Zum Inhalte wechseln

Wechselt Adeyemi zum BVB oder zum FC Bayern?

Adeyemi zum BVB statt Bayern? Diese vier Gründe sprechen für Dortmund

Sky Sport

18.10.2021 | 16:56 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Karim Adeyemi schießt sich bei RB Salzburg für die Bundesliga warm. Wohin zieht es den treffsicheren Stürmer? Bayern oder Dortmund? (Videolänge: 2:17 Min.).

Karim Adeyemi schießt sich in Salzburg für die Bundesliga warm, erste Gespräche laufen. Aber landet das Top-Talent am Ende tatsächlich beim FCB? Sky Experte Didi Hamann tippt auf den BVB und nennt vier Gründe.

Der FC Bayern gibt Vollgas in der Causa Karim Adeyemi. Nach Sky Infos gab es am Samstag in München eine Verhandlungsrunde, um das Toptalent aus Salzburg zum FCB zu holen. Dies bestätigte inzwischen auch ein Vertrauter des Angreifers.

Dennoch ist sich Sky Experte Didi Hamann sicher, dass die Wahl am Ende nicht auf den Rekordmeister fallen wird. Er sieht einen anderen Verein in der Pole Position, wenn es um Adeyemis Zukunft geht.

Dortmund für Adeyemi die bessere Wahl?

"Nicht nur die Bayern sind interessiert. Auch die Dortmunder. Und wenn du mich heute fragst, würde ich sagen, dass er nicht zu den Bayern geht", meint der ehemalige Profi am Sonntag bei Sky90 - und begründet seine Annahme mit vier Argumenten:

1.) Kein Vorbeikommen an Robert Lewandowski

Zum einen sieht Hamann zu geringe Aussichten auf Spielpraxis für den talentierten 19-Jährigen, sollte er sich für Bayern München entscheiden.

"Er kann natürlich schon mal ein halbes Jahr oder Jahr hinter Robert Lewandowski auf der Bank sitzen und immer nur die letzten 20 Minuten reinkommen. Aber wenn Lewandowski die nächsten zwei, drei Jahre weiter Tore schießt, kannst du nicht nach München kommen und dann zwei, drei Jahre nicht spielen", erklärt Hamann.

2.) Erling Haaland als Trumpf

In Dortmund sieht das ganz anders aus. "Mal angenommen, dass es schwer wird, Haaland über den Sommer zu halten. Dann muss man sagen, dass Dortmund sicherlich nicht die schlechtere Adresse ist. (...) Haaland ist ein Riesen-Trumpf in der Personalie Adeyemi", glaubt der Sky Experte.

Mehr dazu

Nicht nur, weil er eine große Lücke hinterlassen würde, sondern auch als leuchtendes Beispiel, was für junge Spieler in Dortmund möglich ist.

3.) Dortmund die Talent-Schmiede schlechthin

Denn drittens sieht Hamann die Borussia im Allgemeinen als das bessere Sprungbrett für junge Spieler. Mit Dembele, Sancho oder aktuell Haaland habe der BVB vielversprechende Beispiele vorzuweisen, wie es für Adeyemi weitergehen könnte:

"Er sieht ja auch, was mit Dembele und Sancho passiert ist. Die sind gekommen und haben sich in Dortmund von Talenten zu Weltklasse-Spielern entwickelt. Das können wenige Vereine von sich behaupten. Gerade jungen Spielern eine Plattform zu geben, sich so zu entwickeln. Genau wie ein Haaland jetzt."

4.) BVB spielt den passenderen Fußball

Nicht zuletzt ist Hamann der Meinung, dass Borussia Dortmund vom Profil her besser zu dem Spieler Adeyemi passen würde.

"Er ist pfeilschnell. Der Fußball in Dortmund liegt ihm ein Stück weit mehr als der der Bayern", weiß der 48-Jährige. Denn während die Bayern im Regelfall auf eine dicht gestaffelte Abwehr zuspielen, steht in Dortmund das schnelle Umschaltspiel bei Trainer Marco Rose im Fokus.

Was meint Ihr? Stimmt ab!

Welche Rollen spielen Adeyemis Eltern?

Bayern? Dortmund? Oder gar ein ganz anderer Verein? Fans dürfen gespannt sein, wo der Weg für den Shootingstar und jungen Nationalspieler Adeyemi letzten Endes hinführt.

Dem Vernehmen nach spielen Adeyemis Eltern eine große Rolle bei der Entscheidung über seine Zukunft. "Ich höre Ähnliches wie bei Haaland. Dass man gerade schaut, was der beste Verein für den nächsten Schritt ist. Und dass seine Eltern dabei sehr involviert sind. In so einem Fall musst du halt schauen, was ist das Beste für den Jungen?", sagt Hamann.

Für ihn gibt es dabei eine klare Antwort: Borussia Dortmund. "Und das sehen wohl die meisten so, wenn man dann sagt, er will den nächsten Schritt machen und spielen."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: