Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

Rostocker FC - 1. FC Heidenheim. DFB-Pokal 1. Runde.

OstseestadionZuschauer3.500.

Rostocker FC 0

    1. FC Heidenheim 8

    • A Beck (9. minute)
    • T Kleindienst (12. minute, 15. minute)
    • L Maloney (18. minute)
    • M Pieringer (38. minute, 72. minute)
    • E Dinkci (53. minute)
    • S Schimmer (87. minute)

    DFB-Pokal: Heidenheimer Schützenfest gegen den Rostocker FC

    Heidenheimer Torflut überschwemmt Rostocker FC

    Aufsteiger 1. FC Heidenheim hat sich eine Woche vor seiner Premiere im deutschen Oberhaus in Torlaune gezeigt und mühelos die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht.

    Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt siegte am Sonntag im Ostseestadion mit 8:0 (5:0) beim überforderten Oberligisten Rostocker FC und feierte sechs Tage vor dem Duell beim VfL Wolfsburg eine gelungene Generalprobe.

    +++ Alle Infos zum DFB-Pokal auf Sky +++

    Torjäger Tim Kleindienst (12./15.), Adrian Beck (9.) und Lennard Maloney (18.) überrollten die Gastgeber vor 3000 Zuschauern mit ihren Treffern innerhalb von 18 Minuten, die Heidenheimer zeigten sich gegen den Landespokalsieger aus Mecklenburg-Vorpommern gnadenlos effektiv. Die Zugänge Marvin Pieringer (38./72.), Eren Dinkci (53.) und Stefan Schimmer (87.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

    Höchster Pokalsieg in Heidenheims Historie

    Im Vergleich zur Aufstiegsmannschaft waren Stürmer Pieringer und Mittelfeldspieler Dinkci die einzigen Neuen in Schmidts Startformation, beide fügten sich nahtlos in das Heidenheimer Spiel ein. Von Beginn an spielten die Gäste zielstrebig und schnell in die Spitze.

    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

    Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

    Die Rostocker zeigten bei ihrer Premiere im DFB-Pokal ab Mitte der ersten Hälfte etwas mehr Gegenwehr, der Bundesligist nahm Tempo aus seinem Spiel. Schmidts Team verwaltete und erhöhte den Vorsprung nach dem Seitenwechsel problemlos und fuhr den höchsten DFB-Pokal-Sieg seiner Vereinshistorie (zuvor 4:0 in Unterhaching 2017) ein.

    Mehr Fußball

    SID