Zum Inhalte wechseln

Voting: Hoeneß attackiert DFB, ter Stegen & Medien - zu Recht?

Uli Hoeneß äußert sich zur Debatte um die Position im DFB-Tor

Sky Sport

19.09.2019 | 16:10 Uhr

3:50
Uli Hoeneß teilt verbal aus - gegen Nationalkeeper ter Stegen und den DFB (Video-Länge: 3:50 Min.).

Mit 3:0 siegt der FC Bayern zum Auftakt der CL-Saison gegen Belgrad. Doch der Erfolg rückt in den Hintergrund, denn Bayern-Boss Uli Hoeneß schießt in Richtung DFB und Marc-Andre ter Stegen und verteidigt Manuel Neuer. War die Reaktion von Hoeneß gerechtfertigt? Stimmt ab!

Die Diskussion um die beiden Nationaltorhüter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen hat in den vergangenen Tagen mächtig an Fahrt aufgenommen. Seit langem haben sich zwei direkte Konkurrenten in der Nationalelf nicht mehr so deutlich und öffentlich über ihre Situation beim DFB geäußert.

Während Bundestrainer Joachim Löw das Thema nicht überbewerten will ("Wir wollen doch diesen Konkurrenzkampf"), sieht Bayern-Boss Hoeneß ein großes Problem im Verhalten des DFB.

Hoeneß wettert gegen DFB und ter Stegen

"Die Hierarchie in der Nationalmannschaft muss klar sein und die Hierarchie bedeutet: Manuel Neuer ist die klare Nummer eins. Ich hätte mir da auch vom DFB mehr Unterstützung erwartet", polterte Präsident Uli Hoeneß nach dem 3:0 (1:0) der Münchner gegen Roter Stern Belgrad zum Auftakt der Champions League.

Ter Stegen habe "überhaupt keinen Anspruch", in der Nationalmannschaft zu spielen, ereiferte sich Hoeneß. Der Schlussmann des FC Barcelona sei "ein sehr guter Torwart", Neuer aber sei "doch viel besser und viel erfahrener", es gebe daher "überhaupt keinen Grund", an ihm zu zweifeln, "er wird immer der Beste sein, da gibt es überhaupt keine Diskussion". Vom DFB, ergänzte Hoeneß aufgebracht, werde es sich der FC Bayern "in Zukunft nicht mehr gefallen lassen, dass unsere Spieler beschädigt werden ohne Grund".

Hoeneß kritisiert auch die Medien

Auch die süddeutschen Medien kritisiert Hoeneß. Während die westdeutsche Presse sich hinter ter Stegen stellen würde, käme aus dem Süden der Republik zu wenig Unterstützung für Neuer.

Auch Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich vor dem Spiel zur Thematik rund um Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen, schlug aber moderatere Töne an.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: