus England (FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur), Italien (AC Mailand, Inter Mailand, Juventus Turin) und Spanien (Atletico Madrid, FC Barcelona, Real Madrid) mit der Idee einer Super League an die Öffentlichkeit getreten. Die UEFA kritisierte die "Abtrünnigen" scharf und drohte mit umfassenden Sanktionen, unter anderem mit dem Ausschluss aus der Champions League oder Sperren für einzelne Spieler für die EM im Sommer. Unter dem großen Druck rückten die Klubs von ihrer Super League ab.

Zum Durchklicken: Super League als "Klub der Super-Verschuldeten"

  1. FC Chelsea zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: FC CHELSEA (+19,3 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  2. Manchester City zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: MANCHESTER CITY (-51,9 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  3. Arsenal London zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: ARSENAL LONDON (-76,8 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  4. AC Mailand zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: AC MAILAND (-103,9 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © Imago
  5. Atletico Madrid zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: ATLETICO MADRID (-111,1 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  6. Real Madrid hat sich noch nicht aus der Super League zurückgezogen.
    Image: REAL MADRID (-170 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  7. FC Liverpool zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: FC LIVERPOOL (-175 Millionen Euro - Stand: Juni 2019) © DPA pa
  8. FC Barcelona zieht sich noch nicht aus der Super League zurück.
    Image: FC BARCELONA (-317,6 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  9. Inter Mailand zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: INTER MAILAND (-322,7 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  10. Juventus Turin hat sich zwar von der Super League zurückgezogen, ist aber weiterhin von der Idee überzeugt.
    Image: JUVENTUS TURIN (-390,0 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © Imago
  11. Machester United zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: MANCHESTER UNITED (-524,4 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) © DPA pa
  12. Tottenham Hotspur zieht sich aus der Super League zurück.
    Image: TOTTENHAM HOTSPUR (-685,5 Millionen Euro - Stand: Juni 2020) - Datenquelle: KPMG © DPA pa

"Unser Ziel ist es, das Projekt Super League konstruktiv und kooperativ weiterzuentwickeln und dabei stets auf alle Akteure des Fußballs zu zählen: Fans, Spieler, Trainer, Vereine, Ligen sowie nationale und internationale Verbände", schrieben Real und Co. nun in ihrem Statement: "Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass ein Projekt erfolgreich sein wird, das immer den Gesetzen der Europäischen Union entspricht."

Das Vorgehen der UEFA gegen das uneinsichtige Trio stockt dagegen. Ende Mai hatte der Verband ein Disziplinarverfahren eröffnet und mit empfindlichen Sanktionen gedroht, Anfang Juni wurde es ohne Angabe von Gründen ausgesetzt.

SID

Weiterempfehlen: