Zum Inhalte wechseln

WM 2022 in Katar: Chile legt Protest gegen Ecuadors WM-Qualifikation ein

Chile legt Protest gegen Ecuadors WM-Qualifikation ein

Byron Castillo soll in der WM-Qualifikation nicht spielberechtigt gewesen sein. Deshalb will Chile nun protestieren.
Image: Byron Castillo soll in der WM-Qualifikation nicht spielberechtigt gewesen sein. Deshalb will Chile nun protestieren.  © DPA pa

Die chilenische Fußball-Nationalmannschaft macht sich trotz des Scheiterns in der Qualifikation noch Hoffnung auf eine Teilname an der WM-Endrunde (21. November bis 18. Dezember) in Katar.

Wie die New York Times berichtet, hat Chile beim Weltverband FIFA Protest eingelegt, weil Ecuador in der Südamerika-Qualifikation mit Verteidiger Byron Castillo einen nicht spielberechtigten Spieler eingesetzt haben soll - Castillo soll eigentlich Kolumbianer sein.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Die mehrseitige Klageschrift Chiles an die FIFA, die der Times vorliegt, soll unter anderem eine Geburtsurkunde Castillos enthalten, aus der hervorgeht, dass der Verteidiger drei Jahre früher als eigentlich bekannt in Kolumbien geboren wurde. Die FIFA bestätigte auf SID-Anfrage bis zum Donnerstagnachmittag noch nicht den Eingang des Protests.

Chile hofft auf Sprung auf Rang vier

Chile hatte in der Qualifikation nur den siebten Platz belegt, erhofft sich aber durch die Annullierung aller Spielergebnisse, bei denen Castillo mitgewirkt hat, einen Sprung auf Rang vier. Diesen hatte sich Ecuador erkämpft und sich damit für die WM qualifiziert. Zwischen den beiden Nationen liegen noch Peru (spielt in den Interkontinental-Playoffs noch um ein WM-Ticket) und Kolumbien - gegen beide Teams war Castillo jeweils nicht zum Einsatz gekommen.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten