Zum Inhalte wechseln

Reisepässe bis 15. Juli eingezogen

Über 1000 englischen Hooligans wird Ausreise verweigert

13.06.2018 | 18:27 Uhr

Das englische Innenministerium verweigert 1300 gewalttätigen England-Fans die Ausreise.
Image: Das englische Innenministerium verweigert 1300 gewalttätigen England-Fans die Ausreise.  © Getty

Das britische Innenministerium hat ein Ausreiseverbot für 1300 Fußball-Hooligans verhängt. Den Problemfans wurden die Pässe bis zum Finale der Weltmeisterschaft in Russland am 15. Juli entzogen.

Sollten die gewaltbereiten Anhänger gegen die Auflagen verstoßen, drohen Geldstrafen von mindestens knapp 6000 Euro oder sogar sechsmonatige Gefängnisstrafen. Die Three Lions werden ins WM-Gastgeberland voraussichtlich von insgesamt 10.000 Fans begleitet.

WM 2018: Der Spielplan der Gruppe G

WM 2018: Der Spielplan der Gruppe G

Alle Begegnungen, Termine und Anstoßzeiten der Gruppe G im Überblick.

Bei der EURO 2016 in Frankreich hatte es in Marseille heftige Krawalle von russischen Hooligans gegen größtenteils friedliche englische Fans gegeben. (sid)

Weiterempfehlen: