Zum Inhalte wechseln

Werder Bremen News: Florian Kohfeldt erhält vorerst Jobgarantie

Jobgarantie für Kohfeldt - auch bei nächster Werder-Niederlage

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.05.2020 | 14:55 Uhr

preview image 2:05
Werder-Sportchef Frank Baumann stärkt Trainer Florian Kohfeldt den Rücken. (Videolänge: 02:05 Minuten)

Auch bei einer weiteren Niederlage am Samstag beim SC Freiburg wird Coach Florian Kohfeldt beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen im Amt bleiben.

"Mit ihm als Trainer haben wir die größte Wahrscheinlichkeit, dass wir die Klasse halten", sagte Sport-Geschäftsführer Frank Baumann auf der Pressekonferenz vor der Partie am Samstag (um 15:30 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 4 HD sowie in der Konferenz im Free-TV auf Sky Sport News HD und im Stream auf skysport.de).

Die Bundesliga ist wieder da!

Die Bundesliga ist wieder da!

Ab dem 16. Mai kommt der Fußball endlich wieder ins Rollen. Alle Infos zum großen Bundesliga-Comeback auf Sky gibt's hier.

Mögliches Umdenken beim Abstieg

Der Ex-Nationalspieler rückte aber auch von bisherigen Plänen ab, auch im Falle eines Bundesliga-Abstiegs mit dem 37-Jährigen auf der Kommandobrücke weiterzumachen: "Da gibt es keine Automatismen, in welcher Hinsicht auch immer."

0:58
Bremen-Trainer Florian Kohfeldt äußert sich emotional über die Kritik an seiner Person. (Videolänge: 00:58 Sekunden)

Die Nibelungentreue zum Coach des Tabellenvorletzten stößt bei ehemaligen Werder-Profis zunehmend auf Kritik. "Die Mannschaft folgt dem Trainer nicht mehr, das ist meine persönliche Meinung. Ich glaube, dass Herr Kohfeldt die Mannschaft nicht mehr erreicht, weil sonst kann man so schlechte Leistungen nicht bringen", gibt beispielsweise Uli Borowska im Gespräch mit Sky Sport News HD zu bedenken. Der langjährige Stammkeeper Dieter Burdenski äußerte sich im Weser-Kurier ähnlich: "Es ist schwer zu verkaufen, dass Kohfeldt der beste Trainer sein soll, wenn man diese Saison sieht."

0:59
Werder Bremen: Uli Borowka über die Personalie Florian Kohfeldt (Videolänge: 59 Sekunden).

Augustinsson fehlt, Klaassen vor Comeback

Die Norddeutschen stehen aktuell auf dem 17. Tabellenplatz, neun Punkten vom rettenden Rang 15 entfernt. Noch neun Begegnungen stehen für den SV Werder auf dem Programm.

Beim Gastspiel in Freiburg müssen die Bremer erneut auf Außenverteidiger Ludwig Augustinsson verzichten. Der schwedische Nationalspieler hat seine muskulären Probleme noch nicht vollständig überwunden. Nach abgesessener Gelbsperre kehrt Mittelfeldspieler Davy Klaassen in die grün-weiße Startformation zurück.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: